„Bachelorette“ und von der Lippes „Tiere wie wir“ starten blass

Bachelorette Alisa und ihre Rosenkavaliere
Bachelorette Alisa und ihre Rosenkavaliere

Bei RTL und Sat.1 liefen am Mittwoch neue Prime-Time-Programme an - und beide landeten im Mittelmaß. Sowohl "Die Bachelorette", als auch "Tiere wie wir" konnten nicht wirklich überzeugen, "Die Bachelorette" gewann immerhin die Prime Time im jungen Publikum. Weiter nach unten ging es für ProSiebens "Empire".

Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. RTLs „Bachelorette“ startet schwächer als 2014, bleibt bei den 14- bis 59-Jährigen klar unter Soll

2,40 Mio. Leute sahen den Staffel-Auftakt der Kuppel-Soap „Die Bachelorette“ bei RTL, darunter 1,69 Mio. 14- bis 59-Jährige und 1,38 Mio. 14- bis 49-Jährige. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann die Reihe damit immerhin die Prime Time und erzielte mit 14,3% einen Marktanteil, der über dem RTL-Normalniveau von derzeit 13,1% (12-Monats-Durchschnitt) liegt. Allerdings sind die 14- bis 59-Jährigen ja offiziell wichtiger für RTL – und da gab es mit 11,3% einen Marktanteil unterhalb des 12-Monats-Normalwertes von aktuell 12,3%. Im Gesamtpublikum reichte es nur für 8,6%. In allen Zuschauergruppen blieb die Staffel-Premiere zudem unter der aus dem Vorjahr: Damals gab es bei den 14- bis 49-Jährigen z.B. noch 15,8%.

2. „Tiere wie wir“ landet im Sat.1-Mittelmaß

Um 21.15 Uhr kehrte Jürgen von der Lippe mit einer neuen Sat.1-Show zurück auf die Bildschirme. „Tiere wie wir“ schalteten 2,47 Mio. ein – im Gesamtpublikum also sogar mehr als „Die Bachelorette“ von RTL. Die 8,8% liegen zudem über dem Sender-Normalniveau von 8,1%, wenn auch nicht deutlich. Ähnliches gilt für die 14- bis 59-Jährigen, wo 1,48 Mio. für 9,8% liegt, normal sind für Sat.1 hier 9,5%. Bei den 14- bis 49-Jährigen entsprachen 900.000 Zuschauer 9,2%, hier liegt der 12-Monats-Sender-Durchschnitt bei 9,5%. Insgesamt also ein solider Start für die neue Show – nicht mehr, aber auch nicht weniger.

3. „Empire“ verliert weitere Zuschauer, auch „Deal or no Deal“ kann Niveau nicht halten

Die ProSieben-Serie „Empire“ kommt unterdessen nicht aus dem Quotenkeller. Nur 620.000 bis 650.000 14- bis 49-Jährige sahen die Folgen 7 bis 9 – Marktanteile von 6,3% bis 7,6%, die noch unter denen der Vorwoche liegen. Ebenfalls das Niveau des vergangenen Mittwochs nicht halten konnte die Sat.1-Show „Deal or no Deal“. Mit 2,18 Mio. Gesamt-Zuschauern und 790.000 14- bis 49-Jährigen erzielte sie 7,9% und 8,5%, vor einer Woche war die Staffel noch mit 8,5% und 10,1% gestartet.

4. „Outlander“ schliddert allmählich Richtung Vox-Mittelmaß

Ein Erfolg bleibt weiterhin die Vox-Serie „Outlander“. Allerdings verlor sie diesmal einen Marktanteilspunkt und entwickelt sich Richtung Vox-Normalniveau. 710.000 und 740.000 14- bis 49-Jährige entsprachen 7,5% und 7,6%. Geschlagen wurde Vox diesmal von kabel eins. So entschieden sich für den gefühlt schon 3.712 mal wiederholten Film „Crocodile Dundee“ diesmal 750.000 14- bis 49-Jährige – tolle 7,9%. RTL II erreichte mit den „Teenie-Müttern“ um 21.20 Uhr sogar 790.000 und 8,2%, vorher um 20.15 Uhr 720.000 und 7,7%.

5. sixx punktet weiter mit Tattoos

Abseits der großen acht Sender setzte sich im jungen Publikum sixx an die Spitze: 260.000 14- bis 49-Jährige sahen um 20.15 Uhr die „Horror Tattoos“, sogar 280.000 um 22 Uhr und 22.30 Uhr die „Tattoo Nightmares“. Die Marktanteile der beiden Formate lagen zwischen 20.15 Uhr und 22.25 Uhr bei 2,6% bis 3,6%. Im Gesamtpublikum gewann zdf_neo mit 1,55 Mio. „Unter anderen Umständen“-Sehern den Abend bei den kleineren Sendern. Der Marktanteil von 5,5% ist keineswegs klein. Die Nummer 1 im Pay-TV hieß am Mittwoch „Marvel’s Agent Carter“ – mit 90.000 Zuschauern und 0,3% bei Syfy.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige