Der iPod lebt doch noch: Hinweis auf neue Modelle aufgetaucht

CEO Tim Cook forciert Apple Music
CEO Tim Cook forciert Apple Music

Gibt es noch eine Ehrenrunde? Der iPod, Apples Kassenschlager der Nullenjahre, könnte bald neue Modelle spendiert bekommen. Das deutet das Blog 9to5Mac an. In den Installationsdateien der neuen iTunes Version, die für Apple Music benötigt wird, tauchen Bilder von iPod-Modellen in bislang nicht bekannten Farben auf.

Anzeige

Es sah so aus, als wären die Tage gezählt: Für Apple Music musste der iPod in der vergangenen Woche im Menü auf Apples Homepage weichen. Die Relevanzverschiebung überrascht nicht: Der bereits vor 14 Jahren gelaunchte MP3-Player erwies sich zuletzt als immer schwindsüchtiger. Ganze 2,6 Millionen Stück verkaufte Apple noch im vergangenen September-Quartal und erlöste damit gerade mal 410 Millionen Dollar.

Zu wenig, um in der Bilanz weiter Beachtung zu verdienen: Im laufenden Fiskaljahr weist Apple den iPod gar nicht mehr gesondert aus, sondern fast den MP3-Player zusammen mit Beats-Kopfhörern und der Set-Top-Box Apple TV in der Kategorie „Other Products“ zusammen.

Als der Original-iPod im vergangenen Oktober schließlich bereits aus dem Apple Store genommen wurde, sah es so aus, als könnte Apple mit seinem Kultprodukt, das erst den Weg zum großen Comeback der vergangenen 15 Jahre ebnete, kurzen Prozess machen – die letzten marginalen Updates erfolgten jenseits der Keynotes.

Neue iPods in Blau, Pink und Gold gesichtet

So könnte es auch diesmal gehen, wenn man Leaks traut, die das Apple-Blog 9to5Mac ausfindig gemacht hat. In den Installationsdateien der neuen iTunes Version 12.2., die für den Start von Apple Music benötigt wird, tauchen Bilder von iPod-Modellen in bislang nicht bekannten Farben auf: Blau, Pink und Gold.  9to5Mac-Blogger Mark Gurman weist zudem darauf hin, dass der iPod touch und iPod nano in den Apple Stores inzwischen häufiger vergriffen wären.

Doch selbst wenn der iPod noch einmal in neuen Farben auf den Markt kommen sollte – mehr als eine nostalgische Ehrenrunde dürfte für den Kult-MP3-Player kaum drin sein. „Wenn es je ein Produkt gegeben hat, das Apples Daseinsberechtigung katalysiert hat, dann ist es der iPod“, sollte Jobs in Retrospektive tatsächlich über den Erfolg des iPods sagen. „Er kombiniert Apples unglaubliche Technologie mit Apples legendärer Benutzerfreundlichkeit mit Apples unglaublichem Design. Es ist das, was wir können. Wenn sich jemals jemand gefragt hat, warum wir auf der Erde sind, dann ist das ein gutes Beispiel dafür“, schwärmte Jobs noch Jahre später.

In den kommenden Jahren dürfte der iPod nun seinen wohlverdienten Platz im iMuseum finden. Es ist ein lehrreiches Beispiel dafür, wie schnell sich die Technologiebranche weiterentwickelt. 2007, unmittelbar vor dem Launch des iPhones,  machte der iPod wie heute das Kultsmartphone mehr als die Hälfte von Apples Gesamtumsätzen aus – 8 Jahre später ist es kaum mehr ein Prozent. Wer auf das Apple der 20er-Jahre wettet, muss hoffen, dass der Kultkonzern aus Cupertino ähnlich gute Antworten auf das iPhone besitzt wie damals auf den iPod…

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige