Anzeige

Mit Pocketstory geht der erste deutsche Web-Kiosk für einzelne Artikel online. Die Konkurrenz soll bald folgen

pocketstory.jpg

Es war nur noch eine Frage von Wochen, bis der holländische Online-Kiosk Blendle auch hierzulande starten wollte. Jetzt kommt dem Springer-Investment das Hamburger Startup Pocketstory zuvor. Nach dem iTunes-Prinzip verkaufen die Neulinge einzelne Artikel, statt ganze Magazin-Ausgaben.

Anzeige
Anzeige

Zum Start bieten die Hamburger Inhalte des Spiegels, der Zeit, von Mare oder auch der Technology Review. Die Preise für die einzelnen Stücken liegen zwischen 0,39 und 1,99 Euro. So kostet beispielsweise das Spiegel-Interview mit Johannes B. Kerner, das vor zwei Wochen geführt wurde, 91 Cent. Der – allerdings längere – Zeit-Artikel „Wir werden vermessen“ schlägt dagegen mit nur 61 Cent zu Buche. Drittes Preisbeispiel: 54 Cent kostet ein Galore-Interview mit Kathrin Bauernfeind.

„Die Lesegewohnheiten haben sich verändert, es bleibt immer weniger Zeit, ein ganzes Magazin zu lesen. Darauf reagieren wir mit Pocketstory und picken für unsere Nutzer die Rosinen aus Heften und Büchern. Der Leser bezahlt nur für das, was ihn wirklich interessiert. Wenn das nur ein einzelner Artikel ist, muss er nicht mehr den gesamten Titel kaufen“, sagt Pocketstory-Gründer und -Geschäftsführer Thorsten Höge. Neben Höge gehören auch noch Heiko Hofer und Michael Leitl zum Gründerteam.

Anzeige

Unterstützt werden die drei zudem von noch weiteren Geschäftsführern und Gesellschaftern, wie dem ehemaligen Spiegel Online-Chefredakteur Dieter Degler und der Geschäftsführerin von Inspiring Network, Anke Rippert.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*