Anzeige

„Absturz einer Wochenzeitung?“ – hitzige Facebook-Debatte um den Zeit-Titel zum Germanwings-Absturz

Auch die Wochenzeitung Die Zeit macht an diesem Donnerstag mit dem Absturz der Germanwings-Maschine 4U9525 auf. Die Redaktion zeigt den Lufthansa-Kranich der Germanwings-Muttergesellschaft im Sinkflug und titelt: „Absturz eines Mythos“. Darunter heißt es: „Das furchtbare Unglück der Germanwings rührt am Selbstverständnis des Konzerns – und der Nation“. Bei Facebook wird das Titelbild scharf kritisiert.

Anzeige

„Geschmacklos“, „widerlich“, „Bild-Zeitungs Niveau“ – zahlreiche Nutzer gehen mit der Zeit auf Facebook hart ins Gericht. Grund ist das aktuelle Titelbild „Absturz eines Mythos“. Gemeint ist die Muttergesellschaft der betroffenen Fluggesellschaft Germanwings, die Lufthansa.

Absturz eines Mythos – Wenn eines sicher war, dann die Lufthansa. Das furchtbare Unglück der Germanwings stellt alles…

Posted by DIE ZEIT on Mittwoch, 25. März 2015

Hauptkritikpunkte sind, dass es zum Zeitpunkt der Veröffentlichung der Story noch keinerlei Erkenntnisse über die Gründe des Absturzes von Germanwings Flug 4U9525 gibt. Auch wird der Zeit vorgeworfen, dass sie mit der Titelgestaltung die Lufthansa und das aus statistischer Sicht sehr sichere Verkehrsmittel Flugzeug pauschal verdammt.

Die Zeit selbst rief in den Facebook-Kommentaren dazu auf, man möge doch erst die Geschichte lesen, bevor man sich kritisch äußert. Aber dieser Einwurf kam bei den Nutzern auch gar nicht gut an.

Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.46.52
Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.47.06
Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.47.25
Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.48.26
Bildschirmfoto 2015-03-26 um 10.48.49

Im wöchentlichen Video, in dem die Zeit-Redaktion ihre Themen der aktuellen Ausgabe vorstellt, bekennt die stellvertretende Chefredakteurin Sabine Rückert selbst, dass sie noch gar nicht wisse, was in der Titelstory stehen wird. An dieser werde „fieberhaft“ gearbeitet. Der zuständige Wirtschafts-Ressortleiter Uwe Jean Heuser (v)erklärt die Lufthansa in dem Video zur Institution. „Man war es gewohnt, halbwegs sicher durch die Lüfte zu kommen“, meint er. Der Unfall rüttle nun „an der Volksseele“ der Deutschen.

Über die Gründe des Absturzes der Germanwings-Maschine kann die Zeit in ihrer Story naturgemäß keine Auskunft geben – auch wenn der Titel das anders suggeriert.

Allerdings sind zahlreiche Kommentare – etwa die Vergleiche mit Boulevardmedien oder die Vorwürfe, der Zeit-Titel sei „geschmacklos“ und „widerlich“ – sicherlich überzogen. Die Redaktion der Hamburger Wochenzeitung hat hier vielleicht unterschätzt, wie sensibel voreilige Veröffentlichungen und Zuspitzungen in den Medien zu dem Flugzeugabsturz mittlerweile vom Publikum registriert und kommentiert werden.

Update: Die stellvertretende Chefredakteurin der Zeit, Sabine Rückert, hat eine Erklärung zur Kritik am Titel bei Facebook veröffentlicht:

Liebe Leserinnen, liebe Leser, wir haben Ihre Kritik zu unserem aktuellen Titel „Absturz eines Mythos“ zur Kenntnis…

Posted by DIE ZEIT on Donnerstag, 26. März 2015

Anzeige