Geklaute Witze: Titanic will Geld von der „heute Show“

Oliver Welke (Foto: ZDF/Willi Weber) und Tim Wolff (Foto: dpa)
Oliver Welke (Foto: ZDF/Willi Weber) und Tim Wolff (Foto: dpa)

Publishing Von wegen entspannter Urlaub: Am Freitag verabschiedete sich das Team der "heute Show" in die Sommerpause, doch anstatt am Strand zu relaxen, müssen sich die Mainzer erst einmal um böse Post aus Frankfurt kümmern. Die Titanic wirft dem ZDF-Team vor, sich zu ungeniert bei ihren Ideen und Gags bedient zu haben – und das über Jahre.

Werbeanzeige

Als Beleg für die Vorwürfe stellen die Satiriker um Chefredakteur Tim Wolff eine Galerie ins Netz, die eine Auswahl von Titanic-Gags zeigt, aus denen später „heute Show“-Witze wurden.

Dazu schreiben die Frankfurter: „Die Redaktion des endgültigen Satiremagazins Titanic hat mit Stolz zur Kenntnis genommen, seit Jahren für die heute Show (ZDF) als Autorenkollektiv, Gaglieferant und Grafikschmiede tätig zu sein – bisher ehrenamtlich (s. Klickstrecke). Das ändert sich nun: Die Sommerpause der heute Show soll genutzt werden, um eine für beide Seiten finanziell zufriedenstellende Lösung zu finden.“

 

siedler_text_katar

Das klingt lustig, ist es aber nicht wirklich. Tatsächlich will die Titanic am heutigen Dienstag eine Rechnung an das ZDF schicken, wie Wolff gegenüber MEEDIA bestätigt. „Wir von der Titanic sind erfreut, dass die ‚heute Show‘ uns einen Weg zur Zwangsgebührenfinanzierung unseres kleinen Blattes eröffnet hat. Obendrein sind wir begeistert, dass künftig beliebte heute Show-Figuren wie Gernot Hassknecht und der andere da, unbezahlte Kolumnen bei uns haben werden. Die Texte schreiben wir zwar weiterhin selbst, aber Gesicht und Namen verwenden wir natürlich gerne.“

Neben dem Plagiatsvorwurf ist der Fall allerdings auch deshalb interessant, weil die „heute Show“ mittlerweile im selben Gewässer fischt, wie die Print- und Web-Satiriker, denn seit Anfang Mai betreibt das ZDF unter seiner Spaß-Marke auch eine tägliche aktuelle Webseite. Damit konkurrieren die Mainzer auf einmal direkt mit der Titanic oder auch dem Postillon.

Abkupfern finden auch professionelle Spaßmacher nicht lustig

Die Post der Titanic dürfte jedoch nicht aus der Furcht um einen neuen Web-Rivalen verschickt worden sein. Tatsächlich scheint den Frankfurtern beim „Siedler von Katar“-Gag ganz altmodisch die Hutschnur geplatzt zu sein.

Auch wenn Satire eigentlich alles darf, finden auch professionelle Spaßmacher es nicht lustig, wenn zu dreist bei ihnen abgekupfert wird.

Update, 15.45 Uhr:
Das ZDF äußert sich gegenüber MEEDIA zu den Vorwürfen des Satire-Magazins: „Es handelt sich offensichtlich um einen Scherz der Titanic“. So sei in der Redktion noch kein Brief eingetroffen.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Was ist das ein Unsinn jemand schreibt einen Zeitungs Artikel eine andere Zeitung kopiert den dann verurstet die heute Show das und schickt Reporter hin hackt auf Gutenberg ein plagiert eine Satire Seite…

    Das ist doch nur der Vorwurf eines plagiats von einem Plagiator das die kopierte Pointe abgeschrieben ist.

    Also wenn ich so nen Blödsinn lese dann frag ich mich schon warum ich nicht die Passende Fahne verbrenne. Humorlosigket in der Humor Branche klingt nach : Nudisten Kleiderverordnung

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige