Anzeige

Middelhoff-Kaution: Marseille-Kliniken verlangen vom Spiegel 199,20 Euro für Journalisten-Anfrage

thomas-middelhoff_marseille-kliniken_spiegel.jpg

Der Spiegel-Redaktuer Gunther Latsch stellt eine Presseanfrage an die Hamburger Marseille-Kliniken. Er will wissen, ob Unternehmer Ulrich Marseille die Kaution für den ehemaligen Arcandor-Chef Thomas Middelhoff gestellt hatte. Statt einer anständigen Antwort bekommt er einen Kostenvoranschlag: Denn beim Klinik-Verbund sind Presseanfragen seit letztem Jahr kostenpflichtig.

Anzeige
Anzeige

„Für die Beantwortung der Anfrage, Recherche“ sowie die „Auswertung von Unterlagen“ veranschlagte das Unternehmen 148 Euro, berichtet das Handelsblatt. Hinzu kamen 20 Euro „Schreibgebühr“. Insgesamt stellte das Presseteam des Unternehmens dem Spiegel-Redakteur so 199,20 Euro in Rechnung.

Den Preis erachteten die Kliniken offenbar sogar als recht günstig. Wie es in einem Begleitschreiben an Latsch heißt, habe man „entgegenkommender Weise“ nur die Mindestsätze der Preisliste veranschlagt.

Anzeige

Der Redakteur zahlte natürlich nicht, sondern schaltete das Hausjustiziariat ein. Das wiederum teilte den Marseille-Kliniken mit, dass man keine Gebühr entrichten werde. Die Pressestelle antwortete  mit erneutem Verweis auf das „Sonderangebot“: „Wir bieten Ihnen ausdrücklich unsere Dienstleistung an, damit Sie Ihre Berichterstattung über Herrn Middelhoff verkaufsfördernder gestalten können.“

Die gestellte Presseanfrage wurde letztlich nicht beantwortet, der Spiegel brachte seine Meldung zur Middelhoff-Kaution ohne eine Stellungnahme der Marseille-Kliniken. Auf eine Anfrage des Handelsblatt zur Pressepolitik reagierte das Unternehmen nicht.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Dies lässt eigentlich tief blicken. Die Marseille Kliniken erachten wohl die Bedeutung des Spiegel für die Meinungsbildung ihrer Kundschaft für irrelevant, sonst wäre die Pressestelle wohl bereit, hier Landschaftspflege zu betreiben. Dass der Spiegel mit dieser kalten Dusche an die Öffentlichkeit geht, deutet wohl auf eine gewisse Selbstüberschätzung hin. Wer sollte wegen einer Verärgerung von Spiegelredakteuren deshalb nicht in diese Klinik gehen?

    1. Landschaftspflege? Oh man….hauptsache „Lügenpresse“, was?
      Fast schon grotesk, wie ihr Medienkritiker abgeht und selbst so bedenkliche Dinge gegen die Medien bzw in diesem Fall den SPIEGEL dreht. Sorry, aber das zeigt nur mal wieder, dass bei euch die Meinungsbildung nicht mehr funktionieren kann. Ihr habt eine und an der haltet ihr fest und werdet jeden Fakt darin einflechten. Ein sicherer weg in die geistige Umnachtung!

      1. Wie bitte? Geht’s auch in ganzen und vollständigen Sätzen?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*