Anzeige

Dürfen die das? Titanic nimmt die Rezeption der Germanwings-Katastrophe satirisch aufs Korn

titanic_lufthansa_magazin_german-wings.jpg

Die Titanic macht sich in ihrer aktuellen Ausgabe ausführlich über die Aufarbeitung der Germanwings-Katastrophe lustig. U.a. wird eine Parodie auf das Lufthansa-Magazin präsentiert- Titelthema: "Angenehm flach: Ostfriesland". Dürfen die das? MEEDIA meint: Auf jeden Fall!

Anzeige
Anzeige

IMG_0149

Im Innenteil gibt es einen Maßnahmenkatalog für „noch mehr Sicherheit“. U.a. „Motivationsposter im Crew-Bereich“, „Toilettenschüsseln als Pilotensitze“, „Zweitschlüssel unter der Kabinenfußmatte“ und „Cockpit-Clowns auf jedem Flug“. Im Editorial werden Lufthansa-Chef Carsten Spohr die Worte in den Mund gelegt: „Jetzt lehnen Sie sich bitte zurück und seien Sie ganz entspannt, wenn wir Sie mit 800 Sachen zehn Kilometer über dem Ozean in einer engen Metallröhre durch antarktische Temperaturen schießen.“

Außerdem gibt es Sicherheitshinweise im Falle eines psychischen Ausnahmezustands und das unentbehrliche „Formular für den Fall der Fälle“.

IMG_0150

Anzeige

Auch unter den abgelehnten Titel-Vorschlägen war der Germanwings-Absturz.

IMG_0148

Was bei manchen Zeitgenossen die Frage aufwerfen könnte: Dürfen die das und ist das etwa geschmacklos? Hier die definitiven Antworten: Ja, die dürfen das und, nein, es ist nicht geschmacklos. Weder verhöhnt Titanic die Opfer noch ihre Angehörigen. Die Witze der Satiriker zielen nämlich gar nicht auf das Unglück selbst, sondern auf die Aufarbeitung der Katastrophe durch Medien, Fluggesellschaften und Öffentlichkeit.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. @andrea…und morgen, Samstag, stehen wieder Hunderte und gucken sich beim Routine- Putzen den Inhalt gegenseitig die Motorräume der PKW an….. und keiner gedenkt derer, die in genau diesem Moment tot gefahren werden, gerne zwischen Duisburg und Düsseldorf, aber auch hinter Hannover, Bielefeld, im Nebel nah den Alpen, der gauck schon gar nicht.

  2. klar dürfen die das. Satire darf das…
    Welch Doppelmoralwäre es, religiöse Karikaturen gut zu heissen (weil diese uns ja nicht unmittelbar betreffen), aber bei der Aufarbeitung der Medienlandschaft nun die Zensurkeule zu schwingen….

  3. Wo kommwa denn da hin, wenn Satire mal widda alles machn tun darf.
    Hoffentlich wird TITANIC bald verboten!
    Ist ja nicht das erste Mall, dass dieses Faktenmagazin das
    „Anstandsgefühl aller billig und gerecht Denkenden“ brutalstmöglich verletzt!

  4. nun, wenn das eigene kind dieses „komikers“ bei diesem flug zu tode gekommen waere, dann haette er solche sinnlosen „witze“ wahrscheinlich nicht gemacht.

    „der witz ist der epilog auf den tod eines gefuehls“, sagt sigmund freud. und titanic beweist es. es fehlt ihnen an emotionaler intelligenz, wie diese ausgabe der zeitschrift deutlich zeigt. wenn sie was fuehlen wuerden, dann wuerden sie das nicht machen.

  5. Übrigens ist mir als Vielflieger aufgefallen, dass das Lufthansa Magazin in der Titanic das einzige war – von der LH selber war keine April-Ausgabe an Bord. Womit G&J wahrscheinlich auf richtig viel Anzeigen-Geld verzichten muss.Das wäre doch mal eine Story für Meedia, statt dem ständigen Geschreibsel über das Nicht-Medien-Thema Apple Watch

  6. Übrigens ist mir als Vielflieger aufgefallen, dass das Lufthansa Magazin in der Titanic das einzige ist – bei der LH selber war keine April-Ausgabe an Bord (womit G&J wahrscheinlich auf richtig viel Anzeigen-Geld verzichten muss). DAS wäre doch mal eine Story für Meedia statt dem ständigen Geschreibsel über das Nicht-Medien-Thema Apple Watch

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*