Anzeige

Länderspiel verpasst 10-Mio.-Marke, Vox-Serie „Outlander“ hält sich beachtlich

Fußball-Länderspiel Deutschland vs. USA
Fußball-Länderspiel Deutschland vs. USA

Das unschöne 1:2 der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen die USA war ein Erfolg, wenn auch kein riesiger. Mit 9,41 Mio. Fans sahen im Ersten weniger als 10 Mio. zu. Auch im jungen Publikum gewann das Spiel aber deutlich, gute Zahlen gab es trotz Fußball ansonsten vor allem für Vox, immerhin solide für RTL.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Mittwoch wissen müssen:

1. Länderspiel reicht nicht an die Quoten der EM-Quali heran

Freundschaftsspiele bleiben auch in der Liga-losen Zeit hinter Pflichtspielen zurück. 9,41 Mio. Fans sahen also das Match gegen die USA – ähnlich viele wie im März das gegen Australien. Ein paar Tage später erzielte das EM-Quali-Spiel in Georgien hingegen eine Zuschauerzahl von 11,62 Mio. Spannend wird nun, ob auch die Partie in Portugal gegen Gibraltar mehr Zuschauer anlockt als der Freundschafts-Kick gegen die USA. Bei den 14- bis 49-Jährigen gewann das Spiel mit 3,06 Mio. den Tag – die Marktanteile lagen im Gesamtpublikum bei 32,8%, in der jungen Zielgruppe bei 29,8%.

2. „Sportschau-Club“ stark dank Pokal-Auslosung, ZDF hält sich mit „Rosamunde Pilcher“ und „Inga Lindström“ wacker

Auch nach dem Live-Fußball ging es im Ersten erfolgreich weiter: Der „Sportschau-Club“, der fast komplett aus der Auslosung der ersten DFB-Pokal-Runde der kommenden Saison bestand, lockte noch 3,56 Mio. Fans an – starke 23,0%. Erst mit „Anne Will“ ging es dann unter die ARD-Normalwerte: Nur 720.000 interessierten sich für das Thema „Streitfall Homo-Ehe – Bekommen wir bald irische Verhältnisse?“ – schwache 9,7%. Stärkster ARD-Konkurrent war am Abend das ZDF: Immerhin 3,97 Mio. entschieden sich um 20.15 Uhr für „Rosamunde Pilcher: Nebel über Schloss Kilrush“, 3,36 Mio. danach für „Inga Lindström: Prinzessin des Herzens“ – gute Marktanteile von 13,9% und 13,4%.

3. Vox-Serie „Outlander“ hält sich beachtlich gegen den Fußball

Anzeige

Natürlich büßte auch die US-Serie „Outlander“ gegen den Fußball Zuschauer ein. Dennoch blieb sie über den Vox-Normalwerten. 800.000 und 790.000 14- bis 49-Jährige sahen die beiden neuesten Folgen – 8,3% und 7,5%. RTL II blieb mit den „Teenie-Müttern“ und den „Wunschkindern“ als Ersatz für die Flop-Serien „Teen Wolf“ und „Twisted“ hingegen bei miserablen 3,2% bis blassen 5,6% hängen. Auch kabel eins hatte keine Chance auf solide Zahlen: 380.000 junge „Was das Herz begehrt“-Seher reichten nur für 4,0%.

4. „I like the 80’s“ verliert gegen den Fußball fast 5 Marktanteilspunkte

Zu den Leidtragenden des Länderspiels gehörte ganz eindeutig RTL. Startete dort vor einer Woche die Retro-Show „I like the 80’s“ noch mit 18,1% bei den 14- bis 49-Jährigen, gab es diesmal nur noch 13,7%. Ein solides Ergebnis – angesichts der Konkurrenz akzeptabel. „Die 10 außergewöhnlichsten Heldentaten“ kamen vorher mit 1,26 Mio. jungen Zuschauern auf ähnliche 13,6%, „stern TV“ ab 22.15 Uhr hingegen nur auf 10,8%. Klar unter den Sender-Normalwerten kamen ProSieben und Sat.1 ins Ziel: „Grey’s Anatomy“ kam nicht über 8,5% und 7,8% hinaus, Sat.1-Film „Last Samurai“ floppte mit 6,1%.

5. zdf_neo stark mit Krimi, arte mit „Gold“

Ein paar kleine Sender sprangen trotz Fußball klar über ihre Normalwerte. Allen voran zdf_neo, wo 1,18 Mio. Krimifans die sieben Jahre alte Wiederholung aus der Reihe „Unter anderen Umständen“ einschalteten und dem Sender einen grandiosen Marktanteil von 4,1% bescherten. Immerhin 780.000 Leute schalteten parallel dazu die Free-TV-Premiere des 2013 im Kino gefloppten deutschen Western-Dramas „Gold“ mit Nina Hoss ein – stolze 2.7%. Die Nummer 1 im Pay-TV war am Mittwoch die 13th-Street-Serie „Navy CIS“ um 19.25 Uhr mit 110.000 Sehern und 0,5%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums und der 14- bis 49-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*