Anzeige

Google-Bilanz: Der Mobile-Trend bremst das Wachstum des Such-Riesen

Google-Gründer Larry Page ist CEO von Alphabet
Google-Gründer Larry Page ist CEO von Alphabet Foto: dpa

Die Luft ist raus: Google konnte bei Vorlage seiner jüngsten Quartalsbilanz erneut nicht die Prognosen der Wall Street erfüllen – die Umsatz- und Gewinnentwicklung blieb hinter den Schätzungen der Analysten zurück. Dass die Aktie des Internet-Riesen trotzdem nachbörslich um drei Prozent zulegte, drückt aus, wie weit die Wall Street ihre Erwartungen an Google zurückgeschraubt hat.

Anzeige
Anzeige

Inzwischen ist es eine Konstante: Google legt seine Bilanz für das abgelaufene Quartal vor, und die Wall Street-Erwartungen werden wieder einmal unterboten.  Bereits das sechste Mal in Folge leistete sich der nach Apple zweitwertvollste Konzern der Welt den Luxus, unter den Prognosen der Analystenzunft zu bleiben – wenn auch nur knapp.

Statt erwarteter Umsätze in Höhe von 17,5 Milliarden Dollar konnte Google nur 17,26 Milliarden Dollar ausweisen – nach Abzug der Traffic-Akquisitionskosten waren es 13,91 Milliarden Dollar. Mit einem Plus von nur noch 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal legten Googles Erlöse so schwach zu wie nie zu.

Der Nettogewinn zog unterdessen nur noch um ganze 4 Prozent an – von 3,45 auf 3,59 Milliarden Dollar. Der Gewinn je Aktie blieb mit 6,57 je Anteilsschein ebenfalls unter den Konsensschätzungen der befragten Analysten zurück, die noch von 6,63 Dollar je Aktie ausgegangen waren.

Anzeige

Googles Mobil-Dilemma: Mehr Klicks, kleinere Anzeigenpreise 

Zum Verhängnis wird Google der immer größere Mobile-Boom, den der Internetriese positiv zu deuten versucht. „Wir sehen weiter großen Schwung im mobilen Werbegeschäft“, erklärte der scheidende Google-CFO Patrick Pichette in seiner letzten Analystenkonferenz. Was Pichette dabei unterschlägt: Mobile Werbeanzeigen bringen weniger ein als zuvor noch Buchungen im stationären Internet.

Die Folge: Auch wenn auf Googles Anzeigen in der Gesamtheit um 13 Prozent mehr geklickt werden (Paid Clicks), ist der Durchschnittspreis, den Google mit seinem Anzeigen erzielt (Cost per Click), im Vergleich zum Vorjahresquartal um 7 Prozent zurückgegangen. Weil Anleger aber offenbar mit einem noch größeren Einbruch gerechnet hatten, legte die Google-Aktie in einer Erleichterungsrallye nachbörslich um mehr als drei Prozent auf 565 Dollar zu.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*