Anzeige

Moik-Würdigung nicht zu sehen: ARD bedauert „Musikantenstadl“-Störung

Karl-Moik.jpg

Unschönes Ende fürs "Musikantenstadl": Aufgrund einer technischen Störung konnten Zuschauer in Deutschland und der Schweiz die letzten Minuten der Sendung zu Ehren ihres verstorbenen Erfinders und langjährigen Moderators Karl Moik nicht sehen.

Anzeige
Anzeige

Leitungsproblem und abruptes Ende statt Moik-Hommage: Die ARD hat eine „technische Störung bei der Live-Übertragung des Musikantenstadl“ aus dem österreichischen Oberwart am Samstagabend bedauert. „Leider konnten die Zuschauer wegen der Störung die Würdigung und den Dank an den am Donnerstag gestorbenen Karl Moik am Ende der Sendung nicht sehen“, ließ Detlef Klusak vom Bayerischen Rundfunk (BR) am Sonntag verlauten.

Die komplette Sendung ist online in der ARD-Mediathek zu sehen. Im Schnitt hatte die Show im Ersten 3,76 Millionen Zuschauer (12,7 Prozent Marktanteil ab 20.15 Uhr). Beim ARD-Zuschauertelefon meldeten sich in der Nacht zahlreiche Moik-Fans, die nach den fehlenden Minuten fragten.

„Durch ein technisches Leitungsproblem ist das Sendesignal vom ORF um ca. 22.45 Uhr, wenige Minuten vor Schluss, nicht an die Länder Deutschland und Schweiz weitergegeben worden, während beim ORF die Sendung weitgehend störungsfrei bis zum Ende gelaufen ist“, hieß es in einer BR-Mitteilung vom Samstagabend.

Anzeige

Moiks Nachfolger als „Stadl“-Moderator, Andy Borg, moderierte die Show am Samstagabend zum vorletzten Mal. Wer sein Nachfolger wird, ist noch unklar. Der Fernseh- und Volksmusikstar Karl Moik starb am Donnerstag 76-jährig an den Spätfolgen eines Herzinfarkts in Salzburg. Er hatte von 1981 bis 2005 den „Musikantenstadl“ moderiert.

dpa

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Da ja der Bayrische Rundfunk federführend bei dem Musikantenstadl ist, braucht man sich nicht zu wundern. Aus einem Bundesland, aus dem uns die Herdprämie und der unsagbare Schwachsinn der Ausländermaut untergejubelt wird, ist nicht mehr zurechnungsfähig. Wenn Andy Borg zu alt für die Sendung ist, müßte man folglich mindestens die Hälfte des BR, des Rundfunkrats und der bayrischen Landesregierung zwangseinschläfern, als ersten bitte König Horst!!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*