Flüchtlingsdrama als gefühlsduseliges Medienspektakel: ZDF-Gala mit Kerner empört Kritiker und Zuschauer

Für die ZDF-Spendengala für Flüchtlinge gab es viel Kritik
Für die ZDF-Spendengala für Flüchtlinge gab es viel Kritik

Am Donnerstag lief im ZDF die Spenden-Gala "Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft!", moderiert von Johannes B. Kerner. Taugt diese Thematik zur Unterhaltungsshow? Die Kritiker und Zuschauer waren sich einig: Nein. Tatsächlich stand die Selbstbeweihräucherung der Promis im Vordergrund, die Hilfsaktionen wurden verklärt und die Probleme der Politik nahezu komplett ausgeblendet.

Anzeige

Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland reißt nicht ab, die Lage in den Asylheimen ist oftmals chaotisch und die Probleme der Politik sind allgegenwärtig – auch in den Medien. Doch seit einigen Wochen setzt die Presse vermehrt auf positive Berichterstattung, interviewt Helfer und zeigt beeindruckende Szenen von deutschen Bahnhöfen, an denen die Flüchtlinge mit Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft begrüßt werden.

Doch eignet sich diese Thematik auch dazu, aus ihr eine romantisierende Sendung im Stil einer Weihnachtsgala zu basteln? Das ZDF ist davon überzeugt: „In der großen ZDF-Live-Sendung „Menschen auf der Flucht – Deutschland hilft!“ werden in Reportagen, Gesprächen und Live-Schalten Hilfsaktionen in Deutschland vorgestellt, die dazu beitragen, die Not der Flüchtlinge zu lindern“, verkündete der Sender im Vorfeld.

Mit „Supergirl“ voll auf die Tränendrüse

Dazu fuhr das ZDF groß auf. Etliche deutsche Promis wie Tim Mälzer, Steven Gätjen und Jürgen von der Lippe durften erzählen, warum es wichtig ist, den Flüchtlingen zu helfen. Anna Loos wurde aus Budapest zugeschaltet, Til Schweiger aus Moskau und Yvonne Catterfeld trällerte ein paar tiefgründige Zeilen. Bei vielen Zuschauern kam der fahle Beigeschmack auf, dass die Selbstinszenierung der Promis wichtiger sein könnte als die Sache an sich.

Das ZDF drückte mit voller Kraft auf die Tränendrüse; der Höhe- oder vielmehr Tiefpunkt dieses Plans war der Moment als Sänger Rae für das neunjährige Flüchtlingsmädchen Ala aus Syrien seinen Hit „Supergirl“ sang: „And then she’d say, It’s okay I got lost on the way But I’m a supergirl And supergirls don’t cry“.

„Verteddybärisierung“ der Schutzsuchenden

Die Kritiken der Sendung waren verheerend. Arno Frank schrieb bei Spiegel Online von einer „Verteddybärisierung der schutzsuchenden Menschen“. Nur ganz kurz hätte Kerner mal ernsthaft von „Sorgen, Ängsten und Nöten“ gesprochen und die Frage gestellt, wie lange denn noch an den Bahnhöfen geklatscht werden würde. „Was folgte, war dann aber nur ein weiterer Beitrag im Stil von ‚Die Sendung mit der Maus‘ über das Schnürchen, an dem alles so irre gut klappt in diesem Land – diesmal die Flüchtlingsaufnahme in München. Gefühlige Klavierklänge (…). Was wir nicht brauchen, sind weitere Sendungen wie diese. Es stimmt schon, der Zweck heiligt die Mittel. Umgekehrt aber entweihen manche Mittel den Zweck.“

Thore Barfuß schlägt in der Welt ähnliche Töne an: „Rea Garvey war bei weitem nicht der einzige Prominente, bei dem man das Gefühl hatte, er war vor allem wegen der Show eingeladen und nicht wegen seines Einsatzes für Flüchtlinge. Bei vielen Prominenten war zudem der Unterschied zwischen Selbstinszenierung und tatsächlichem Engagement nicht immer zu erkennen. Überflüssigster Teil der prominenten Selbstbeweihräucherung war dabei wohl die Live-Schalte zu Til Schweiger nach Moskau, der fleißig über die Erfolge der ‚Til Schweiger Foundation‘ berichten durfte – als ob die im Studio anwesenden Prominenten nicht ausreichend wären und die Medien nicht schon für genug Aufmerksamkeit für Schweiger gesorgt hätten.

Walter Bau unterstellt dem ZDF und den anwesenden Prominenten in der Berliner Morgenpost, vor allem sich selbst zu feiern. „Da reicht es nicht mehr, Unterkünfte zu organisieren, Kleidung zu spenden, den Zuzüglern bei Behördengängen zu helfen. Da muss eine TV-Show her, zur besten Sendezeit im ZDF und mit allem was dazugehört: Prominenz, Musik, Geschichten, die ans Herz gehen – und natürlich Johannes B. Kerner als Moderator (…). Die Hilfswelle für die Flüchtlinge ist richtig und wichtig, ja, sie ist dringend notwendig. Diese ZDF-Show war es nicht.“

Und auch bei Twitter zeigte sich ein Großteil der Zuschauer enttäuscht bis empört:

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das überaus Menschenfreundliche ZDF hat sich mal wieder übertroffen. Die CDU nahestehente Konnexen, um Herrn Kleber und Co wollte sich, ein Denkmal setzen! Diese Leute sehen die Sache mit den Flüchtlingen, nur aus einer rosa Brille. Ich Frage mich,warum es bei denen, keine kritische Stimmen gibt? Ihr und die Regierung, werdet noch Sachen erleben, das euch die Augen über gehen! Eure Kinder werden euch später, dafür verfluchen, was ihr mit den Islamisten angetan habt! Ich muss es, hoffentlich nicht mehr erleben aber Eure Kinder!

  2. Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge eine großen Schatten.

    Wann gibt es endlichmal eine Empörungswelle gegen die abscheulichen Öffis?
    klar, es gibt auch einfache Menschen die anders nicht verstehen, dass man etwas Mitgefühl gegenüber den (meisten) Flüchtlingen haben sollte aber das rechtfertigt nicht ansatzweise dieses apokalyptische Grauen welches uns das ZDF hier frechgrinsend vor die Füße rotzt. Wann stellt der bundesdeutsche durchschnittsschwazweißdenker endlich fest welche demokratiefeindliche schandtat ihm hier angetan wird??? Der Rundfunkrat setzt sich von realtätsfernen Einheitsparteischärgen bis Lobbyisten sämtlicher Nonsensminderheiten aus allem möglichen zusammen, nur nicht aus vernünftigen Menschen. Diese steuerfinanzierte Medienzwangsjacke hätten sich selbst die Nazis in ihren feuchtesten Träumen nicht ausmalen können. staatliche Meinungspropaganda im bester soapmanier und großzügige Antrittsgelder für humanodie zimmerpflanzen wie till schweiger, Kerner oder JJ Liefers. kräftig mit der Betroffenheitskeule draufhämmern bis keiner mehr was merkt und zack fertig ist die große Flüchtlingsgala! Ich frage mich wann „DIE FLÜCHTLINGE“ endlich als emotionsstarke werbeträger für smartphones oder die deutsche Bahn entdeckt werden? kann nicht mehr allzulange dauern.

    Marcel Reich-Ranicki würde sich im Grab rumdrehen.

    1. Im Unterschied zu Ihnen kann die überwiegende Mehrheit der Bundesbürger unterscheiden zwischen einzelnen schlechten Sendungen und einem Rundfunksystem. Machen Sie sich mal locker. Ist ja erschreckend, wie Ihnen die Galle tropft.

  3. Man fragt sich, für welche Zielgruppe der Sender so etwas produziert. Das ältere Stammpublikum ist vermutlich flüchtlingsskeptisch und die Refugee-Begeisterten gucken nicht mit dem zweiten Auge. Zum Fremdschämen.

  4. Wenn man einen Veriss schreibt, sollten auch die sprachlichen Mittel stimmen, damit die Kritik ankommt. Was ist ein fahler Beigeschmack? Tritt der auf, wenn man eine fahl aussehende Speise zu sich nimmt, beispielsweise Bleichspargel? Ich kenn jedenfalls nur den Begriff „schaler Geschmack“, den abgestandenes Essen hinterlässt.

  5. Ich stimme dem Tenor des Artikels durchaus zu, frage mich aber, ob Frau Burgard-Arp die Sendung überhaupt gesehen hat.

    Tim Mälzer, Steven Gätjen und Jürgen von der Lippe waren nicht zu Gast, sondern nur in kurzen Video-Einspielern zu sehen. Anna Loos war zwar in einem Beitrag in Budapest zu sehen, saß danach aber im Studio.

    Vielleicht möchten Sie das korrigieren?

  6. Mich würde mal interessieren…, was so ein „Star“ für seinen Auftritt kassiert…, ebenso Hr. Kerner…, diese Sendung ist nicht anderes, als ein paar „Verbrauchte“ wieder ins Rampenlicht zurück zu holen…, die Flüchtlingsopfer spielen dabei nur eine kleine Nebenrolle…, aber die lernen einfach nicht daraus, da ist die persönliche Gier einfach zu groß…!!!

  7. Ihr hochtrabenden Kritiker. Es gibt auch einfacher denkende Menschen,
    die durch diese Sendung kapiert haben, worum es geht

    1. Hi Claudio, ja genau einfach denkende Menschen sollten hier angesprochen werden, ca 60 % der Bev. !
      Aber das ist doch das Fatale : Das gemeine Volk ist ist die breite Mehrheit und die lassen sich halt durch solche Gefühlsduselei und schlimmen menschlicher Schicksale leiten, und DAMIT die Flüchtlingspolitik voll aktzeptieren- sie fressen den Medien voll aus den Händen, sie merken nicht einmal das sie verarscht werden, wenn wir allerdings in 2-3 Jahren Flüchtlinge 5 Mio dahaben ist es zu spät !https://www.facebook.com/221653884709566/photos/a.221655624709392.1073741828.221653884709566/382760998598853/?type=1
      Und das

  8. Ich habe in meinem ganzen Leben noch keine schlimmere und geschmacklosere Sendung gesehen als „Deutschland hilft!“ mit Johannes „Thank you“ Kerner…
    Wo sind wir hingekommen?
    Til Schweiger vor dem Bluescreen-Kreml, Garveys Syria-Supergirl-Remix, Armin Rohde als Teilzeit-betroffener Menschenrechtsmuezzin??? Was glauben die Verantwortlichen eigentlich wer vor den Bildschirmen dieser Nation sitzt…? Ein Volk aus unpolitischen, kulturell und moralisch verrohten Fremdenhassern?
    Ich bin sprachlos, dass man in diesem Land straffrei derlei Müll senden darf. Aber mit dem Beistand des Bundespräsidenten im Rücken ist und bleibt Deutschland ja „schön“. Danke, Danke, Danke, Danke und nochmals Danke Herr Kerner. Das war noch schlimmer als der Ebola-Song und sämtliche featuring-Inge Meißel-Shows in den 80er und 90ern zusammen.
    Nie zuvor habe ich darüber nachgedacht dieses Land selbst „fluchtartig“ verlassen zu wollen, mich für vermeintlich Gutes lautstark schämen zu wollen… Spätestens heute morgen ziehe ich das ernsthaft in Erwägung!

  9. Was für eine Art Journalismus ist das denn? Sich drei Artikel rauszusuchen und ein paar Twittermeldungen aus Tausenden und zu sagen, die Zuschauer waren enttäuscht und die Kritik verheerend. So ein Quatsch. Dieser Redakteur von Spiegel online findet alles vorher schon schlecht- deprimierender Job, sich immer über alles reflexhafter auszulassen. Die Sendung war völlig ok, das Thema wird vom Publikum nicht gewollt. Aus den verschiedensten Gründen. So einfach ist das.

    1. Ich möchte nur sagen: die mangelnde Resonanz liegt nicht am Inhalt dieser Sendung, sondern am THEMA. Ich habe genug davon. Ich bin kein Gutmensch, bin nicht rechts, sondern eine ganz normal kritisch denkende Bürgerin dieses Landes, die 38 Jahre lang in Bildungs- und Therapiebereichen gearbeitet hat.Nun soll ich also zum „Pack „gehören.
      Ich habe Angst vor der Zukunft hier im Land mit diesen Millionen Flüchtlingen des Islams. Es wird doch wohl niemand glauben, dass diese sich hier integrieren wollen oder sogar die Gleichberechtigung der Frauen anerkennen. Wohin mit den sexuellen Bedürfnissen dieser jungen Männer, die hier einreisen und monatelang zum Nichtstun verurteilt sind. Zuhause hätten sieAufgaben, oder wer baut nach dem Krieg das Land dort auf? Oder wollen wir das vielleicht gar nicht, weil: wohin mit unserer Rüstungsindustrie???.
      Nie zuvor habe ich darüber nachgedacht dieses Land selbst “fluchtartig” verlassen zu wollen, mich für vermeintlich Gutes lautstark schämen zu wollen… Spätestens heute ziehe ich das ernsthaft in Erwägung!

      1. Reisende soll man nicht aufhalten, vor allem nicht vom Schlage „krisrena“. Bon voyage!

      2. also ich denke der kommentar von krisrena ist auf den punkt gebracht. was wollen diese ganzen jungen männer hier? ich will keinen von denen und 90 % der deutschen frauen gewiss auch nicht. integration von denen? deutschland wird muselmanisiert und wenn dann die minarette höher wie unsere christlichen kirchen stehen und ständig vom turm geschrien, dann wird es auch der letzte deutsche verstanden haben. berlin kreuzberg oder köln, dort sind schon die parallelgeselschaften. diesem muss eine einde gesetzt werden duch die politik, aber diese handelt ja nicht.

    2. Ja es war unglaublich schmerzhaft, besonders für die Menschen die den „wahren Hintergund“ kennen und mitdenken, also die NeinSager zur Flüchtlingspolitk, werden ja neuerdings Alle über einen Kamm geschoren und eigentlich als „Nazis“
      bezeichnet !
      Erinnert mich ein wenig an Aylan, das unter fünfjährige tote Flüchtlingskind, das auch durch die „Bild“ (Mehrere Tage 24h online verfügbar) praktisch mißbraucht und sein Tod ausgebeutet wurde, um die Meinund der Nedien extrem zu verstärken und………!

      Aber der Druck auf die Tränendrüse und die zur Schau Stellung größten menschlichen Leids führt halt leider dazu, das die große Mehrheit des deutschen Volkes den MEDIEN UND DAMIT DER REGIERUNG AUS DER hAND FRESSEN!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige