Anzeige

Moderatoren im Dschungelcamp: Aus gelangweilt wird genervt

Bildschirmfoto-2015-01-27-um-15.45.52.png

Die diesjährige Staffel von "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!" muss einiges an Kritik einstecken: zu langweilig! Tatsächlich übertreffen sich die Camp-Insassen im Nichtstun und im Rumliegen. Das geht auch an den Moderatoren nicht spurlos vorbei: Sonja Zietlow und Daniel Hartwich zeigen sich zunehmend genervt von der Kandidaten-Lethargie.

Anzeige
Anzeige

„Ich hätte nicht für Aurelio angerufen. Weißt du was, das geht mir tierisch auf den Keks!“ Sonja Zietlow zeigte sich am Montag im RTL-Magazin „Extra“ deutlich genervt. „Der sagt ja bei allem immer: ‚Heey, du musst das nicht machen, wenn du das nicht machen willst“. Ihr Kollege Daniel Hartwich ergänzt süffisant: „Och, ich hätte für alle angerufen, die mich mit beeindruckt haben. Also für echt viele nicht.“

Tatsächlich ist die diesjährige Staffel „Ich bin ein Star – holt mich hier raus!“ so öde wie lange nicht. Die B.Z. hat am Dienstag sogar verkündet, ihre Dschungel-Berichterstattung einzustellen: „Wo nichts passiert, muss auch nichts geschrieben werden, also stellen wir unsere Berichterstattung vorerst ein und hoffen auf ein großes Comeback im kommenden Jahr.“

Bei Twitter zeichnet sich deutlich ab: Die Camp-Lethargie und die Schluffi-Prüfungen sorgen für Unzufriedenheit und Ungeduld bei den Zuschauern.

Anzeige

Und auch das Moderatoren-Duo Zietlow und Daniel wirkt frustriert. In der Not frisst der Teufel Fliegen, scheinen sie zu denken und machen die Langeweile zum Running Gag („Wir sind ja schon glücklich, dass über Sex wenigstens gesprochen wird“, „Noch fünf Tage oder wie es da unten heißt: Noch fünfmal schlafen“ oder „Früher war alles besser“). Was bleibt ihnen auch anderes übrig.

Dass sie von den Langweilern „da unten“ jedoch auch zunehmend genervt sind, wird auch immer deutlicher. Vor allem Daniel Hartwich kann dies kaum noch verbergen: Als Walter Freiwald im gefühlten Zeitlupentempo seine Prüfung absolvierte, konnte der Zuschauer beinah hören, wie er sich auf die Lippen beißen musste.

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 15.43.37
Am Sonntag wuschen sie den Insassen bei der Verkündung gehörig den Kopf: Sie sollten nicht vergessen, dass sie 24 Stunden gefilmt würden!

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 12.58.20

Hat es was gebracht? Nicht wirklich. Und so bleibt wohl wirklich nur noch eins zu sagen: „Letztes Jahr, das war ein Knaller…“

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Die langweiligste Sendung und ganz furchtbare Kandidaten RTL muss sich fürs nächstes Jahr bloß was anderes einfallen lassen als erstes muss Walter raus und auch dieser schlafwolf

  2. Bloß weil die Teilnehmer sich wie normale Menschen und nicht wie Psychopathen (bis auf Walter) benehmen finden es alle langweilig. Wie krank sind wir eigentlich?

  3. Langeweile pur …..
    Aurelio steht dabei als Schlafmütze ganz vorne. Und wenn er mal etwas von sich gibt, kann man es kaum aushalten. Er ist die totale Fehlbesetzung !! Ich frage mich wirklich, wie man ihn überhaupt einladen konnte und wie es sein kann, dass er immer noch dabei ist. Die anderen? Auch nicht besser. Nun ja, es muss ein König oder eine Königin gewählt werden. Da kommt für mich im Gesamtpaket nur Maren in Frage. Walter und Tanja wirken einfach nur naiv nervig und Rolfe und Jörn haben absolut keinen Unterhaltungswert.
    Ja Maren, du bist die Dschungelkönigin !!!

  4. Vielleicht sollten die arbeitslosen Insassen im Dschungel zum Arbeitsamt wegen einer Beschäftigung nachfragen wie andere Arbeitslose auch. Und bitte die Sendung absetzen

  5. Interessant zu sehen, dass jetzt scheinbar die Kandidaten mal die Show vorführen und somit das ganze Konzept und die Skripte von RTL über den Haufen werfen. Hoffentlich der Anfang vom Ende der Show, aber es werden sicherlich noch genug Kandidaten bereit stehen, die sich RTL unterwerfen.

    PS: Wäre schön, wenn sich bei MEEDIA-Artikeln immer zumindest irgendein Autor immer zum Artikel bekennt. Ihr macht ja eh schon genug Native Advertising, aber so wirds dann schon zu offensichtlich.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*