Anzeige

740.000 sehen Schalkes Fast-Sensation, „Geh doch nach drüben“ kein Hit für das ZDF

Champions-League-Spiel Real Madrid – Schalke 04
Champions-League-Spiel Real Madrid - Schalke 04

Das ZDF wird sich ärgern: Schalkes 4:3 bei Real Madrid, das beinahe noch zum Sensations-Aus für Real gereicht hätte, wäre ein großer Free-TV-Hit geworden. So lief es exklusiv bei Sky und 740.000 sahen es als Einzeloption oder in der Konferenz. Den Tagessieg holten sich die ARD-Serien, die ZDF-Doku "Geh doch nach drüben!" blieb blass.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Dienstag wissen müssen:

1. Schalkes 4:3 mit guten, aber nicht sensationellen Quoten bei Sky

So richtig dran geglaubt hat die Masse der Fußballfans wohl nicht mehr. Hätten sie geahnt, dass Schalke bei Real Madrid gewinnen würde und den Titelverteidiger beinahe sogar noch aus der Champions League schmeißen würde, hätten wohl mehr zugeschaut. So sahen die Einzeloption bei Sky 520.000 Fans, dazu kamen 220.000 Konferenz-Seher. Gemeinsam waren es also 740.000 Fußball-Fans, die für einen Marktanteil von 2,6% reichten.

2. ARD-Serien dominieren, ZDF-Doku ohne Chance

Den Tagessieg holten sich wenig überraschend die ARD-Hits „In aller Freundschaft“ und „Um Himmels Willen“. 5,70 Mio. sahen um 20.15 Uhr den Nonnen zu, 5,96 Mio. danach der Sachsenklinik. Die Marktanteile lagen damit bei 17,8% und 18,9%. Die Nummer 2 war um 20.15 Uhr zwar das ZDF, allerdings mit deutlich geringeren Zahlen. So kam Teil 1 der Doku „Geh doch nach drüben!“ nur auf 2,98 Mio. Seher und blasse 9,3% – also in etwa auf die Hälfte des ARD-Publikums. „Frontal 21“ sahen danach noch 2,49 Mio. (7,8%).

3. „Flash“ und „Gotham“ legen wieder leicht zu, „Two and a half Men“ siegt im jungen Publikum

Anzeige

Zufrieden sein kann ProSieben mit dem Dienstagabend. So gewann der Sender mit einer neuen und einer alten Folge „Two and a half Men“ den Tag in der jungen Zielgruppe. 1,59 Mio. und 1,58 Mio. 14- bis 49-Jährige waren dabei – Marktanteile von 14,4% und 13,3%. Danach stoppten „The Flash“ und „Gotham“ ihren Abwärtstrend und erreichten mit 1,33 Mio. und 980.000 immerhin solide 11,5% und 11,2%. RTL kam mit „CSI“ auf 1,45 Mio. und 12,7%, gewann mit der Serie dafür aber bei den 14- bis 59-Jährigen (2,27 Mio. / 12,9%). „The Blacklist“ blieb mit zwei Episoden bei 10,0% und 12,0% (14-49), bzw. 10,4% und 11,9% (14-59) hängen. Sat.1 erzielte mit der Free-TV-Premiere „Hangover in High Heels“ und 1,16 Mio. 14- bis 49-Jährigen immerhin 10,2%, am Vorabend kam „Newtopia“ auf 11,4%.

4. „Trödeltrupp“ und „Rosins Restaurants“ besiegen „Game of Chefs“

Den Sieg in der zweiten Privat-TV-Liga erkämpfte sich am Dienstag RTL II. 870.000 14- bis 49-Jährige wollten den „Trödeltrupp“ sehen – gute 7,6%. Zufrieden kann auch kabel eins mit „Rosins Restaurants“ sein: 710.000 junge Zuschauer entsprachen immerhin 6,3%. Verlierer des Abends ist hingegen die Vox-Show „Game of Chefs“: Mit 590.000 14- bis 49-Jährigen blieb sie bei 5,2% hängen. Das ist nach 4,5% und 5,0% zwar wieder ein Tick besser als in der Vorwoche, das Vox-Normalniveau der jüngsten 12 Monate (6,9%) ist allerdings weiterhin weit entfernt.

5. Tele 5 punktet zu später Stunde mit Chuck Norris, NDR mit einem alten „Tatort“

Das stärkste Programm der kleineren Sender war am Dienstag wieder einmal die WDR-„Lokalzeit“, die um 19.30 Uhr 1,73 Mio. (6,2%) einschalteten. Dahinter folgt schon der „Tatort“ im NDR Fernsehen: 1,25 Mio. reichten dem Frankfurter Krimi aus dem Jahr 2011 für stolze 6,1%. Auch um 201.5 Uhr war der NDR überdurchschnittlich stark: mit „Visite“ und 1,16 Mio. Sehern bzw. 3,6%. 3sat erreichte parallel dazu 1,04 Mio. Leute (3,3%) mit „Auftrag Schutzengel“. Klar über seinen Normalwerten landete auch Tele 5: Zum 75. Geburtstag von Chuck Norris zeigte man drei Filme: 590.000 Neugierige sahen um 20.15 Uhr „Black Tiger“ und um 22.10 Uhr „Octagon“ – Marktanteile von 1,9% und 3,3%. Nach Mitternacht reichten 340.000 „Enter the Hitman“-Seher sogar für 5,4%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*