Anzeige

Faketopia-Nachlese und Bauers anhaltende People-Probleme

Ex-Papst, Ex-Spiegel-Chef, Ex-Reality, Ex-Hollywood-Blatt
Ex-Papst, Ex-Spiegel-Chef, Ex-Reality, Ex-Hollywood-Blatt

Was vom Faketopia-Skandal übrig blieb. Weiterhin schlechte Nachrichten für Bauers People vom Kiosk. Der Ex-Papst feiert mit bayerischem Bier Geburtstag und Wolfgang Büchner schafft es vielleicht auf den Spiegel-Titel. Der MEEDIA-Wochenrückblick.

Anzeige
Anzeige

Ja ist denn jetzt schon wieder Ruhe im Karton? Am Montag flog auf, dass Sat.1 und die TV-Produktionsfirma Talpa (John de Mol) die Zuschauer der Reality-Schmonze “Newtopia” nach Strich und Faden behumsen. Wurde bisher stets getönt, es sei alles supermegaecht und nicht das allerkleinste bisschen beeinflusst bei “Newtopia”, marschierte nachts um zwei eine besoffene Producerin bei den Pionieren rein und verklickerte ihnen, was sich die Produktion von ihnen wünscht, damit wieder Schwung in die Bude kommt. Blöd halt, dass eine Live-Kamera mitlief und die “Geheim”-Besprechung in die Welt (Internet) raussendete. Nach anfänglicher Chaos-Kommunikation (“doofe Aktion”) hat man sich bei den Beteiligten für die bewährte Vogel-Strauß-Taktik entschieden. Ein echtes Eingeständnis, eine echte Entschuldigung hätte ja bedeutet, dass man das ganze System Privatfernsehen in Frage stellt. Also wurde die Schuld auf die Producerin abgewälzt, die ganze Chose als “Einzelfall” und “Fehler” bezeichnet und mit ein paar Sprüchen von Mastermind de Mol (“Die deutsche Presse ist sehr streng.”) in der Bild weggebügelt. Skurrilität am Rande: Während der Aufregung ging bei Newtopia.de eine “Tageszusammenfassung” online mit lauter “Pionieren”, die es gar nicht gibt: Tom, Jenna, Mike und Madleen. Sofort schossen im Netz neue Theorien ins Kraut, was das denn wieder zu bedeuten habe. Laut Sender war das aber keine “doofe Aktion” sondern ein blödes Versehen. Ein Test-Text sei vor Sendungsstart mit einem Publishing-Datum in der Zukunft versehen worden und man habe vergessen ihn zu löschen. Nun wurde der Test-Text mit den Platzhalter-Namen mittendrin in dem Faketopia-Chaos automatisch veröffentlicht. Kann passieren. Und klingt allemal glaubwürdiger als die “Erklärungen” von Sat.1, Talpa und Herrn de Mol was die Fake-Enthüllungen betrifft.

Am Sonntag ist es genau zehn Jahre her, dass die Bild titelte “Wir sind Papst!” Der mittlerweile zurückgetretene deutsche Papst Benedikt XVI. aka “Ratz” erfreut sich in seinem Domizil auf Kastell Gandolfo rüstiger Gesundheit. Am Donnerstag feierte er mit Gästen aus Bayern und heimatlichem Bier seinen 88. Geburtstag. Der Economist lässt uns über seinen Instagram-Account daran teilhaben.

Vom Grosso nichts Gutes: Bauer hat ein People-Problem” schrieb MEEDIA nach dem Start von Bauers hoch ambitionierter aber bislang wenig erfolgreicher Zeitschrift People. Die Hollywood-Mixtur von Chefredakteur Tom Junkersdorf wollte dem Publikum zum Start nicht recht schmecken. Zwischen 30.000 und 50.000 verkaufte Exemplare lautete damals die Grosso-Prognose für die massiv beworbene Erstausgabe. Selbst wenn da noch was im Ausland und an Bahnhöfen und Flughäfen abgesetzt wurde, der Einstand war mager. Hört man sich aktuell in Grossokreisen um, ist es nicht besser geworden, sondern eher noch schlechter. People setzt redaktionell nicht nur auf Hollywood und versuchte es am 9. April mit Papa Til Schweiger auf dem Cover. Wie aus dem Grosso zu erfahren ist, sollen von dieser Ausgabe sogar unter 30.000 Exemplare im Grosso West abgesetzt worden sein. Und das, obwohl People am Point of Sale ziemlich präsent ist. Die People muss ihren Platz in der hiesigen Medienlandschaft offenbar erst noch finden.

Anzeige

18_people

Haben Sie sich auch schon immer ein Autogramm des neuen Spiegel-Chefs Klaus Brinkbäumer gewünscht? Hurra! Der Wunsch kann in Erfüllung gehen! 500 Neu-Abonnenten des Spiegel bekommen nicht nur ein personalisiertes Spiegel Cover mit Wunschfoto, sondern der berühmte Spiegel-Chefredakteur Klaus Brinkbäumer signiert auch noch persönlich (!) diese besondere Ausgabe. Hier geht es zur Aktion. Hat Wolle Büchner eigentlich noch ein Spiegel-Abo? Falls nicht, wäre das doch eine einmalige Gelegenheit …

der-spiegel

Schönes Wochenende!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*