Anzeige

ProSieben enttäuscht mit Rojinski, ZDF siegt mit Ochsenknecht und Bär

„The Big Surprise“ mit Palina Rojinski
"The Big Surprise" mit Palina Rojinski

An einem Tag mit sehr wenig TV-Konsum setzte sich das ZDF mit Uwe Ochsenknecht und Dietmar Bär in "Große Fische, kleine Fische" durch. 4,84 Mio. sahen zu - gute 16,7%. Zu den Verlierern des Abends gehört hingegen ProSiebens Show "The Big Surprise" mit Palina Rojinski: Sie blieb bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,9% klar unter dem Soll.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Donnerstag wissen müssen:

1. Ochsenknecht und Bär siegen deutlich gegen Hirschhausen

„Große Fische, kleine Fische“ war der klare Tagessieger am Donnerstag. Dass die Leute aber wenig ferngesehen haben, zeigt sich schon an den Zahlen der Charts. So sprang nur eine Sendung über die 4-Mio.-Marke, insgesamt sieben über die 3-Mio.-Marke und auch nur 18 über die 2-Mio.-Marke. Tagessieger „Große Fische, kleine Fische“ schalteten immerhin 4,84 Mio. Leute ein – gute 16,7%. Damit besiegte der ZDF-Film auch „Hirschhausens Quiz des Menschen“ deutlich: Dort sahen 3,62 Mio. zu – solide 12,5%. Das stärkste Prime-Time-Programm der Privatsender war die Sat.1-Serie „Criminal Minds“ mit 2,37 Mio. Sehern und 8,3% um 21.15 Uhr.

2. „The Big Surprise“ verliert viele Zuschauer

Nicht zufrieden kann ProSieben mit seinen Prime-Time-Quoten sein. Palina Rojinskis „The Big Surprise“ enttäuschte mit Marktanteilen klar unter Soll. Nur 990.000 14- bis 49-Jährige sahen ab 20.15 Uhr zu – 9,9%. Insgesamt sammelte die Show 1,29 Mio. Seher ein – miese 4,6%. Einzig bei den 14- bis 29-Jährigen kam „The Big Surprise“ mit 18,5% in die Nähe des ProSieben-12-Monats-Durchschnitts. Die Premiere der Show hatte im Januar mit 1,78 Mio. Zuschauern immerhin noch 5,9% erzielt, darunter 1,29 Mio. 14- bis 49-Jährige (12,1%). Fast eine halbe Million Zuschauer gingen also verloren.

3. Zweites ESC-Halbfinale stärker als das erste, „Im Knast“ punktet im jungen Publikum

Anzeige

Um 21 Uhr stand das zweite Halbfinale zum „Eurovision Song Contest“ in Wien an. 430.000 Leute schalteten es bei Phoenix ein – 1,7%. Zwar keine Mega-Quoten, aber im Vergleich zum ersten Halbfinale am Dienstag ist ein Anstieg zu erkennen. Da sahen bei Phoenix nämlich 340.000 (1,3%) zu. Vor allem im jungen Publikum wächst das ESC-Fieber: Aus 110.000 14- bis 49-Jährigen im ersten Halbfinale wurden nun 240.000 (starke 2,5%). Die parallele Übertragung bei eins festival kam auf 240.000 Seher, im ersten Halbfinale waren es 220.000. 160.000 Leute entschieden sich um 22.55 Uhr für die Premiere der zdf_neo-Comedyserie „Im Knast“ – halbwegs solide 0,9%. Bei den 14- bis 49-Jährigen reichten 110.000 Menschen für gute 1,7%. Das „Neo Magazin Royale“ kam vorher auf 280.000 Gesamt-Zuschauer (1,3%) und 170.000 14- bis 49-Jährige (2,1%).

4. Sat.1 besiegt RTL – bei Jung und Alt

Die Zahlen des Gesamtpublikums haben wir bereits genannt, doch auch bei den 14- bis 59-Jährigen und den 14- bis 49-Jährigen landete die Sat.1-Serie „Criminal Minds“ – zumindest die 21.15-Uhr-Folge – vor RTLs „Cobra 11“. 1,85 Mio. 14- bis 59-Jährige (11,7%) und 1,32 Mio. 14- bis 49-Jährige (12,7%) sahen zu, „Cobra 11“ kam nur auf 1,64 Mio. und 1,62 Mio., bzw. 1,24 Mio. und 1,18 Mio. Bei den 14- bis 59-Jährigen blieb auch noch „Stalker“ vor „Cobra 11“, die 20.15-Uhr-Folge von „Criminal Minds“ kam hingegen nicht an der RTL-Serie vorbei. Die Tagessiege holte sich Sat.1 allerdings nicht: Bei den 14- bis 59-Jährigen gewann wie im Gesamtpublikum der ZDF-Film „Große Fische, kleine Fische“ mit 1,99 Mio. und 12,8%, bei den 14- bis 49-Jährigen belegt „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ mit 1,44 Mio. und 18,3% Platz 1.

5. Vox und kabel eins besiegen mit Filmen die RTL-II-Doku-Soaps

In der zweiten Privat-TV-Liga mussten sich RTL IIs Dauerbrenner „Die Kochprofis“ und „Frauentausch“ diesmal geschlagen geben. 620.000 und 650.000 14- bis 49-Jährige sahen das Doku-Soap-Duo – solide bis ordentliche Marktanteile von 6,4% und 7,0%. Das reichte aber nicht aus, um den Filmen von Vox und kabel eins Paroli bieten zu können. So kam „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“ bei Vox auf 830.000 junge Zuschauer und starke 8,2%, kabel eins lockte mit dem „Spiel ohne Regeln“ 710.000 14- bis 49-Jährige an – 7,1%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*