Anzeige

Guter Staffelstart für „Cobra 11“, schwache Zahen für ZDF-Flüchtlings-Show, kleiner Aufwind für „Mila“

RTL-Serie „Alarm für Cobra 11“
RTL-Serie "Alarm für Cobra 11"

Der Megahit von einst ist die Serie längst nicht mehr, doch für ordentliche Quoten ist sie noch gut: "Alarm für Cobra 11" startete am Donnerstag mit dem Tagessieg im jungen Publikum und guten 15,9% in die neue Staffel. mies lief es hingegen wieder für "Got to Dance" und "Mila": Die Sat.1-Soap legte aber immerhin mal zu.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. „Cobra 11“ holt Tagessieg im jungen Publikum

Ihren Höhepunkt erlebte die RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“ im Jahr 2003, als zwei Folgen sogar 30% und mehr bei den 14- bis 49-Jährigen holten. Marktanteile, die aus heutiger Sicht völlig unglaublich wirken. Doch die Zeiten sind härter geworden für „Cobra 11“ und RTL, die Serie ist längst nicht mehr so spektakulär, wie sie in der damaligen Zeit war, die Zuschauer haben sich an die Machart gewöhnt. Auch die 20%, die es 2013 zum bisher letzten Mal gab, sind derzeit nicht machbar. So muss sich RTL mit 15,9% bei den 14- bis 49-Jährigen zufrieden geben, ein Marktanteil, der immerhin deutlich über dem 12-Monats-Durchschnitt des Senders von aktuell 13,2% liegt. Auch der Auftakt neuer Folgen im März (14,1%) wurde getoppt. Die 1,55 Mio. jungen Zuschauer reichen zudem für den Tagessieg. Identische 15,9% gab es bei den für RTL offiziell noch wichtigeren 14- bis 59-Jährigen – auch hier gab es mit 2,45 Mio. Sehern den Tagessieg. Insgesamt sahen 3,20 Mio. Leute „Cobra 11“ – ordentliche 11,4%.

2. „Got to Dance“ fällt auf Tiefstwert, „Mila“ erreicht – wenn auch weiterhin schwachen – Höchstwert

Vor zwei Jahren gab es noch Marktanteile von bis zu 17,5% bei den 14- bis 49-Jährigen, am Donnerstag fiel ProSiebens „Got to Dance“ nun auf einen erneuten Minusrekord: 760.000 junge Zuschauer reichten nur noch für 8,1%. Eine weitere Staffel rückt in weite Ferne. Besser lief es für den „Criminal Minds“-Marathon von Sat.1: 10,7% bis 12,3% erreichten die drei Episoden zwischen 20.15 Uhr und 23.10 Uhr. Die Übertragung des NFL-Saisonstarts erzielte zwischen 2.35 Und 3 Uhr (Zahlen nach 3 Uhr werden ja erst am Samstag veröffentlicht) immerhin 13,9%. Etwas Hoffnung macht sich auch für „Mila“ breit: Die Vorabend-Soap bleibt zwar meilenweit unter den Sender-Normalwerten, doch mit 440.000 14- bis 49-Jährigen gab es den bisher am wenigsten schlechten Marktanteil von 7,0%. Zum Vergleich: Am Mittwoch landete „Mila“ noch bei 5,7%. Auch „Unser Tag“ legte zu: von katastrophalen 3,6% auf immer noch miserable 5,3%.

3. „Hirschhausens Quiz“ siegt im Gesamtpublikum, Kerners Flüchtlings-Show im ZDF noch hinter Sat.1

Anzeige

Insgesamt war das Top-TV-Programm des Tages „Hirschhausens Quiz des Menschen“ im Ersten. 4,02 Mio. sahen zu – ordentliche 14,1%. Auf wenig Interesse stieß hingegen die ZDF-Flüchtlingsshow „Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft!“ mit Johannes B. Kerner: Nur 2,17 Mio. schalteten ein, der Marktanteil von 7,7% lag meilenweit unter den ZDF-Normalwerten. Damit landete sie Show um 20.15 Uhr nicht nur hinter Hirschhausen und „Cobra 11“, sondern auch noch hinter „Criminal Minds“ von Sat.1. Das erneut dramatische – und damit letzte – Spiel des deutschen Teams bei der Basketball-EM sahen im Ersten am Vorabend 1,46 Mio. Fans – 8,6%.

4. Vox punktet mit „Big Wedding“, kabel eins mit gefühlt 137. „Born to be Wild“-Wiederholung

In der zweiten Privat-TV-Liga lief es für Vox und kabel eins gut: Die Free-TV-Premiere von „The Big Wedding“ schalteten bei Vox 720.000 14- bis 49-Jährige ein – 7,4%. kabel eins kam parallel dazu mit „Born to be Wild – Saumäßig unterwegs“, der gefühlt alle paar Monate wiederholt wird, auf 610.000 junge Zuschauer und ebenfalls ordentliche 6,3%. RTL II blieb mit den „Kochprofis“ und dem „Frauentausch“ hingegen bei unbefriedigenden 5,7% und 5,9% hängen.

5. Starke Zahlen für Borowski-„Tatort“ im WDR und „Vermisst“ bei Super RTL – beide schlagen ProSieben

Die Grüßten der kleinen Sender hießen am Donnerstagabend WDR Fernsehen und Super RTL. Im WDR schalteten 1,63 Mio. um 20.15 Uhr den „Tatort: Borowski und der coole Hund“ aus dem Jahr 2011 ein – stolze 5,7%. Super RTL erreichte mit seinem Hit „Vermisst“ 1,29 Mio. Leute und 4,7%. Beide „kleinen“ Sender schlugen damit einen „Großen“: ProSiebens „Got to Dance“ sahen ja nur 1,19 Mio. (4,5%). Die Nummer 1 im Pay-TV hieß „Fack ju Göhte“: Sky Cinema zeigte den Film passend zum Kinostart des Nachfolgers, 170.000 sorgten für immerhin 0,6%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*