Anzeige

Charlie-Hebdo-Ticker bescherten News-Sites im Januar Rekorde

spiegel_tagesschau_bild.jpg

16 der Top-20-Nachrichten-Angebote waren laut IVW im Januar so stark wie nie zuvor. Die MEEDIA-Analyse der meistgeklickten Stories des Monats zeigt nun, warum: Bei fast allen Anbietern sorgten Ticker und Liveblogs zum Anschlag auf die Charlie-Hebdo-Redaktion für große Aufmerksamkeit.

Anzeige
Anzeige

Für unser Ranking der meistgeklickten News-Stories des Monats Januar haben wir die Hochrechnungen von SimilarWeb verwendet und die dortigen prozentualen Angaben aus der Pro-Version in konkrete Abrufzahlen umgerechnet. Zwar sind die SimilarWeb-Daten logischerweise nicht so valide wie Messungen, doch sie erlauben einen guten Blick auf die Topstories des Monats und den Vergleich zwischen den einzelnen Anbietern.

Der meistgelesene Artikel des Monats war demnach der Charlie-Hebdo-Ticker von Bild.de. Mehr als 3,6 Mio. Abrufe kamen nach unserer Rechnung zusammen. Auch Spiegel Onlines Ticker zum Terror in Paris erreichte gigantische Zahlen; 2,3 Mio. Klicks. Ebenfalls mit ihren Charlie-Hebdo-Tickern in der Monats-Top-20 vertreten sind T-Online, Zeit Online und die F.A.Z. Zahlreiche weitere Spiegel-Online-Artikel zum Thema finden sich ebenfalls in der Liste.

Die populärste Geschichte abseits des Terrors war interessanterweise der Zeitmagazin-Artikel der Fotografin Lina Scheynius über ihren Alptraum als Model. Der Artikel stammt schon aus dem November, erreichte aber auch im Januar noch einmal riesige Abrufzahlen. Spiegel Online schaffte es zudem mit einem englischsprachigen Artikel über neue Snowden-Dokumente auf Rang 4, für viel Anteilnahme sorgte auch der Tod des Fußballers Junior Malanda. Ein schöner Erfolg für die Huffington Post ist Platz 19 für den Artikel „Was ein Moslem 25.000 Islam-Gegnern in Deutschland antwortet“.

Anzeige

Top 20: die meistgeklickten Geschichten deutscher Nachrichten-Websites im Januar 2015
Medium/Artikel Abrufe
1 Bild: „Paris – Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo – der Liveticker 3.600.000
2 Zeit Online / Zeitmagazin: „Jung und schön. Und ganz schön unglücklich 2.500.000
3 Spiegel Online: „Minutenprotokoll: Attentäter und Geiselnehmer sollen sich abgesprochen haben 2.300.000
4 Spiegel Online: „The Digital Arms Race: NSA Preps America for Future Battle 2.300.000
5 Bild: „7 weitere Festnahmen nach Anschlag in Paris! 2.200.000
6 tagesschau.de: „Nach „Charlie Hebdo“-Anschlag – Ein dramatischer Tag 2.100.000
7 T-Online: „Terroranschlag in Paris – die neuesten Entwicklungen 1.900.000
8 Bild: „Wolfsburg-Star (†20) stirbt bei Autounfall 1.600.000
9 Spiegel Online: „+++ Newsblog +++: ‚Wir müssen wir selbst bleiben‘ 1.500.000
10 Zeit Online: „Attentäter tot, Geiselnahmen beendet 1.400.000
11 Spiegel Online: „+++ Newsblog +++: Mutmaßliche Attentäter hatten Einreiseverbot in die USA 1.400.000
12 Spiegel Online: „Israel: Ultraorthodoxe Zeitung radiert Merkel aus Pariser Trauerfoto 1.400.000
13 Frankfurter Allgemeine: „Liveblog zu den Terroranschlägen in Frankreich 1.200.000
14 Spiegel Online: „Pariser Satiremagazin ‚Charlie Hebdo‘: Mindestens zwölf Tote bei Anschlag auf Zeitungsredaktion 1.200.000
15 Spiegel Online: „Gehaltsverhandlungen – Sieben goldene Regeln 1.100.000
16 Focus Online: „Griechenland-Wahl im News-Ticker 1.100.000
17 Bild: „Sex-Lehrerin wird rückfällig 1.100.000
18 Bild: „Mit diesen Simulatoren spielen sie realistisch 1.000.000
19 Spiegel Online: „Guantanamo: Wärterinnen zwangen Häftlinge zum Sex 1.000.000
20 The Huffington Post: „Was ein Moslem 25.000 Islam-Gegnern in Deutschland antwortet 1.000.000
Quelle: MEEDIA-Berechnungen auf Basis von SimilarWeb-Daten

Zur Methodik: Die monatlichen Klickcharts errechnen wir auf Basis von SimilarWeb-Daten. SimilarWeb rechnet den Traffic sämtlicher (stationärer) Websites hoch – in seiner Pro-Version werden auch die Anteile einzelner Seiten und Artikel am Traffic einer Website veröffentlicht. Diese Anteile rechnen wir in absolute Zahlen um. In die Wertung kommen dabei die größten 25 deutschen Nachrichten-Websites und große Portale wie T-Online und GMX. Da SimilarWeb die Zahlen des deutschen Netzes zu niedrig ansetzt, multiplizieren wir die Klickzahlen noch mit 3 um realistischere Daten zu erhalten, die in etwa mit gemessenen Zahlen vergleichbar sind. Dennoch: Die Klickcharts basieren auf Hochrechnungen und können daher logischerweise nicht mit Messdaten mithalten.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*