Anzeige

Bundesliga-Quoten: HSV und Stuttgart – Steigen zwei Publikumslieblinge ab?

Die Bundesliga bei Sky
Die Bundesliga bei Sky

Der Abstiegskampf der Bundesliga ist so spannend wie selten - und mittendrin stecken auch zwei Clubs, denen Pay-TV-Anbieter Sky den Abstieg sicher am wenigsten wünscht: der HSV und der VfB Stuttgart. Der Grund: die beiden Vereine gehören zu den Zuschauermagneten, belegen die Plätze 5 und 8 der Quoten-Tabelle.

Anzeige
Anzeige

Der Hamburger SV sorgte direkt zum Auftakt des 32. Spieltags für tolle Zahlen. Das Match gegen Freiburg sahen am Freitagabend 560.000 Fans bei Sky – der beste Freitags-Wert seit über zwei Monaten. Am Samstag wurde dann wie erwartet wieder die Mio.-Marke geknackt: 1,09 Mio. schalteten die Nachmittags-Übertragungen ein. Interessant dabei: 520.000 entschieden sich für die Konferenz, die Mehrheit also für die Einzelspiele. Das gab es in der laufenden Saison erst zum siebten Mal.

Die Einzeloptions-Seher teilten sich dabei extrem gleichmäßig auf die fünf Nachmittags-Partien auf. So sahen jeweils 130.000 Leute die Spiele Bayern-Augsburg und Hannover-Bremen, 110.000 waren es bei Dortmund-Hertha, 100.000 bei Frankfurt-Hoffenheim und 90.000 beim Spitzenspiel Mönchengladbach-Leverkusen. Ausgerechnet diese Partie hatte damit offenbar das kleinste Publikum. Überraschend. Ansonsten zeigen die ausgeglichenen Zahlen, wie groß die Spannung noch ist – im Abstiegskampf, auf den Plätzen, die für die Europa League reichen, etc.

Das Abendspiel zwischen Stuttgart und Mainz sahen am Abend noch 520.000 Leute, die beiden Sonntags-Partien Paderborn-Wolfsburg und Köln-Schalke kamen auf 360.000 und 610.000 Zuschauer.

Anzeige

In der von MEEDIA errechneten Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauer-Zahlen gab es kurz vor Saisonende zwei Änderungen: Stuttgart zog auf Platz 8 an Hertha BSC vorbei, Mainz auf 11 an Hannover. Der HSV und der VfB belegen damit die Ränge 5 und 8. Ein Abstieg wäre nicht nur für Sky bitter, denn insbesondere mit Ingolstadt rückt ein Team in die Bundesliga nach, das nicht gerade für Rekordquoten sorgen wird.

Die Bundesliga-Tabelle nach Sky-Zuschauerzahlen Saison 2014/15
Platz Vorwoche Verein Mio.
1 1 Bayern München 0,76
2 2 Borussia Dortmund 0,68
3 3 Schalke 04 0,55
4 4 Borussia Mönchengladbach 0,53
5 5 Hamburger SV 0,46
6 6 Werder Bremen 0,44
7 7 Eintracht Frankfurt 0,42
8 9 VfB Stuttgart 0,40
9 8 Hertha BSC 0,40
10 10 VfL Wolfsburg 0,38
11 12 Mainz 05 0,36
12 11 Hannover 96 0,35
13 13 Bayer Leverkusen 0,34
14 14 1. FC Köln 0,31
15 15 SC Paderborn 07 0,27
16 16 FC Augsburg 0,26
17 17 TSG Hoffenheim 0,25
18 18 SC Freiburg 0,21
Stand: 32. Spieltag / Durchschnitts-Zahlen
Rohdaten-Quelle: AGF/GfK – Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Zur Methodik: Für unsere Zuschauertabelle werten wir sämtliche Einzelspiel-Quoten, zudem die der Konferenz. Die Konferenz-Zuschauer werden in dem Verhältnis unter den zu der Anstoßzeit spielenden Clubs aufgeteilt, in dem sie sich schon die Zuschauer der Einzelspiele aufgeteilt haben. So werden für unsere Tabelle aus 130.000 Bayer-Augsburg-Zuschauern 260.000, aus 90.000 Gladbach-Leverkusen-Sehern aber nur 170.000. In all diesen Zahlen sind Zuschauer in Kneipen, Sportbars, etc. nicht enthalten, da sie von der GfK nicht gemessen werden können.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die Anfänge. Zum Schluss steht dann eine Liga, in der keiner mehr auf oder absteigt und die Fernsehsender vergeben die Meister und Pokalplatzierungen, je nach Profitlage. Ein Traum für Burda und Co.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*