„Schmiert legal seit 1917“: Die großartige Anti-Fifa-Werbung vom Schweizer Schmierstoff-Produzenten Motorex

sport-blick.jpg

Marketing Bei dieser Werbung werden selbst die Aktualitäts-Experten von Sixt zustimmend nicken. Der Schweizer Schmierstoff-Hersteller Motorex hat den Fifa-Korruptionsskandal auf das Geschickteste für eine wunderbare eigene kleine Print-Kampagne genutzt. Schmierstoffe, Schmiergeld-Skandal. Das passt ja irgendwie auch.

Werbeanzeige

Direkt im Sportteil der Schweizer Boulevard-Zeitung Blick platzierten die Motoröl-Experten eine ganzseitige Anzeige, die sich eindeutig auf die aktuellen Entwicklungen rund um Fifa-Boss Sepp Blatter und dem Fußball-Weltverband bezieht. Immerhin lautet der Text: „Schmiert legal seit 1917“.

In Deutschland gehört diese Art von Werbung zur Spezialität von Sixt. Immer wieder gelingt es dem Autovermieter bei seinen Kampagnen aktuelle Bezüge herzustellen und so in der Werbung von der allgemeinen Aufmerksamkeit für ein Thema zu profitieren. Auf Jung von Mett stichelte via Facebook allerdings kritisch in Richtung Sixt: „Nach 100 unglaublich vorhersehbaren Sixt Anzeigen, die zwanghaft mit irgendeinem Tagesgeschehen verknüpft wurden, hier endlich mal ein gutes Beispiel dafür, wie man es
machen muss“

Werbeanzeige

Alle Kommentare

  1. …also ich finde die Aktion super.
    Den Kommentar von „Jung von Mett“ finde ich allerdings ziemlich daneben.
    SIXT macht da einen guten Job…

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige