Anzeige

„Hauptsache, es gibt ein paar auf die Fresse“: Oliver Pocher im Gespräch mit Heidenauern

Oliver Pocher spricht mit drei jungen Männern aus Heidenau
Oliver Pocher spricht mit drei jungen Männern aus Heidenau

Oliver Pocher ist nach Heidenau gefahren, um sich "ein eigenes Bild" von den Menschen dort zu machen. Diese sprechen tatsächlich mit ihm – offen und vor der Kamera. Dabei fallen zum Teil erschreckend ehrliche Sätze, doch Oliver Pocher kann sich nicht recht entscheiden, was er eigentlich will: Klamauk oder einen ernsten Dialog.

Anzeige
Anzeige

Joko & Klaas haben es getan, Jan Böhmermann auch und Til Schweiger sowieso – immer mehr Prominente positionieren sich deutlich gegen Fremdenfeindlichkeit und für Toleranz. Auch Oliver Pocher bezieht nun Stellung: „Für mich ist es nach den unsäglichen Ereignissen in unserem Land selbstverständlich, vom Sofa aufzustehen und klarzustellen, dass gerade in Deutschland alle Menschen in Not willkommen sind“, verkündete er. Er ist er nach Heidenau gefahren und hat mit den Bewohnern der Stadt gesprochen, in der Nazis vor einem Asylbewerberheim randalierten.

Will Oliver Pocher lustig sein oder in einen ernsthaften Dialog treten?

Sein Ansatz ist zunächst durchaus sinnvoll. Er will nicht nur „schlaue Sprüche bringen“, sondern sich selber vor Ort eine Meinung bilden. Dafür nimmt er seinen Freund Nana mit nach Heidenau, der aus Afrika stammt, aber in Deutschland geboren und aufgewachsen ist, und gibt ihn als Flüchtling aus. Er befragt die Heidenauer nach ihren Meinungen zu den Asylbewerbern und veröffentlichte die Ergebnisse in zwei Videos auf seinem YouTube-Channel.

Schnell stellt sich die Frage: Was will Oliver Pocher erreichen? Will er lustig sein? Oder in einen ernsthaften und kritischen Dialog treten? So recht kann er sich nicht entscheiden – und ist auf beiden Ebenen nur leidlich erfolgreich. So ist er ist derjenige, der sich selbst offensichtlich am lustigsten findet und kichert – ganz der Klassenclown, den er seit Jahren verkörpert – ins Mikro, wenn er eine Postbotin fragt, wo denn die „Pack-Station“ sei. Wirklich witzig ist das nicht.

Pochers Vorteile gegenüber der „Lügenpresse“

Doch es gibt durchaus auch überraschend gute Momente. Denn Pocher hat einen großen Vorteil gegenüber der Journalisten: Die Menschen, die er befragt, fühlen sich von ihm nicht bedroht, weil sie ihn nicht der „Lügenpresse“ zuordnen. So zum Beispiel drei Jungmänner, die sich die Demos vor der Flüchtlingsunterkunft „einfach mal anschauen“ wollen. Die drei fühlen sich im Gespräch mit dem Comedian sichtbar wohl, grinsen, scherzen und sprechen offen und ungehemmt. „Wir sind ja nicht dagegen. Wir sind neutral“, erklären sie auf die Frage, ob sie ebenfalls randalieren würden. Pocher bohrt weiter: „Das funktioniert aber nicht. Wenn du guckst und dann aber nichts sagst, ist das wie Mitmachen.“ Einer der jungen Männer erklärt sich: „Aber in Heidenau, weißte, da ist ja nie was los. Und durch die Demos ist eher was los, weißte? Und dann geht man trotzdem hin, auch wenn man neutral ist.“ Sein Freund ergänzt: „Ja, ich hab auf Beef gehofft. Mich stören die Asylanten null, gar nicht.“ Pocher unterbricht: „Aber Hauptsache, es gibt n paar auf die Fresse?“ Die drei nicken: „Ja, genau.“

Solche Sätze hätten viele Journalisten nur schwer oder gar nicht aus den Männern herausholen können, doch leider geht Pocher danach wieder dazu über, sich über die drei lustig zu machen und sie bloßzustellen, ohne dass sie es merken. Das ist keine große Leistung, schließlich haben sie ihm mehr als eine Steilvorlage geboten, und stellt einen zu harten Bruch zu den erschreckend ehrlichen Antworten dar.

Anzeige

Politische Fakten und Argumente fehlen

Der zweite Teil der „Mission Pocher“ ist (noch) problematischer als der erste: Das Video besteht zu 90 Prozent aus plumpen Witzen – und zwar nicht nur über die Leute vor seiner Kamera und deren Äußerungen, sondern über die Stadt Heidenau und die Sachsen selbst.

Auch scheitert Pocher an einer Diskussion zur aktuellen politischen Lage: Ein Mann erklärt ihm, dass die Flüchtlinge zurück sollen, da sie ja von seinen Steuergeldern leben würden: „Die zocken uns ab.“ Die Fakten und Argumente fehlen, hier hätte Oliver Pocher die Chance gehabt, Aufklärungsarbeit zu leisten – und verpasst sie. Stattdessen bittet er den Heidenauer, seinem dunkelhäutigen Freund einen deutschen Satz beizubringen. Es wird: „Arbeiten gehen.“ Wenn Oliver Pocher nicht weiter weiß, muss es lustig werden.

Pocher gerät in den Gesprächen offensichtlich an seine Grenze und verschenkt damit an viele Stellen die Möglichkeit zum echten Dialog. Denn immerhin reden die Menschen mit ihm. Dass er im Gespräch mit einem älteren Mann betont, die Flüchtlinge seien doch alle Menschen und die DDR-Bewohner ja schließlich selber geflohen, ist natürlich richtig und wichtig, doch es geht angesichts der offensichtlichen Unkenntnis vieler Menschen nicht weit genug.

Oliver Pocher eigenes Fazit: „Ich fand’s einfach wirklich interessant.“ Er appelliert an seine Zuschauer: „Dialog immer wieder gerne, doch Gewalt ist definitiv keine Lösung.“ Für mehr Dialoge und konstruktive Gespräche müsste er sich jedoch vom Klamauk verabschieden. Und die Frage ist, wie viel dann übrig bleibt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Das Problem ist, dass die Integration der Menschen zu wünschen übrig lässt. Es gibt in den Städten regelrechte Ghettos, in denen fast nur noch Ausländer wohnen. Lieber Olli Pocher und ihr anderen Promis, die meiner Meinung nach das eigentliche Problem nicht erkannt haben: Fahrt doch mal nach Hannover in den Canarisweg – oder noch besser – wohnt dort mal eine Zeit lang.
    Die einfachen Menschen in Deutschland reagieren lediglich auf die Planlosigkeit der Politik. Die wenigsten haben prinzipiell etwas gegen Moslems oder Dunkelhäutige. Leute, die bei PEGIDA demonstrieren sollte man ernst nehmen und nicht als Rechte abstempeln.

  2. „Dafür nimmt er seinen Freund Nana mit nach Heidenau, der aus Afrika stammt, aber in Deutschland geboren und aufgewachsen ist“

    Aus Afrika stammt? Euer ernst? Ungenauer gings wohl nicht – dort gibt es nämlich ein paar Länder (ca.53). Außerdem könnte er ja auch Deutscher sein…

  3. Ich habe die Pocher-Sendung zwar nicht gesehen, aber es klingt allemal sympathischer als das, was Joko und Klaas da veranstaltet haben, diese öffentliche Scheidung von einem Teil ihrer Facebook-Fans. Das hatte RTL2-Nachmittagsprogramm-Niveau.

  4. Es nützt alles nichts: Es gibt Krankheiten, die müssen erst im Fieberwahn voll durchlaufen werden, um davon dauerhaft geheilt zu sein.

  5. Meine Güte, Oliver Pocher macht es halt auf SEINE Art, ebenso wie LeFloid es auf seine Art gemacht hat. Warum immer diese oberlehrerhafte Anmaßung, den Leuten vorschreiben zu wollen, wie sie es „richtig“ hätten machen sollen?

  6. Herr Pocher hat aber auch zielsicher die größten Spinner raus gesucht. Warum hat er nicht mal die Mutter mit Kind gefragt, den Arbeiter oder den Einzelhändler?
    Die 3 Hanseln würden doch jedem zujubeln, der Action in der Kleinstadt macht.
    Solche Leute gibt es überall. Egal ob Ost oder West.
    Die würden Linksextremen genauso zujubeln, wie Hooligans und Rechtsextremen.
    Die haben nix gelernt und werden auch jetzt nichts lernen.
    Auch das ein Herr Pocher, Comedian und Selbstdarsteller ( für einen Gag verkauft der seine Freundin) sich hier diesem sensiblen Thema annimmt und sich dahin stellt, ist evtl. in der Form der falsche Weg.

  7. Ob Oliver Pocher nach Heidenau fährt, oder in China fällt ein Sack Reis um, dürfte vom Stellenwert her das gleiche sein.

  8. toll … Pocher …

    Sind vielleicht noch sonst irgendwo sog. „Promis“ die noch nicht mal mehr zum Insekten verputzen vorgeladen werden, die jetzt ganz doll GESICHT ZEIGEN wollen und HALTUNG und ZEICHEN SETZEN???

    Vielleicht Florian Silbereisen? Oder irgendein RTL-Depp aus dem Containermilieu?

    Wie mir dieser selbstgerechte Bonzenabschaum auffn Senkel geht.

  9. Sogenannte „Promis“ haben vom wirklichen Leben keine Ahnung!

    Sie leben abgeschirmt von den Problemen der Menschen, in ihren Villenvororten, oder irgendwo im Ausland auf einer einsamen Insel, pflegen ihre meist geistlosen Körper, lassen sich von hinten bis vorne bedienen, haben konsequent eine linke Denke, die ist nämlich ein MUSS in diesen Kreisen und lassen sich ohne weiteres gegen die eigene Bevölkerung einsetzen, um ihren sogenannten „Promi“ Bonus auszukotzen.

    All jenen die sich in der BLÖD-Zeitung echauffieren, empfehle ich dieses Video:

    https://wissenschaft3000.wordpress.com/2015/08/27/60-millionen-menschen-sind-auf-der-flucht-ein-spitzen-video-von-jasinna/

    Interessanter Weise sprechen „Promis“ nie von Ursache und Wirkung (USRAEL), welche für diese Völkerwanderung/Invasion verantwortlich ist.

    Persönlich ist mir nicht bekannt, ob sie zu dumm für die Wahrheit sind, oder zu feige den Kopf in den Wind zu halten. Für mediengeile Gestalten gilt:
    „Wess‘ Brot ich ess‘, dessen Lied ich sing…“

  10. Die DDR Bewohner und die West-Bewohner sind ein künstlich getrenntes Volk gewesen. So viel Ehrlichkeit müssen Sie schon bringen, wenn jemanden Sie ernst nehmen soll.

    1. Nö. DDR/BRD waren genau so künstliche Tennungen wie Deutschland/Frankreich, oder Georgien/Russland oder USA/Mexico oder oder oder.

      Nation ist ein Konstrukt.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*