Anzeige

MegaChat: Kim Dotcom sagt Skype mit eigenem Messenger den Kampf an

Bildschirmfoto-2014-12-30-um-10.49.05.png
© twitter.com/kimdotcom

Nach dem Aus von Megaupload und der jüngsten Insolvenz geht Kim Dotcom erneut in die Offensive. Auf Twitter kündigte der exzentrische Web-Unternehmer einen neuen komplett verschlüsselten Chatdienst an, der dem Platzhirschen Skype Konkurrenz machen soll.

Anzeige
Anzeige

Das Tool namens MegaChat soll im Browser laufen und Chats per Text und Video ermöglichen. Auch der schnelle Versand von Dateien soll eingeplant sein.

US-basierten Diensten, darunter auch Skype, könne man nicht vertrauen, da sie gesetzlich dazu verpflichtet seien, Hintertüren für die Geheimdienste einzubauen. Kim Dotcom betreibt seine Geschäfte aus Neuseeland.

Anzeige

Verwundern dürfte der angekündigte Launch des neuen Chat-Tools allerdings nicht. Tatsächlich soll MegaChat eigentlich schon im zweiten Quartal dieses Jahr an den Start gehen. Auch ein voll verschlüsselter Mail-Client steht noch aus. Nun soll zumindest MegaChat Anfang 2015 online gehen.

Der Dienst könnte durchaus Erfolg haben. Dotcoms Clouddienst Mega hat derzeit rund 15 Millionen Abonnenten. Mit weiteren Zusatzdiensten, die zweifelsohne an die Mega-Cloud andocken werden, dürfte sich der Webspeicher noch größerer Beliebtheit erfreuen. Derzeit macht das Unternehmen aber noch keinen Gewinn, wie CEO Graham Gaylard gegenüber Stuff mitteilte. Vielmehr konzentriere man sich derzeit auf das Wachstum.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der dicke Kim kommt leider, leider, leider zu spät…

    Gibt’s seit neuestem in Firefox und heißt „Hello“. Funzt hervorragend – hab’s neulich mit ’nem Kumpel ausprobiert…

    http://heise.de/-2471951
    „Mozilla liefert Version 34 des Browsers Firefox mit einem WebRTC-Client namens „Hello“ aus. Der bereits aus der Beta-Version des Firefox 34 bekannte Client vermittelt Instant Messages, Gespräche und Videotelefonate ohne zusätzliche Add-Ons. Das gelingt wahlweise mit oder ohne ein Benutzerkonto bei Mozilla, indem man seinem Gesprächspartner eine E-Mail mit einem Link für die Chat-Sitzung zusendet.“

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*