Zeitungs-IVW: Bild, BamS und Welt verlieren mehr als 9%, Handelsblatt wächst wegen ePaper-Abos

IVW.jpg

Publishing Bittere Zahlen für Axel Springer: Das Trio Bild, Bild am Sonntag und Welt ist der große Verlierer der neuesten IVW-Quartalsauflagen. Bild und Bild am Sonntag büßten in etwa 9% ein, Die Welt verlor bei den Abos und am Kiosk sogar mehr als 11%. Der einzige Zeitungs-Gewinner Handelsblatt steigerte seine Verkäufe vor allem wegen der ePaper-Abos.

Werbeanzeige

Knapp 2,1 Mio. mal wurde die Bild im vierten Quartal 2014 noch täglich verkauft. Sollte sich der Negativ-Trend so deutlich fortsetzen, wird das Boulevardblatt in Kürze die 2-Mio.-Marke unterbieten. Zum Vergleich: Noch 2003 waren es mehr als 4 Mio. Das aktuelle Minus im Vergleich zum Vorjahr liegt bei heftigen 9,2%.

Doch auch bei den seriöseren überregionalen Tageszeitungen sieht es nicht gut aus: Die Süddeutsche Zeitung verlor 4,7% ihrer Verkäufe, die F.A.Z. 7,4% und das Duo Welt und Welt kompakt 9,8%. Einzig das Handelsblatt freut sich über ein Verkaufs-Plus von 2,3%. Zustande gekommen ist das vor allem durch einen extremen Zuwachs bei den ePaper-Abos von 9.394 auf 16.407. Die Papier-Abos sind hingegen um einen fast so großen Wert geschrumpft. Unter dem Strich bleibt aber – auch wegen eines zarten Kiosk-Zuwachses ein Plus.

Überregionale Tageszeitungen im 4. Quartal 2014
verkaufte Auflage 2014-IV vs. 2013-IV
Platz Titel 2014-IV absolut in %
1 Bild 2.099.909 -213.468 -9,2
2 Süddeutsche Zeitung 381.844 -18.803 -4,7
3 Frankfurter Allgemeine 305.257 -24.448 -7,4
4 Die Welt Gesamt (Die Welt + Welt Kompakt) 200.854 -21.868 -9,8
5 Handelsblatt 118.034 2.689 2,3
6 taz.die tageszeitung 53.812 -4.309 -7,4
7 Neues Deutschland 30.409 -1.681 -5,2
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Der Blick auf die beiden wichtigsten Auflagenkategorien bestätigt das Handelsblatt-Plus, es liegt abzüglich von Bordexemplaren & Co. noch bei 1,2%. Das Minus der Welt steigt hier sogar auf dramatische 11,1%, selbst die 100.000er-Marke ist nicht mehr weit. Laut Axel Springer hat der Rückgang insbesondere im Einzelverkauf damit zu tun, dass „stumme Verkäufer“, also Zeitungs-Verkaufs-Kästen abgebaut werden. Das Minus der Süddeutschen liegt hier über dem der F.A.Z., auch die kleinen Titel taz und Neues Deutschland verlieren deutlich.

Überregionale Tageszeitungen im 4. Quartal 2014 (nur Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-IV vs. 2013-IV
Platz Titel 2014-IV absolut in %
1 Bild 2.057.790 -202.148 -8,9
2 Süddeutsche Zeitung 318.268 -18.140 -5,4
3 Frankfurter Allgemeine 246.874 -13.384 -5,1
4 DIE WELT Gesamt (DIE WELT + WELT Kompakt) 114.899 -14.279 -11,1
5 Handelsblatt 87.954 1.081 1,2
6 taz.die tageszeitung gesamt 45.813 -3.592 -7,3
7 Neues Deutschland Gesamt 29.055 -1.767 -5,7
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Bei den wichtigsten Wochen- und Sonntagszeitungen verzeichnet die Bild am Sonntag ein ähnlich großes Minus wie die Bild: 9,8% seltener wurde sie im Vergleich zum Vorjahr abgesetzt. Auch das Minus der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sieht dramatisch aus.

Wochen- und Sonntagszeitungen im 4. Quartal 2014
verkaufte Auflage 2014-IV vs. 2013-IV
Platz Titel 2014-IV absolut in %
1 Bild am Sonntag 1.072.479 -116.581 -9,8
2 Die Zeit 510.634 -6.639 -1,3
3 Welt am Sonntag (+kompakt) 400.517 -872 -0,2
4 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 319.465 -31.275 -8,9
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Der Blick auf die beiden wichtigen Kategorien Abos und Einzelverkauf zeigt für die BamS noch ein Minus von 8,9%, für die F.A.S. eins von 5,1%. Auch für Die Zeit ging es hier mit 2,3% recht deutlich nach unten, die Welt am Sonntag büßte 3,5% ein. Weiter hinten findet sich im Wochenzeitungs-Ranking der einzige Gewinner: der Freitag gewann dank eines Abo-Zuwachses 10,8% an Auflage und liegt nun bei 18.617 Käufern, bzw. 16.445 Abos und Einzelverkäufen.

Wochen- und Sonntagszeitungen im 4. Quartal 2014 (nur Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-IV vs. 2013-IV
Platz Titel 2014-IV absolut in %
1 Bild am Sonntag 1.039.172 -100.982 -8,9
2 Die Zeit 431.515 -9.934 -2,3
3 Welt am Sonntag (+kompakt) 277.711 -10.043 -3,5
4 Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung 260.005 -14.062 -5,1
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Die IVW-Analyse der Publikumszeitschriften finden Sie hier.

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Alle Kommentare

  1. Endlich zeigen auch mal die Verkaufszahlen des größten Kriegstreibers und NATO-Propagandablattes „DIE ZEIT“ nach unten. Scheinbar verlieren langsam selbst die Studienräte die Lust an der verlogenen und arroganten Möchtegernintellektuellengazette.

  2. Ach wie schön doch ROTE Zahlen sein können.

    Die können größer werden, viiiiiel größer !

    Und analog mehr Platz in den Redaktionen, Schreibtisch für Schreibtisch

  3. „Lügenpresse auf die Fresse“

    Kaufstreik ist eben die effektivste Methode zurückzuschlagen, wenn man sich über die Berichterstattung ärgert.

    Gilt übrigens auch fürs Web, eigentlich lehne ich Ad-Blocker ab, aber die etablierten Medien haben mich regelrecht dazu gezwungen diese überall zu installieren.

    Jetzt muss sich jede Site die Freischaltung erarbeiten, ich will weniger Hetze und mehr Qualität.

    1. Was auch immer Hetze jetzt mit Werbebannern zu tun hat. Naja, Hauptsache man konnte mal wieder Lügenpresse schreiben, gelle?

      1. Die Webseiten werden natürlich nur für die Werbung bezahlt, die auch angezeigt wir, ein Addblocker kostet die also auch Geld!

      2. Unglaublich, daß man heute noch jemandem erklären muß, wie sich das Web wesentlich finanziert. Vermutlich haben Sie bis eben geglaubt, der monatliche Betrag an die Telekom (o.ä.) bezahle all diese Seiten, wobei Sie sich gefragt haben, nach welchem Schlüssel das wohl gerecht verteilt wird…oh man, und mit jemandem wie Ihnen muß man gegen die NSA aufbegehren (sind Sie zufällig der Herr Range?)

    2. Mein Güte, hat man jetzt nicht mal mehr hier Ruhe vor diesen verwirrten Pegida Eimern. Geht auf die Straße, ruft weiter „Wir sind das Volk“ und seht dabei zu wie eure „noble“ Bewegung langsam im Sande verläuft.

      1. Sie meinen vermutlich „langsam im Sand versenkt wird“. Übrigens geschieht das durch tatkräftige Hilfe unserer ausgewogen und neutral (kleiner Spaß) berichtenden Mainstreammedien. Deshalb weg mit diesen Blättern, die zu Schoßhunden des Establishments und der Großfinanz verkommen sind und sich klar gegen die Interessen des Großteils der Bevölkerung positioniert haben.

      2. Ach Maddin, gäbs keine PEGIDA wär euer Bonzenkinderleben doch wieder öde wie immer schon. Und nu ab, Namen tanzen

      3. Ich hätte auf jeden Fall weniger zu lachen, wenn es keine Pegida gäbe ;)…und noch viel schöner ist: ich weiß das ich zuletzt lache.

    3. Lügenpresse, Kriegstreiber und was wars noch? Egal.
      Vielleicht denkt jemand von Euch mal daüber nach, was der wirkliche Grund für den Auflagenschwund ist und speziell „Frau Dr.“, auch mal darüber, was mit den Zeitungsleuten geschieht, deren Zeitungen die meisten Deutschen jahrzehntelang gerne gelesen haben. Zeitungen sind einfach nicht mehr up to date, genau wie Röhrenbildschirme. So einfach ist das.
      Schadenfreude ist hier nicht wirklich angebracht! Oder habt Ihr einfach nur Langeweile, weil auch Ihr arbeitslos seid?

  4. Natürlich ärgert man sich, wenn man in Zeitungen Artikel liest, die einem gegen den Strich gehen. Und natürlich ist es auch nicht gerade erbauend, wenn man Dienstags all den PANORAMA-Müll liest, den man Montags schon im Netz überflogen hat. Es wird aber viel zu wenig beachtet, dass die Preise im Einzelverkauf inzwischen das Merkmal „Unanständig“ tragen müssten. Als Abonnent des Weser-Kurier in Bremen klickt man die monatliche Abbuchung auf dem Konto meist ungelesen weg. Als Einzelkäufer der Süddeutschen ist es am Kiosk jedes Mal die Frage: „Soll ich, oder soll ich nicht“. Meistens gewinnt das NICHT!

  5. Eine „Steigerung“ der genannten Zahlen kann nur im Interesse aller Leser sein.
    Seit dem Syrien-Konflikt und dem Bürgerkrieg in der Ukraine sind auch mir die Augen aufgegangen. Den Begriff „Lügenpresse“ kann man in Verbindung mit diesen beiden Ereignissen nur als starke UNTERTREIBUNG der tatsächlichen Fakten bezeichnen. 

  6. Diese Entwicklung kann man nur begrüßen!

    Wenigstens in diesem Bereich funktioniert die Marktwirtschaft also noch – würde man sich bei den Öffentlich-Rechtlichen genau so wünschen.

    „Geldbeutel zulassen“ hatte noch immer die allerbeste Wirkung.

    Bin gespannt darauf, wann endlich einmal eine der wirklich namhaften Zeitungen / Zeitschriften den Betrieb einstellen muss „mangels Interessenten“ …

  7. Warum soll ich Gedrucktes Lesen in dem ich meine Lebenswirklichkeit nicht mehr wiederfinde? Warum soll ich Gedrucktes Lesen, aus dem Mainstream und Agitprop nur so triefen? Wie soll ich mir aus Gedrucktem eine Meinung bilden, wenn die Verfasser nicht einmal selbst eine eigene Meinung haben?

  8. Was wird werden? Lügen hin oder her. Die journalistische Restqualität wird aufgrund des Geldmangels der Verlage und der manisch, panisch und alternativlos (da ist das dümmste aller Unworte wieder) fortschreitenden Links- und Islamideologisierung der Chefredaktionen noch dünner werden. Die Nachrichtenagenturen, die schon jetzt für die Verbreitung von ganz viel von dem Einheitsmüll verantwortlich sind, werden noch unreflektierter übernommen. Folge, das (geheime, denn geben darf es das offiziell ja [noch] nicht) Bundes-Linkspropaganda-Ministerium, die US-Botschaft und die CIA-Residenten brauchen nur noch stärker die Nachrichtenagenturen zu infiltrieren, um die gewünschte Indoktrination der deutschen Bevölkerung i. S. der NATO-, Kriegsverherrlichungs-, Globalisierungs-, US- und Finanzoligarchie voranzutreiben. Doch finanzielle Hilfe für die notleidende Zunft ist nahe: Wie Medien berichten, konnten Medienschaffende noch im Dezember 2014 aus einem entsprechenden Topf der US-Botschaft in Berlin schöpfen, sofern sie usa-freundlich berichteten. Ob man sich über all das freuen soll? Da ist man tief gespalten.

  9. Der Wirkungsgrad der Schmiere sinkt grandios..Jetzt können die Journalisten zu ihren Freunden den Politikern gehen und um Jobs nachfragen. Als Pressereferenten oder Kaffeekocher.

  10. Ich lese regelmäßig die BamS, Welt am Samstag, und ams Samstag jetz auch die taz. Die BamS hat den Abstieg wirklich verdient. Als ich sie abonnierte, war ihre Ausrichtung liberal im positiven Sinn. Jetzt frage ich mich nur, wer verbricht an jedem Wochenende diese Zeitung! Gesundbetung des Islam, keine Meinung zum Euro, nur Wiedergekäue althergebrachter Meinungen! Hetze gegen PeGiDa. Das gibt keinen Umsatz. Und ich behalte sie nur wegen der Bundesligaberichte, die sind – noch – die besten´. Aber auf jeden Fall sollte die BamS den Sportteil wieder integrieren. Ich wundere mich über die schlechten Zahlen von Welt und taz. Die Welt bringt des öfteren geniale Beiträge, die wirklich zum Nachdenken sind und von höchster Güte! Alleine für die Literarische Welt lohnt sich diese Zeitung. Und auch die taz ragt aus dem Einheitsbrei heraus. Hier wird noch des öfteren einfach drauf losgeschrieben und auch absolut dem linken Mainstream entgegengesetzte Artikel werden veröffentlicht! Taz und Welt sind die beiden Tageszeitungen, die sich noch am ehsten zu Lesen lohnt! Die taz hat mit dem alten „Stalinismus“ absolut nichts mehr zu tun, und die Welt ist nicht mehr nur „Springer“. Obwohl dagegen könnte man bei den heutigen Zeitungen nichts mehr sagen. Ich wäre froh, wenn es wieder einen Axel Springer gäbe. Dann gäbe es wiedere Schmackes in der Szene! Ansonsten langweilige Mainstreamzeitungen, die das Volk schon längst verloren haben und das auch noch feiern. Das kann nicht gut gehen!

  11. leider ist die junge welt nicht aufgeführt, die einzige Zeitung, für die ich das Gütesiegel „Lügenpresse“ strickt ablehne.

    Allen anderen Preisträgern gratuliere ich für ihre erfolgreiche Arbeit in der Verbreitung deutscher Realsatire. Ihre Tätigkeit ist enorm wichtig für die Aufklärung und Basisdemokratisierung des deutschen, äh sorry BRiD GmbH Untertanen. Nur dank ihrer enorm verlustrreichen Politschmiererei, Logoröhe und der überaus trickreichen gedruckten Meinungsgleichschaltung nahm der Antimatrix-Tablettenkonsum ungeahnte Steigerungen an.

    In diesem Sinne wünsche ich uns allen ein erfolgreiches, ähm verlustreiches 2015.

  12. Mich würde mal die Gesamtverbreitung von Tageszeitungen interessieren.

    Hab vor kurzen eine Medienanalyse gelesen, wo Radio und Zeitungen quasi den selben abgeschlagenen Stellenwert zugesprochen wurde.

    An erster Stelle noch das Fernsehen, danach bereits Internet.

  13. Es gibt einen ganz klar zwei Gründe, warum immer weniger Bundesbürger Zeitungen und Zeitschriften kaufen. Einerseits sind da natürlich die praktisch kostenlosen Medienangebote im Internet zu nennen, die einen großen Teil der Informationsbedürfnisse der Leute abdecken, anderseits hat das aber vorallem etwas damit zu tun, dass sich die soziale gesellschaftliche Zusammensetzung Deutschlands kontinuierlich und nicht unbedingt zum Besseren verändert. Unsere ach so schöne „Kulturnation“ wird nämlich zunehmend migrantischer als auch „bildungsferner“. Niedrig qualifizierte Zuwanderer schauen über Satellitenfernsehen heimische Seifenopern an und lesen, wenn überhaupt, als Zeitung den Hüryiet, um die Zei, oder die FAZ, oder die Süddeutsche, oder den Spiegel und andere Blätter machen sie indes einen riesengroßen Bogen. Das sind alles Publikationen, die vornehmlich von gebildene „Biodeutschen“ in die Hand genommen werden. Diese überwiegend akademisch gebilden Leser sind fataler Weise aber zu einem goßen Teil kinderlos und können daher ihren Geschmack, ihre Präferationen und ihre Neigungen in Dingen der Kultur und der Bildung nicht weitervererben. So läuft dann das Zeitungsabonnement nach ihrem Tod aus und kann von deren nicht existierenden Söhnen oder Töchtern auch nicht mehr weitergeführt werden. Game Over, liebe „Qualitätsmedien“.

    1. selten so einen Quatsch gelesen. Als wäre es etwas „vererbungswürdiges“ – um mal Ihren Jargon zu verwenden – wenn man heute noch vor seinen Kindern sowas wie Bild, Zeit oder SZ ließt. Das war vielleicht mal vor 20 Jahren der Fall, als da noch Journalismus stattgefunden hat.
      Es lesen immer weniger solche Zeitungen, weil es im Grunde ganz ausreicht, sich kurz auf den Seiten der dpa umzuschauen, deren Meldungen o.g. Zeitungen wesentlich kopieren, ohne selbst noch etwas dazu zu recherchieren.

      Ansonsten ist das Web voll von Informationsquellen, die weit objektiver sind als die NATO-Werbe-Blätter der Springerpresse, deren Nachrichtenwert sich um „aldi informiert“ herum bewegt. Und das Klopapier von aldi ist dabei wenigstens noch ehrlich.

      Zeit oder SZ machen kaum noch was anderes als andauernd Angela Merkel loben, die EU loben, die USA loben, Kriege schönschreiben, krasse Misstände kurzerhand umschiffen usw.. In jenen Zeitungen wird nicht mal zugegeben, daß man als Medienschaffende zunehmend am Versagen ist, sondern man vereinfacht selbstgerecht, daß die Leser einfach nur zu doof sind, die hohe Qualität der edlen Nachrichten zu schätzen. Und deswegen lesen selbst biodeutsche Studienräte den Schund zunehmend weniger und deswegen verliert sogar die BLÖD ihre Schafe, da es auch denen zu dumm wird zum 10000. Mal vom angeblichen Fachkräftemangel und üppigen Renten und brummender Wirtschaft und Super-Angela zu lesen, während um sie herum Rentner aus Mülltonnen essen, sie selbst von einer Leihsklaverei in die nächste jagen, ihre Kinder an den Schulen verblöden, total bescheuerte Kriege vom Zaun gebrochen werden undundund.

      Aber hauptsache mal gegen Türken gehetzt. Ist nur doof, daß das mit dem „unsere hohen Kulturgüter!“ nicht mehr funktioniert, da diese hohen Kulturgüter, zumindest was die Medien betrifft, nicht mehr existieren. Und das haben nicht Türken oder sonstige Ausländer verbockt sondern die Biodeutschen der Journalie ganz alleine. Ausländer sind nicht schuld daran, das Biodeutsche ihr Land von Idioten kaputt haben machen lassen. Sondern Leute wie Sie sind daran schuld, weil sie nach (vermeintlich) unten treten, anstatt mal das Haupt zu heben und zu gucken, wessen dicker Hintern einem da die Sicht versperren will.

  14. Diese roten Zahlen haben sich die Mainstream- Medien ehrlich erarbeitet. Man kann nur hoffen, dass nun ein Umdenken einsetzt hin zu seriöser und weniger tendenziöser Berichterstattung. Daran glauben kann ich aber noch nicht. Eher wird es wohl eine Art GEZ für Pressemedien geben – und sei es per Internet über Leistungsschutzrechte oder ähnliches.

    1. Hallo neuland, dem kann ich voll und ganz zusteimmen. Ich befürchte auch dass die sog. Qualitätsmedien ihren gesamten Einfluß auf die Politik geltend machen und etwas wie eine GEZ durchsetzen. Ich sehe jetzt schon die Begründungen die man uns hierfür geben wird wie „….die Printmedien sind systemrelevant für eine funktionierende Demokratie…“

    2. „Man kann nur hoffen, dass nun ein Umdenken einsetzt hin zu seriöser und weniger tendenziöser Berichterstattung.“

      Bitte nicht. Lieber weiter so und komplett untergehen!

  15. Ich glaube, dass die Zahlen mit der ideologischen Ausrichtung nur sehr begrenzt etwas zu tun haben. Das Zeitalter der Papiermedien geht einfach zu Ende. Langsam, aber kontinuierlich. So wie es eben mit den Pferdewaagen eben einmal vorbei war, als sich das Automobil durchsetzte, ist es jetzt eben mit den gedruckten Zeitungen vorbei. Wenn die ältere Generation, die noch ohne Internet aufgewachsen ist, abtritt, treten auch die Printmedien ab. Ich denke 10 Jahre können sich die großen Tageszeitungen noch halten und dann ist es vorbei.

    1. In 10 Jahren können die USA noch eine zweistellige Zahl von Kriegen in aller Welt lostreten, die dank der örtlichen PR-Stellen in Deutschland für die Durchschnittsprintkonsumenten „saubergeschrieben“ werden. Falls es natürlich nicht schon bald groß mit Russland knallt. Nein, 10 Jahre lang können und dürfen wir nicht warten. Das wäre für Deutschland der sichere Untergang.

  16. Immer wieder eine Freude, diese Zahlen. Bald geht das so:
    „Wie die FAZ berichtet…“
    „Wer?“

    #Lügenpresse

  17. Die meisten Kommentare sind einfach nur Blödsinn.

    Verändertes Konsumverhalten ist das Stichwort. Die ältere Generation der Zeitungsleser stirbt weg und die jüngere nutzt nur noch Smartphone, Tablet, PC.
    Wer hat denn noch Zeit und Lust 50 Seiten einer Zeitung zu lesen, dafür 1,50 – 2,00 € zu bezahlen, wo ich durch 3 Clicks auf dem Smartphone sofort aktuell informiert bin. Danach wird das TV diesen Wandel merken. Ich sehe es doch schon an unserer Tochter und ihrer (Abi-) Klasse, Zeitungen und TV werden nur noch angeschaut wenn kein Internet verfügbar ist. Ansonsten dreht sich alles nur noch um Whats App, Facebook, Tumblr, You Tube usw., Hausaufgaben werden nur noch über Gruppenchats bei Whats App gemacht.

    Auch ein Bsp. von mir: die Lausitzer Rundschau bietet ein Online – Abo für Nachrichten von Energie Cottbus an, ohne wirklichen Mehrwert. Ich gehe da lieber zu einer anderen Info-Quelle und kann die selben Infos kostenlos lesen (liga3-online.com).

  18. @Rekow!

    Sie haben zum allergrößten Teil recht. Viele Äußerungen zur Lügenpresse sind eher Wunschdenken – auch von mir!

    Ein paar Leute haben bestimmt auch den Zeitungskauf bzw. das Abo eingestellt. Meine Frau und ihre bleiben bei unserer Nordwest-Zeitung (Oldenburg). Entschuldigung, aber ein bisschen Werbung muss auch mal sein, wenn einem seine Zeitung gefällt.

    Mir ist auch aufgefallen, dass im Vergleich zu den Mainstream-Blättern hier noch relativ sachlich berichtet wird.

    Ist natürlich immer persönliche Ansicht.

    Auf jeden Fall werde ihn mir keine gedruckten Lügenblätter mehr kaufen, höchstens die eine oder andere Fachzeitschrift.

    Viele Grüße von der Nordsee

    Gerd Taddicken

    Link: http://meedia.de/2015/01/20/zeitungs-ivw-bild-bams-und-welt-verlieren-mehr-als-9-handelsblatt-waechst-wegen-epaper-abos/

    zzz_2015-02-22_Sonntag_gg. 22.20 h

    +++

  19. Medien sind halt das Sprachrohr der jeweils politischen Kaste.

    Die Zahlen deuten an, was das Volk von der aktuellen Politik und seinen „News-Possen“ hält.

    Tendenz straff nach unten … ein drastischer Umbruch wird fällig, Politiker und deren Beamtenbüttel werden sich wieder für eine Weile „unauffällig“ verhalten und wenn die Wetterlage sich beruhgt hat, kommen sie wieder mit ihren Gesetzen und Vorschriften angekrochen.

  20. Die effektivste Art diesen Meinungs- und Stimmungsmacher in friedlicher Form ihre Macht zu nehmen, ist es ihre Produkte nicht mehr zu konsumieren. Nicht mehr und nicht weniger. Statt böse Kommentare zu schreiben, zu pöbeln und sich aufzuregen, was verschwendete Energie in ihrer Reinform ist, ist es sinnvoller zu wertvoller Lektüre zu greifen, oder einen Waldspaziergang zu genießen. Wenn Dich etwas ständig aufregt, dann beherrscht es Dich auch. Macht Euch innerlich FREI davon! 🙂

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige