buzzer-das-letzte-aus-dem-netz

Harald Schmidts launige Vergangenheitsbewältigung bei Ex-Sat.1-Chef Roger Schawinski

„Dein Einstieg war durch mein Intro Fernsehgeschichte. Sonst wärst du vergessen, wie alle 421 Geschäftsführer von Sat.1, die es pro Jahr gab.“
"Dein Einstieg war durch mein Intro Fernsehgeschichte. Sonst wärst du vergessen, wie alle 421 Geschäftsführer von Sat.1, die es pro Jahr gab."

Harald Schmidt moderiert als Schwangerschaftsvertretung zwei Ausgaben der Sendung “Kulturplatz” auf SRF1. Und weil er gerade da ist, schaute er beim selben Sender auch als Gast der Talkshow "Schawinski" vorbei, moderiert vom früheren Sat.1-Geschäftsführer Roger Schawinski. Mit dem verbindet Harald Schmidt eine ganz besondere Geschichte.

Anzeige

Ende 2003 wurde Schawinski vom damaligen Käufer Haim Saban zum neuen Geschäftsführer von Sat.1 ernannt. Es war der Höhepunkt von Schmidts Late-Night-Karriere als Liebling der Feuilletons. Schmidt machte sich on air weidlich über seinen neuen Chef lustig und schmiss bei Sat.1 hin. Für Schawinski und Sat.1 damals ein echter Image-GAU. Schawinski versuchte mit Anke Engelke eine Late Night-Show als Schmidt-Ersatz, die aber floppte.

Schawinski hat die Sache nicht vergessen und thematisierte die Geschichte in der Talkshow. Es kommt vor allem für Kenner der Medienbranche zu einem überaus amüsanten Dialog der beiden.

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Herrliches Gespräch. Beim Betrachten umtreibt mich plötzlich die Frage, ob Harald Schmidt ein so großartiger Distancier geworden wäre, wenn er z.B. „Kevin Bloblach“ o.ä. hieße.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige