Anzeige

Deutsche lieben „Fifty Shades of Grey“, in den USA gehen die Umsätze zurück

Bestseller-Verfilmung „Fifty Shades of Grey“
Bestseller-Verfilmung "Fifty Shades of Grey"

Die Romanverfilmung "Fifty Shades of Grey" bleibt in Deutschland ein großer Erfolg. 485.000 Besucher wurden am dritten Wochenende gezählt, insgesamt nun schon 3,2 Mio. Damit bleibt der Film auch die Nummer 1 der aktuellen Kinocharts - vor dem Neustart "American Sniper". In den USA ist "Fifty Shades of Grey" hingegen schon auf Platz 4 abgerutscht.

Anzeige
Anzeige

Mit den 3,2 Mio. Zuschauern ist das Erotikdrama schon in der Top 5 der erfolgreichsten Kinofilme der jüngsten 52 Wochen angelangt. In den aktuellen Wochenend-Charts führt „Fifty Shades of Grey“ mit 485.000 Besuchern klar. Platz 2 geht mit 350.000 Zuschauern an Clint Eastwoods „American Sniper“ – angesichts einer Zahl von 335 Kinos, in denen der Film angelaufen ist, ein grandioser Durchschnitt von über 1.000 Zuschauern pro Location.

Nicht weit dahinter folgt die deutsche Komödie „Traumfrauen“, die weitere 305.000 Leute sehen wollten. Sie wird in den kommenden Tagen die Mio.-Marke durchbrechen. „SpongeBob 3D“ lockte weitere 265.000 Menschen in die Kinos, Til Schweigers Dauerbrenner „Honig im Kopf“ 175.000. Die Tragikomödie sahen damit inzwischen mehr als 6 Mio. Leute und ist damit der erfolgreichste Film der jüngsten 12 Monate in den deutschen Kinos. Der Neustart „Asterix im Land der Götter“ erreichte vorerst 150.000 Besucher – ein verhaltener Start.

Anzeige

In den USA lässt das Interesse an „Fifty Shades of Grey“ unterdessen schnell nach. 10,9 Mio. US-Dollar setzte der Film an seinem dritten Wochenende noch um – das reicht nur für Platz 4. Ganz vorn findet sich stattdessen der Neustart „Focus“ mit Will Smith, der 19,1 Mio. US-Dollar einsammelte. „Kingsman“ und „SpongeBob 3D“ schoben sich mit 11,8 Mio. und 11,2 Mio. US-Dollar auf die Ränge 2 und 3.

In den Welt-Charts heißt die Nummer 1 wie in Deutschland weiterhin „Fifty Shades of Grey“. 46,9 Mio. US-Dollar sammelte der Film in 60 Ländern und Territorien ein. „Kingsman“ kam in neun Regionen mehr aus nur 37,6 Mio. US-Dollar, Platz 3 geht mit 31,3 Mio. an „Focus“, der allerdings erst in 32 Ländern läuft – in Deutschland geht die Krimikomödie in dieser Woche an den Start.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*