Anzeige

Axel Springer im Kaufrausch: Nach Business Insider wird Minderheitsanteil an „Thrillist“ übernommen

Axel Springer-CEO Mathias Döpfner investiert in die Thrillist Media Group
Axel Springer-CEO Mathias Döpfner investiert in die Thrillist Media Group

Nach dem Mega-Deal mit der Komplett-Übernahme des Business Insider ist Axel Springer weiter auf Einkaufstour in den USA. Springer hat bekanntgegeben, einen Minderheitsanteil an der in New York ansässigen Thrillist Media Group (TMG) kaufen zu wollen. "Thrillist" ist ein Lifestyle-Medium für männliche "Millennials".

Anzeige
Anzeige

Die Investition sei ein wichtiger nächster Schritt in der Strategie von Axel Springer, die digitale Reichweite weltweit zu steigern, englischsprachige Angebote auszubauen und mit digitalen Journalismus zu wachsen, teilte das Medienhaus am Mittwoch mit. Nach Abschluss der Transaktion wird Axel Springer der größte externe Anteilseigner der Thrillist Media Group sein.

Thrillist wurde 2005 von Ben Lerer, CEO, und Adam Rich, Chefredakteur, gegründet und erreicht monatlich 15 Millionen Unique Visitors auf thrillist.com sowie über 80 Millionen monatliche Leser über seine digitalen, sozialen und mobilen Plattformen. TMG betreibt das Lifestyle-Portal Thrillist in Verbindung mit täglichen Newslettern und einer mobilen App mit Fokus auf der relevanten demographischen Zielgruppe der 18- bis 34-jährigen Männer. Thrillist ist mit lokalen Ausgaben für über 35 Städte in den USA und Europa präsent.

Mathias Döpfner, Vorstandsvorsitzender Axel Springer SE: „Mit der Beteiligung an Thrillist setzen wir unser internationales Wachstum als digitaler Verlag vor allem im anglo-amerikanischen Raum fort. Thrillist ist zur Kultseite vor allem männlicher ‚Millennials’ geworden. Wir sehen viel Potential und freuen uns auf die enge Zusammenarbeit mit Ben, Adam und dem gesamten Thrillist-Team.“

Anzeige

Ben Lerer, Mitgründer und CEO von Thrillist Media Group: „Wir sind hocherfreut über diese Ankündigung. Axel Springers Erfolgsgeschichte und tiefgreifendes Verständnis der digitalen Medienlandschaft machen das Unternehmen zu einem idealen Partner und einer großen Bereicherung für unser Medien-Team beim weiteren Ausbau unseres schnell wachsenden Geschäfts.“

Das E-Commerce-Geschäft des Unternehmens, JackThreads, ist nicht Teil der Investition und wird in Zukunft als eigenständiges Unternehmen geführt werden. Der Abschluss der Transaktion wird für Anfang Oktober erwartet.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*