Anzeige

„Hautfarbe eines mutmaßlichen Täters spielet keine Rolle“: „Aktenzeichen XY“ zeigt nun doch Beitrag

107068639994_1024x705.jpg

Die ZDF-Fahndungssendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" wird trotz erster Bedenken der Produzenten einen Beitrag über einen mutmaßlichen Vergewaltiger mit dunkler Hautfarbe bringen. Das ZDF teilte am Freitag in Mainz mit, der Fall einer Vergewaltigung in Dortmund im vergangenen Jahr werde wie ursprünglich geplant am 2. September in der Sendung vorkommen. "Die Hautfarbe oder andere Persönlichkeitsmerkmale eines mutmaßlichen Täters spielen dabei keine Rolle."

Anzeige
Anzeige

Die Produktionsfirma Securitel hatte den Beitrag nach eigenen Angaben zunächst nicht senden wollen. Die Dortmunder Ruhr Nachrichten (Freitag) schrieben, Redaktionsleiterin Ina-Maria Reize-Wildemann habe das mit aktueller Stimmungsmache gegen Flüchtlinge begründet. „Wir wollen kein Öl ins Feuer gießen und keine schlechte Stimmung befördern. Das haben diese Menschen nicht verdient“, schilderte Reize-Wildemann dort noch ihre Beweggründe.
(dpa)

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Täterbeschreibung: Mensch.
    Angaben über Geschlecht, Hautfarbe, Haarfarbe, Herkunft, Größe, Körperbau, Alter, Akzent, Sprache etc. könnten ja irgendeine gesellschaftliche Gruppe diskriminieren.
    Einen Vorteil hätte es ja: man bräuchte nur noch einen Standardsteckbrief, ohne Foto oder Zeichnung: Gesucht wird ein Mensch.
    Die Frage ist, ob nicht auch Angaben von Zeugen zur Täterbeschreibung diskriminierend sein könnten, und diese deshalb in Zukunft auch wegfallen läßt.

  2. Dann sollte das ZDF diese Sendung vielleicht um 45min kürzen wenn man sich die Herkunft vieler gesuchter Täter ansieht. Man man man, wo soll das noch hinführen?

  3. Dieser Fall ist nichts weniger als die „Smoking Gun“, der finale Beweis, deutsche Massen- und GEZ-Medien wollen weder ungefilterten Informationen noch die Wahrheit verbreiten, sie verstehen sich selbst als Propaganda-Apparat der Politik.

    Die Aufdeckung ein Glücksfall, denn obwohl gängige tägliche Praxis bei SPON, FAZ und Co., keine Redaktion würde unter normalen Umständen zugeben, dass sie genauso arbeiten wie ihre Kollegen in China.

    Frau Ina-Maria Reize-Wildemann muss natürlich ihren Job verlieren, das GEZ TV gehört sofort abgeschafft

  4. In 99% aller Fälle funktioniert das, was Frau Reize-Wildemann nun probiert hat. Bei den Mainstreammedien ist dieses Täuschen, Vertuschen, Ablenken und Diskreditieren von Andersdenkenden tägliches Brot. Es ist mir ein Rätsel, warum das hier nicht geklappt hat… Wachen die Leute langsam auf? Werden die Medien immer dreister und unglaubwürdiger? Es wird wohl eine Mischung aus beiden sein.

  5. Unglaublich, dass sich nun sogar die rotgrün Lackierten in die Verbrechens-Bekämpfung einmischen. Es wird immer schlimmer in diesem so genannten Demokratie-Staat.
    Dabei geht es doch nur darum, besonders üble Kriminelle zu fassen, damit sie keine weiteren Opfer finden…

    Deshalb ist es nur richtig, dass die Beschreibung stimmt: ob nun schwarz, weiß oder von südländischem Aussehen.
    In den üblichen Gazetten der Systempresse wird in der Regel nur noch dann eine Meldung mit Nationalität verfasst, wenn es ein echter Deutscher war. Seltener bei Eingedeutschten.
    Dies alles, um zu verwirren und keine Hinweise zu geben, wie hoch der kriminelle Sprengsatz solcher Personengruppen sein könnte und sogar ist.

    Vorsicht: Hier, bei Aktenzeichen XY, ist man dabei, die Sendung nach und nach abzuwerten!

  6. Es ist ja bekannt, dass das ZDF zwei „Freundeskreise“ hat, nämlich den der SPD und den von CDU/CSU. Da sitzen nicht nur „harte“ Parteimitglieder, sondern auch die „Nahesteher“, die sich als neutral tarnen, aber natürlich „liefern“ müssen. Denn mehr als Pförtner kann dort nur werden, wer in die rot-schwarze „Mainzer Farbenlehre“ passt; wer als Redakteur etwas werden will, muss „zuverlässig“ sein. Wer bei anstehenden Beförderungen „zuverlässig“ ist, wird dem Intendanten von den jeweiligen Staatskanzleien (z.B. in Düsseldorf, in Dresden oder in München) nur telefonisch mitgeteilt, wirkt aber prompt.

    Nun will man halt wissen, wie oft schon vorher und in welcher Sache das ZDF über Verbrechen gar nicht oder manipuliert berichtet hat. Offenbar gilt hierbei „Vertuschst du mein Verbrechen, schweig ich über dein Verbrechen“. Es ist schon erstaunlich, dass Parteibonzen laut ZDF offenbar alle eine reine Weste haben, während die Erfahrung das Gegenteil annehmen läßt.

    Dass nun eine zurecht unbekannte „Leiterin“ bei „Aktenzeichen XY“ aus Politischer Korrektheit ein Verbrechen eines Schwarzen aktiv vertuschen und die Polizei bei der Ermittlung aktiv behindern wollte, zeigt exemplarisch, wie innerlich verwahrlost der vorgebliche Rechtsstaat Deutschland inzwischen ist. Denn die offenbar rot-grün gesteuerte Dame hat ja nur getan, was längst üblich ist. Deutschland wird chinesischer …

    Schade, dass der wohl etwas naive Rudi Cerne nun ziemlich alt aussieht. Gut, dass der korrupte Parteibuch-Klüngel in Mainz nun noch unglaubwürdiger ist. Und klar, dass man für solche „Leistungen“ keine Zwangsgebühren zahlen möchte.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*