Anzeige

Nach der Tötung von Löwe Cecil: kollektive Promi-Wut im Netz

löwe-cecil.gif

Anfang Juli hatte der 55-jährige Zahnarzt Walter Palmer illegal den berühmtesten Löwen Afrikas getötet – und musste sich dafür nicht nur der Kritik von Tierschützern stellen, sondern löste mit seiner Tat auch Entrüstungsstürme in den Sozialen Netzwerken aus. Palmers Tat war außerdem Anstoß für eine generelle Debatte über die Großwildjagd, in die sich mittlerweile auch zahlreiche Promis einbringen.

Anzeige
Anzeige

Der Löwe Cecil, der als Wahrzeichen Zimbabwes galt, lebte in einem Nationalpark in dem afrikanischen Land. Löwenjagd ist dort verboten, der US-Amerikaner Walter Palmer lockte das Tier dennoch an, um mit Pfeil und Bogen auf es zu schießen. Dabei verletzte er Cecil, ohne ihn zu töten. Erst 40 Stunden später fand der Jäger den Löwen wieder und erlegte ihn. Im Anschluss häutete und köpfte er ihn und nahm seinen Kopf als Trophäe mit.

50.000 US-Dollar soll er für die Löwenjagd gezahlt haben und hat sich von zwei lokalen Jagdhelfern unterstützen lassen. Palmer beteuert, nicht gewusst zu haben, dass das Töten des Tieres illegal war. Tierschützer weltweit laufen Sturm gegen die Tat. „Trophäenjäger töten aus Spaß und zur Befriedigung ihrer Mordlust. Damit sie zu Hause mit einem ausgestopften Wildtier oder einem seiner abgetrennten Körperteile angeben können, müssen die Löwen, Nashörner oder Elefanten oft einen langsamen und qualvollen Tod sterben“, erklärt Wildtierexperte Peter Höffken, Fachreferent bei Peta Deutschland e.V und fordert: „Das ist unethisch, gefährdet den Erhalt ganzer Arten und muss verboten werden.“

Nachdem die Tötung von Cecil bekannt wurde, entwickelte sich online eine regelrechte Hetzjagd auf Palmer, woraufhin dieser sowohl seine Zahnarztpraxis als auch seine Facebook- und Twitter-Accounts schließen musste. Neben der kollektiven Wut über die illegale Tötung („Musst du schon Tiere töten, um eine Erektion zu bekomme?“, fragt zum Beispiel US-Talker Jimmy Kimmel), war die Jagd auf den Löwen außerdem Anstoß für eine Debatte über Großwildjagd, in der sich zahlreiche internationele Promis zu Wort melden:

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*