buzzer-das-letzte-aus-dem-netz
Anzeige

„Alter, dann geh doch zu SpOn!“ – der Kindergartenzoff zwischen Bild.de und Spiegel Online bei Facebook

bild_spOn.jpg

Zwei Meldungen, die von Bild.de über Soziale Netzwerke verbreitet wurden, sorgten am Ostermontag für eine amüsante Kabbelei zwischen den Social-Media-Redaktionen des Boulevard-Portals und Spiegel Online. Bild empfahl einem Leser "Dann geh doch zu SpOn", was die Redaktion von Spiegel Online dankbar aufgriff.

Anzeige
Anzeige

Ein Leser mokierte sich in den Facebook-Kommentaren bei Bild darüber, dass die Redaktion zwei seiner Meinung nach nebensächliche Stories als „Top-Meldungen“ verbreitet hat. Einmal ging es um Pandas und dann um einen Dieb, der bei „RTL Extra“ erkannt wurde. Der Leser:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.58.33

Darauf die Bild-Redaktion, gereizt:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.22.17

Bei Spiegel Online griff man die Anregung der Kollegen dankbar auf und kommentiert auf der Facebook-Seite von Bild „Genau, dann komm doch zu uns!“:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.22.29

Anzeige

Was die Laune bei den Bild-Leuten nicht eben hob:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.22.38

SpOn stichelte weiter:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.22.51

Schließlich:

Bildschirmfoto 2015-04-07 um 10.23.11

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Christiansen, wahrscheinlich der fehlende Humor von BILD und das der Redakteur scheinbar „angepisst“ war.

  2. …was war denn nun amüsant an diesen Beiträgen, dass es meedia eine Meldung wert war?
    …fragt sich Christian G. Christiansen, Berlin

  3. Die Koketterie ist nicht so verwundlerich, wenn man weiß, dass Torsten Beeck, Head of Social Media beim SPIEGEL, früher Social-Chef bei BILD war….na, klingelts?

  4. Bild aggiert eben mit dem Intellekt seiner Leser.
    Bild lebt von Ausgrenzung und Stigmatisierung.
    So wie sich Bildleser über Dummheit und Idiotentum inbrünstig selbst ausgrenzen.
    Es entsteht eine Symbiose.
    Wirt (Idiotentum), Schmarotzer/Parasit ist die Bild.
    Als Gegenleistung erhält der Wirt das Gefühl mit seiner Dummheit nicht allein zu sein, ja sogar zu einer Art überlegenen Art von „Informierten“ zu gehören, indem sich Bild eben gibt, wie der Leser selbst.
    Rülpst der Leser, rülpst auch die Bild.
    Und umgekehrt natürlich auch.

    1. Ein Parasit/Schmarotzer formt keine Symbiose mit seinem Wirt. Symbiose ist eine gegenseitig positive Beziehung, ein Parasit profitiert aber nur und schadet dabei dem Wirt.

      Man merke: Fremdwörter nutzen ist nicht gleich intellektuell wirken. Kann auch in die Hose gehen 😉

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*