Anzeige

Timeline: Google weiß, wo du dich letzten Sommer rumgetrieben hast (und so wird die Funktion ausgeschaltet)

Die neue Google-Zeitachse speichert automatisch jede Route des Nutzers.
Die neue Google-Zeitachse speichert automatisch jede Route des Nutzers.

Wann war ich wo und wie bin ich dahin gekommen? Mit Hilfe der Google-Funktion "Zeitachse" (Timeline) lässt sich dies ab sofort leicht nachvollziehen: Sie zeigt den Nutzern genau an, welche Route sie an welchem Tag gelaufen oder gefahren sind. Wer nicht möchte, dass seine Informationen automatisch gespeichert werden, kann die Zeitachse manuell ausstellen.

Anzeige
Anzeige

Bislang ist die Zeitachse mobil nur für Android-Nutzer und auf dem Desktop verfügbar. Und wer Google Photos benutzt, dem werden auch Bilder angezeigt, die beim jeweiligen Besuch geschossen wurden. „Ihre Zeitachse ist privat und nur für Sie sichtbar“ erklärt der Google-Produktmanager Gerard Sanz in einem Blogbeitrag.

google-maps_text

Außerdem haben die Nutzer die Möglichkeit, manuell auszuwählen, welche Orte gespeichert werden sollen. „Sie können ganz einfach einen Tag oder eine ganze Geschichte löschen, wann immer Sie wollen. Sie können alle Orte bearbeiten, ihnen Namen geben oder sie entfernen“, so Sanz.

Dass Google alle Informationen – auch die zurückgelegten Strecken – seiner Nutzer speichert, ist nichts Neues. Doch durch die Zeitachsen-Funktion können sie leichter und anschaulicher aufgerufen werden. Wer nicht getrackt werden möchte, kann das Speichern jedoch leicht ausschalten:

Anzeige

Android
Wählen Sie im Menü der Google-Maps-App Einstellungen aus und klicken Sie daraufhin Google die Standorteinstellungen an. Dort können Sie den blauen Haken bei „On“ entfernen und die Standortspeicherung so auf „Off“ stellen.

iOS
Auch wenn die Zeitachse bislang nur auf Android und auf dem Desktop verfügbar ist, speichert Google dennoch auch die Daten der iOS-Nutzer. Um dies bei den Apple-Geräten zu deaktivieren, wählen Sie unter Einstellungen zunächst Google Maps aus und wählen Sie daraufhin bei Standort „Nie erlauben“ aus.

Desktop
Gehen Sie in die „Persönlichen Daten und Privatsphäre“-Einstellungen Ihres Google Accounts und scrollen Sie nach unten zu „Von Ihnen besuchte Orte“. Dort finden Sie einen Regler, den Sie nach links oder rechts schieben und die Speicherung so pausieren können.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ich verstehe die deutsche Haltung oft nicht. Es wird so oft in Medien oder auf anderen Plattformen NEUES in Frage gestellt.

    Ich kenne kaum ein Land, dass so kritisch gerade den neuen digitalen Technologien gegenübersteht, wie Deutschland.

    Wenn wir so weitermachen, dann sind wir bald digitales Nirvana. Schon heute koennen wir von anderen Laendern wie Holland, USA oder tuerkischen Firmen lernen, wie Digitales Marketing funktioniert.

    Also: Neue Funktionen nicht immer in Frage stellen, sondern anschauen und von mir aus dann auch mal besser machen!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*