Anzeige

Megafusion der Wissenschaftsverlage: Springer Science heiratet Holtzbrinck-Töchter

Stefan-von-Holtzbrinck.jpg

Ein neuer globaler Mediengigant im Wissenschaftssegment entsteht. Die Holtzbrinck Publishing Group und BC Partners haben einen Zusammenschluss weiter Teile von Macmillan Science and Education mit Springer Science+Business Media vereinbart. Holtzbrinck behält mit 53 Prozent die Mehrheit an dem neuen Unternehmen, das einfach zusammengerechnet auf einen Umsatz von rund 1,5 Milliarden Euro kommen würde.

Anzeige
Anzeige

Laut Planungen, die allerdings noch von den Kartellbehörden abgesegnet werden müssen, soll sich Springer Science+Business Media mit den Holtzbrinck-Unternehmen Nature Publishing Group, Palgrave Macmillan sowie Macmillan Education zusammenschließen.

Ziel der Fusion ist es, ein global führendes Verlagshaus für Wissenschafts- und Bildungsmedien zu schaffen. Die in das Joint Venture eingebrachten Verlagshäuser würden sich in idealer Weise ergänzen, heißt es in einer Pressemitteilung: „Sowohl mit Blick auf Titel und Produkte (Zeitschriften, Bücher, Datenbanken und technologische Dienstleistungen) als auch auf die serviceorientierte Bedienung aller Informationsbedürfnisse seiner Kunden, seien es Autoren, akademische Institutionen, Forschungsabteilungen oder individuelle Nutzer“.

„Es ist unser zentrales Anliegen, Forscher, Akademiker, Lehrer und Fachleute in allen ihren Anliegen, sei es das Veröffentlichen oder Auffinden von Informationen, sei es mit Lehrmaterialien oder digitalen Services zu unterstützen, um ihnen bestmögliche Ergebnisse und damit den Fortschritt zu sichern“, erklärt Stefan von Holtzbrinck, CEO der Holtzbrinck Publishing Group.

Anzeige

„Mit Holtzbrinck als größtem Anteilseigner beginnt eine neue Phase unserer langfristigen Entwicklung“, zitiert das Börsenblatt den Springer-CEO Derk Haank. Das Joint Venture werde in der Lage sein, Autoren noch mehr Publikationsmöglichkeiten und den Bibliotheken und Einzelkunden eine größere Auswahl an Produkten und Services zu bieten. „Die zu erwartenden Größenvorteile werden zusätzliche Investitionen in die Entwicklung neuer Produkte ermöglichen“.

Die genaue Organisationsstruktur des neuen Mega-Verlages wollen die beteiligten Manager erst verraten, wenn die Kartellbehörden dem Joint-Venture zugestimmt haben. Bekannt ist lediglich der geplante Vorstand mit Derk Haank (Chief Executive Officer), Annette Thomas (Chief Scientific Officer), Martin Mos (Chief Operating Officer) und Ulrich Vest (Chief Financial Officer). Für den Aufsichtsrat sind Stefan von Holtzbrinck als Chairman (Holtzbrinck), Ewald Walgenbach als Vice-Chairman (BCP) sowie Michael Brockhaus (Holtzbrinck), Hans Haderer (BCP), Christian Mogge (BCP) und Jens Schwanewedel (Holtzbrinck) vorgesehen.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*