Anzeige

Friede Springer, Mathias Döpfner und Rupert Murdoch sollen im Kirch-Prozess aussagen

Verlegerin Friede Springer, Medienunternehmer Rupert Murdoch und Manager Mathias Döpfner könnten bald in den Zeugenstand gerufen werden
Verlegerin Friede Springer, Medienunternehmer Rupert Murdoch und Manager Mathias Döpfner könnten bald in den Zeugenstand gerufen werden

Zwar haben sich die Deutsche Bank und die Erben des Kirch-Imperiums im Schadenersatz-Prozess auf einen Vergleich geeinigt, doch der Strafprozess gegen DB-Manager dauert an. Die Staatsanwaltschaft will dort nun weitere Zeugen berufen. Darunter: Friede Springer, Mathias Döpfner und Rupert Murdoch.

Anzeige
Anzeige

Die Angeklagten hatten eigentlich auf ein baldiges Ende des Prozesses gehofft. Wie allerdings das Handelsblatt am Freitag schreibt, will die Staatsanwaltschaft gegen die Deutsche-Bank-Manager weiter vorgehen und hat mehr als 20 Namen genannt, die in den Zeugenstand gerufen werden sollen. Die Staatsanwaltschaft beschuldigt den Co-Chef der Deutschen Bank Jürgen Fitschen, die Ex-Bankchefs Josef Ackermann und Rolf-E. Breuer sowie Ex-Aufsichtsratschef Clemens Börsig und Ex-Vorstand Tessen von Heydebreck des Prozessbetrugs.

Ihnen wird vorgeworfen, beim mittlerweile beigelegten Schadenersatzprozess Kirch versus Deutsche Bank gelogen zu haben. Der mittlerweile verstorbene Medienunternehmer Leo Kirch hat dem damaligen Bankchef Breuer 2002 vorgeworfen, mit einer Aussage in einem Interview, die die Kreditwürdigkeit des Unternehmens angezweifelt hatte, die Kirch-Gruppe in die Insolvenz getrieben zu haben. Da den Angeklagten bewusst gewesen sei, dass auf diesem Interview ein Schadenersatzanspruch bestand, sollen die Angeklagten vor Gericht die Unwahrheit gesagt haben, um den Schaden abzuwenden.

Anzeige

Die Ankläger gehen davon aus, dass die Deutsche Bank sehr wohl Interesse an den Geschäften der Kirch-Gruppe gehabt habe, weshalb das Interview „kein Zufall und kein Versehen“ gewesen sei. Der Vorsitzende Richter Peter Noll muss nun über den Antrag der Staatsanwaltschaft entscheiden und wolle diesen erst in Ruhe prüfen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*