Anzeige

Neue Apple-Gerüchte: Auto, Suchmaschine, Spotify-Killer, Apple TV-Durchbruch

So könnte die Google-Suche aussehen, wenn sie von Apple käme
So könnte die Google-Suche aussehen, wenn sie von Apple käme

Die Spekulationen brodelten gestern komplett über: Was könnte Apple als nächstes launchen – und welche Branche revolutionieren? Gerüchte kursierten wie bei Wünsch-Dir-Was: Endlich ein Durchbruch bei Apple TV, ein Musik-Streaming-Dienst auch für Android, eine eigene Suche und sogar das berühmt-berüchtigte iCar rückte in den Fokus.

Anzeige
Anzeige

Nach den Quartalszahlen ist vor den nächsten großen Spekulationen: An was wagt sich Apple als nächstes heran – das beschäftigt Fanboys wie die Branchenpresse. Der baldige Launch der Apple Watch im April ist gesetzt. Geht es nach dem klassischen Apple-Zyklus der vergangenen eineinhalb Dekaden wäre erst wieder 2020 mit dem nächsten „One more Thing“ zu rechnen.

Die wildeste Vermutung, die sich seit Jahren hält, sind die Gerüchte um ein „iCar“, über die Apples Marketingchef Phil Schiller im Rahmen des Patentprozess gegen Samsung 2012 flachste: „Die Leute haben eine Menge vorgeschlagen: Baut eine Kamera oder ein Auto – verrücktes Zeug!“

Mysteriöses Apple-Auto befeuert Gerüchte

Gestern unterfütterte Nachrichtensender CBS die Spekulationen vom Apple-Auto mit neuer Nahrung: In den Straßen San Franciscos wurde ein mysteriöser schwarzer Mini-Van gesichtet, der auf Apple zugelassen wurde. Sofort kochten die Gerüchte hoch: Arbeitet Apple heimlich auch an einem selbstfahrenden Auto wie Google? Möglich scheint auch, dass Apple den verdunkelten Wagen für seinen Kartendienst Maps im Einsatz hatte.

Doch Erzrivale Google sollte sich nicht zu schnell in Sicherheit wiegen, denn auch im Kerngeschäft könnte der iPhone-Hersteller den Internet-Giganten herausfordern. So wurde eine Jobanzeige von Apple gesichtet, die eine Ausschreibung für einen Projektmanager im Tätigkeitsfeld „Apple Search“ enthält. Nach Einschätzung vom Apple-Blog Cult of Mac bereitet Apple schon seit längerer Zeit den Einstieg ins Suchgeschäft vor – bereits 2012 wurde der Suchspezialist William Stasior verpflichtet.

Spekulationen im Internetsuche und Spotify-Killer
Anzeige

Fakt ist davon unabhängig: Google, dessen Marktanteile bei der Suchabfrage in den USA gerade auf ein Sieben-Jahres-Tief gefallen waren, muss Apple auch in ganz praktischer Hinsicht in schon naher Zukunft im Suchgeschäft fürchten – nämlich als als potenziell abtrünniger Geschäftspartner. Seit Monaten schießen die Spekulationen ins Kraut, dass Apple seinen Rivalen auch bei der mobilen Internetsuche aus dem Safari-Browser im iPhone und iPad verbannen könnte. Der seit dem ersten iPhone 2007 bestehende Vertrag mit Apple läuft in diesem Jahr nämlich aus.

Mit einer anderen Art von Bedrohung müsste möglicherweise in schon absehbarer Zeit der Streaming-Dienst Spotify rechnen. Wie das Apple-Blog 9to5Mac berichtet, soll Apples neuer Streaming-Service, der auf Beats Music basiert, in diesem Jahr den Betrieb aufnehmen – und das zu günstigeren Konditionen als Spotify, nämlich ab 7,99 Dollar im Monat. Der Clou: Wie iTunes seinerzeit für die Windows-Welt soll der Streaming-Dienst als App auch auf Android-Geräten verfügbar sein.

Aktie stellt neu Allzeithochs auf

Und dann sind da noch die ewigen Gerüchte um einen Apple-Fernseher – oder zumindest eine Weiterführung der bisherigen Set-Top-Box. Wie der gewöhnlich gut informierte Techblog re/code berichtet, verhandelt Apple derzeit mit Kabelbetreibern über eine digitale Inhalte-Verwertung für Apple TV. Die Verhandlungen seien aber im frühen Stadium.

Fakten schaffte Apple gestern dann doch noch selbst – an der Wall Street. Weiterhin befeuert von den starken Quartalszahlen in der vergangenen Woche und dem Ausblick auf eine anhaltend starke Geschäftsentwicklung schoss die Apple-Aktie bei in der Spitze 120,51 Dollar auf den höchsten Stand aller Zeiten. Zu diesem Zeitpunkt war Apple wieder mehr als 700 Milliarden Dollar wert. Am Ende des Handelstags schloss Apple bei 119,56 Dollar und liegt damit seit Jahresbeginn um immerhin schon 8 Prozent vorne.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*