Anzeige

Spiegel punktet mit „Unsere Griechen“, stern fällt mit Helene Fischer durch

Einmal top, einmal Flop – Spiegel und stern 29/2015
Einmal top, einmal Flop - Spiegel und stern 29/2015

Der Spiegel hat derzeit einen kleinen Lauf am Kiosk. Zum vierten Mal hintereinander übersprang er laut IVW im Einzelverkauf die 250.000er-Marke - diesmal mit dem Titel "Unsere Griechen". Der stern blieb mit seinem Titel über deutsche Musik und Helene Fischer als Cover-Girl hingegen unter dem Soll.

Anzeige
Anzeige

256.643 Einzelverkäufe verzeichnete Der Spiegel mit seiner Ausgabe 29/2015. Der Titel „Unsere Griechen – Annäherung an ein seltsames Volk“ war dabei ein erneuter Titel zur Griechenland-Krise. Und auch dieser funktionierte. Er übersprang im Einzelverkauf sowohl den aktuellen 12-Monats-Durchschnitt von 246.200 Exemplaren, als auch den 3-Monats-Durchschnitt von 235.000. Im Gesamtverkauf, inklusive Abos, Bordexemplaren, Lesezirkeln, etc. landete das Heft bei 838.056, darunter 51.583 ePaper.

Der stern hatte zwar das Thema Griechenland („Reportage aus einem Land am Abgrund“) auf dem Titel – allerdings nur als kleiner Teaser. Haupt-Aufmacher war stattdessen die „Neue Deutsche Welle“, die man mit Xavier Naidoo, Sarah Connor, Andreas Bourani, Herbert Grönemeyer und Andreas Gabalier bebilderte – und mit Helene Fischer als großem Cover-Girl. Angekommen ist dieses Thema in der stern-Zielgruppe allerdings nicht so sehr: 200.163 Einzelverkäufe sind der schwächste Wert seit sechs Wochen und liegen klar unter dem aktuellen Normalniveau des Magazins. So verkaufte er sich im Durchschnitt der jüngsten 12 Monate 216.100 mal am Kiosk, in den jüngsten drei Monaten 216.500 mal. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: Der lag für Heft 29/2015 bei 722.644, davon 8.471 ePaper.

Klar unter dem Soll blieb in der aktuellen Cover-Check-Woche auch der Focus. Mit der Provokation „Keinen Cent mehr! Wie Griechenland sich selbst, Europa und die Welt in Gefahr bringt“ fand man in Supermärkten, Kiosken, Tankstellen, etc. nur 65.974 Interessenten – weniger als in den vorigen drei Wochen. Auch die Durchschnittszahlen der jüngsten 12 bzw. drei Monate von derzeit 82.100 und 77.100 wurden klar verfehlt. Insgesamt verkaufte sich der Focus 29/2015 genau 487.571 mal, davon 24.557 mal als ePaper.

Da der Cover-Check in der vergangenen Woche ausgefallen ist, hier noch ein paar Worte zu den Ausgaben 28/2015: Der Spiegel landete mit Angela Merkel als „Die Trümmerfrau“ und dem dicken Teaser „Abgehört: Der Spiegel“ bei 250.961 Einzelverkäufen und damit ebenfalls über dem Soll. Der stern erreichte mit „Endspiel um Europa“ solide 215.334 Einzelverkäufe, der Focus kam mit „Ganz einfach zum perfekten Bauch“ auf gute 93.659.

Anzeige

Kennen Sie unser Cover-Check-Tool? Damit können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Spiegel_2015_29 stern_2015_29 Focus_2015_29

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Beide haben die die gleiche Klientel. Altachtundsechziger und deren Nachzügler. Fünfzig Prozent davon im ÖD, kurz vor der Pensionierung. Die haben alle gern an ihre Griechenlandurlaube mit Teilzeitrevolution zurück gedacht. Die können doch mit einer antiseptischen, unkritischen und erfolgreichen Kunstfigur nichts anfangen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*