Anzeige

Bild ohne Bilder: Weshalb Springers Boulevard-Titel heute auf Fotos verzichtet

Bild-Chef Kai Diekmann lässt die Dienstags-Bild ohne Bilder erscheinen.
Bild-Chef Kai Diekmann lässt die Dienstags-Bild ohne Bilder erscheinen.

Erstaunlicher Anblick für Bild-Leser nach Mitternacht: Ist was mit dem Smartphone? Lädt der Browser nicht richtig durch? Nichts da! Europas größte Tageszeitung hat sich bewusst für einen Tag ohne Fotos entschieden – Bild kommt heute sowohl in der Print-Ausgabe als auch online ohne Bilder aus. Der Grund: "Die Welt muss die Wahrheit sehen, um sich zu verändern", bezieht das Springer-Blatt nochmals klar Stellung in der Debatte um das Bild des toten Flüchtlingsjungen.

Anzeige
Anzeige

Der erste Anblick von Bild.de gleicht jenem kleinen Schock-Moment, den Online-Pioniere noch aus den 90er-Jahren erinnern mögen: Wurden da beim Veröffentlichen etwa nicht die Bild-Dateien mit hochgeladen? Die bunten Überschriften sind weiter zu lesen, der News-Ticker flimmert wie gewohnt, doch ansonsten dominieren Grauflächen, wo sonst knallige Aufmacherfotos zu sehen sind.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 08.22.12

Bild ohne Bilder: Ein selten gesehener Online-Faux Pas der Berliner Blattmacher? Mitnichten: Auch die gedruckte Ausgabe verzichtet heute auf jegliche Fotos, wie Chefredakteur Kai Diekmann schon vor Mitternacht auf Twitter andeutet:

Des Rätsels Lösung: Bilds Bild-Verzicht ist eine publizistische Reaktion auf die in der vergangenen Woche aufgeregt geführte Debatte über das Bild des toten Flüchtlingsjungen am Strand, das als das traurigste Foto der Welt zum Symbolbild der Flüchtlingskrise wurde. Bild hatte das Foto seinerzeit unverpixelt gezeigt: “Wir halten die Veröffentlichung nicht nur für vertretbar, sondern für zwingend“, erklärte Online-Chefredakteur Julian Reichelt vor einer Woche die klare Position.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 08.35.20

Anzeige

„Die Welt muss die Wahrheit sehen, um sich zu verändern“

Heute sensibilisiert Bild mit dem Foto-Verzicht noch mal auf das Thema: „Heute sehen Sie einen besonderen Bild-Auftritt. Einen Auftritt, der uns besonders wichtig ist. Einen Auftritt ohne redaktionelle Fotos. Dort, wo sonst starke, aussagekräftige Bilder stehen, sind graue Flächen. In unseren digitalen Kanälen und in der Zeitung verzichten wir auf Bilder“, erklärt das Springer-Blatt die Aktion.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 08.28.35

„Wir wollen damit zeigen, wie wichtig Fotos im Journalismus sind. Und dass es sich lohnt, jeden Tag um das beste Foto zu kämpfen!“, gerieren sich die Berliner als Gralshüter des Journalismus und bemühen historische Vergleiche zum berühmten Schwarz-Weiß-Foto eines vietnamesischen Mädchens nach dem Napalmbomben-Angriff im Vietnam-Krieg 1972.

Bildschirmfoto 2015-09-08 um 08.22.55

„Bild steht immer wieder für die Veröffentlichung umstrittener Fotos ein – oft gegen harte Widerstände. Die Welt muss die Wahrheit sehen, um sich zu verändern“, formulieren die Berliner ihr Leitmotto. Ein schaler Beigeschmack bleibt bei der Awareness-Aktion allerdings: Werbeanzeigen erschienen wie üblich mit Fotos bebildert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wenn Kai Diekmann die Verantwortung für diesen Unsinn hat, wäre dies die Gelegenheit ihn fristlos zu kündigen.
    Wegen Wulf wurde er strafversetzt nach Amerika, jetzt sollte er entlassen werden.

  2. An der heutigen Ausgabe (Online ist übrigens wieder wie immer) sieht man aber auch einmal wie wenig redaktioneller Inhalt wirklich in der Zeitung ist.

  3. Es ist scho viele Jahre her , da zeigte die BILD verbrannte Kinderleichen von einem Campingplatz in Spanien auf dem ein Gastanklastzug explodierte. Seit diesem Zeitpunkt habe ich keine BILD mehr gelesen. Geschweige gekauft.

  4. Gibt wieder Bilder auf Bild.de …. man will ja nicht denn Einmarsch der Türkei im Irak verpassen …. gibt sicher wieder schicke Leichenfotos. KRIEG!! Da gibt es sicher Schampus in der Bildredaktion. Mit Griechenland und Russland hat`s ja nicht geklappt obwohl sich Herr Reichelt, Herr Diekmann und Herr Ronzheimer so leidenschaftlich reingehenkt haben … aber egal …. Hauptsache KRIEG!!! LEICHEN,LEICHEN,LEICHEN …. da geht dem BILD-Journalisten das Herz auf.

  5. So sieht die BILD sogar einigermaßen erträglich aus, sollten die immer so machen…

    Ansonsten kindische Aktion einer selbstgerechten Redaktion.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*