Anzeige

VDZ-Präsidentschaft: Hubert Burda im Amt bestätigt, Lars Rose folgt auf Ove Saffe

Hubert Burda ist Eigentümer der Hubert Burda Media (Focus, Bunte).
Hubert Burda ist Eigentümer der Hubert Burda Media (Focus, Bunte).

Verleger Hubert Burda bleibt Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger. Auch drei der vier Vizepräsidenten sind von den Delegierten in ihrem Amt bestätigt worden. Neu ins Präsidium gewählt wurde Verleger Lars Joachim Rose, der auf den Ex-Spiegel-Geschäftsführer Ove Saffe folgt.

Anzeige
Anzeige

„Dem VDZ gelingt es in bemerkenswerter Weise, den öffentlichen Diskurs mitzugestalten. Diese Kraft unserer Branche werden wir auch weiterhin einsetzen, um für die Pressefreiheit und den fairen Wettbewerb in der digitalisierten Medienwelt zu werben“, erklärte Burda zu seiner Wiederwahl.

Neben dem Münchener Verleger sind auch drei der vier Vizepräsidenten wieder gewählt worden: Werner Neunzig (Geschäftsführer Reader`s Digest Deutschland, Verlag Das Beste und Vorsitzender des Südwestdeutschen Zeitschriftenverleger-Verbandes), Stefan Rühling (Vorsitzender der Geschäftsführung Vogel Business Media und Vorsitzender des Fachverbands Fachpresse im VDZ) und Rudolf Thiemann (Verleger Liborius Gruppe und Vorsitzender des Fachverbands Konfessionelle Presse).

Anzeige

Neu im Präsidium ist Verleger Lars Joachim Rose aus der Mediengruppe Klambt. Er folgt auf Ove Saffe, den ehemaligen Geschäftsführer des Spiegel-Verlages.

Dem Präsidium gehören weiterhin an: als Schatzmeister Christoph Müller, Verleger Verlagsgesellschaft Rudolf Müller und Vorsitzender des Verbandes der Zeitschriftenverlage in Nordrhein-Westfalen (VZVNRW), und als geschäftsführendes Präsidiumsmitglied Stephan Scherzer, VDZ-Hauptgeschäftsführer.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*