Anzeige

Der blinde Fleck PEGIDA und was Politik und Medien tun müss(t)en

Pegida-Proteste: Vorbild für die am Mittwoch durchgeführte Legida-Demo
Pegida-Proteste: Vorbild für die am Mittwoch durchgeführte Legida-Demo

PEGIDA ist ein gesellschaftliches Phänomen, eine Bewegung, die sehr schnell wächst. Rund 15.000 Menschen demonstrierten vergangenen Montag in PEGIDA-City Dresden, die Facebook-Seite zählt mittlerweile fast 70.000 Fans. Tendenz: stark steigend. Bei allem berechtigten Unbehagen mit PEGIDA - die Bewegung ist in allererster Linie die Folge eines spektakulären Langzeit-Versagens von Politik und Medien.

Anzeige
Anzeige

Die herrschende Medien-Meinung in Sachen PEGIDA ist Empörung. Von Irrsinn ist die Rede, von diffusen Ängsten, von den Abgehängten der Gesellschaft, von “PEGIDA-Idioten”. Medien befinden sich einmal mehr im Gleichklang mit der politischen Klasse. “Neonazis in Nadelstreifen”, “Schande für Deutschland” usw. Der Sound ist diesmal sogar so unisono, dass Bild-Briefeonkel Franz-Josef Wagner und das Bildblog einer Meinung sind. Dass wir das noch erleben müssen!

Richtig ist: PEGIDA bedient unterschwellig rassistische und ausländerfeindliche Befindlichkeiten. PEGIDA lehnt größtenteils Kommunikation mit der Politik und den Medien ab. Für PEGIDA-Demonstranten sind Politik und Medien zwei Seiten derselben Mainstream-Medaille.

Richtig ist auch: Die PEGIDA-Demonstrationen laufen bislang friedlich ab. Die Leute, die da demonstrieren sind größtenteils keine Rechstextremen oder Neonazis (obwohl solche auch dabei sind). Diese Mischung von extrem Rechten und Otto-Normalbürgern ist vermutlich der verstörendste Aspekt dieser Bewegung.

Die Fragen sind nun:

  1. Wie konnte PEGIDa scheinbar aus dem Nichts heraus entstehen?
  2. Wie können oder sollen Politik und Medien mit PEGIDA umgehen?

Zu Frage 1: Natürlich ist PEGIDA nicht aus dem “Nichts” heraus entstanden. Die Befindlichkeiten, die PEGIDA möglich machen, müssen schon lange unter dem Radar des politisch-medialen Komplexes vorhanden gewesen sein. Nur wurden sie entweder tatsächlich nicht bemerkt oder schlicht ignoriert. Sascha Lobo analysiert in seiner Spiegel-Online Kolumne sehr treffend: “Mit den sozialen Medien ist eine neue Beobachtungsperspektive entstanden. Es lassen sich Gespräche, Kommentare, Meinungen nachvollziehen, die zuvor zwischen Kantinen, Stammtischen und Hausfluren undokumentiert verhallten.”

Die Sozialen Medien – allen voran Facebook – funktionieren hier wie ein Katalysator, der die diffuse Volks-Stimmung vom Stammtisch auf die Straße bringt. Wäre dies nicht so, hätte sich dieses PEGIDA-Feeling vermutlich nicht in einer Protestbewegung manifestiert und würde im Verborgenen weiter wachsen wie ein Krebsgeschwür. Nun ist PEGIDA im Verborgenen offensichtlich schon eine ganze Weile gewachsen bis es nun als Symptom sichtbar wurde. Als Symptom für was? Ein Grund für PEGIDA dürfte die Ausrichtung der Politik auf eine Mitte der Gesellschaft hin sein, die es so gar nicht mehr gibt. Angela Merkels CDU-Politik orientiert sich offenbar an der guten alten Glockenkurve, einem statistischen und politikwissenschaftlichen Modell der Standardverteilung, das nicht erst seit gestern als deutlich zu unkomplex für eine moderne Gesellschaft gelten darf. Auch genannt: die Normalverteilung. Aber was ist heute schon “normal”?

Bildschirmfoto 2014-12-18 um 11.34.20

Laut der Normalverteilung ballt sich die Masse der Wähler mit ihren Ansichten und Vorlieben auf einer simplen Links-Rechts-Skala in der Mitte. Diese Mitte gilt es zu gewinnen, dann kann man die Ränder mehr oder weniger vernachlässigen – so die Theorie. Angela Merkel ist eine Meisterin in deren Anwendung. Sie hat mit der CDU die Mitte besetzt und ist immer weiter nach links gerückt. Die SPD wird so aufgerieben zwischen der nach links vorrückenden CDU und der Linken.

Diese Politik hat zur Folge, dass die CDU ihre rechte Seite freigibt. Das ist nichts Neues. Schon lange grummelt es in christsozialen Kreisen, dass die Merkel-CDU gar keine konservative Partei mehr sei, dass die konservative Identität fehle usw. Die Strategie der Merkel-CDU geht allerdings nur dann auf, wenn zwei Annahmen zutreffen: Erstens, wenn die Wähler-Verteilung tatsächlich der Glockenkurve entspricht und zweitens, wenn sich rechts von der CDU keine neue, wählbare Partei bildet.

Mit dem Erscheinen von AfD und PEGIDA gibt es deutliche Zeichen, dass beide Annahmen nicht mehr zutreffen. Die AfD spricht exakt jene rechts-konservative Wählerschaft an, die sich von der Merkel-CDU im Stich gelassen fühlt. Gleichzeitig nährt die Popularität von PEGIDA die Vermutung, dass die gute alte Glockenkurve ramponiert sein könnte und hier und da Dellen und Ausbuchtungen an den Rändern aufweist. Beides würde massive Probleme für die CDU in der Zukunft bedeuten.

Anzeige

Mit ein Grund für diese Entwicklung ist eine erschreckende Weigerung der Politik, sich mit gewissen Problemen konkret auseinanderzusetzen. Konkret: Mit der Integrations- und Zuwanderungspolitik. Was passiert, wenn man diese Probleme über Jahre hinweg schlicht liegen lässt, kann man derzeit montags in Dresden besichtigen und vermutlich bei der nächsten Bundestagswahl am Wahlergebnis der AfD ablesen. Ein Paradebeispiel dafür, wie die Politik mit diesen Themen umgeht, war in der vorvergangenen “Anne Will”-Sendung zu besichtigen. Will fragte CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer, ob seine Partei nun für oder gegen ein Zuwanderungsgesetz sei. Nach mehreren Nachfragen wiegelte Scheuer ab, ein Zuwanderungsgesetz sei zu wenig flexibel. Das riecht nach Ausrede. Ähnliches ist auch immer wieder zu hören, wenn Politiker – egal ob CDU, SPD, Grüne oder FDP, nach der Abschaffung der kalten Progression gefragt werden: Man würde ja eigentlich, prinzipiell gerne, aber gerade nicht möglich weil zu komplex, zu teuer, der Koalitionspartner will nicht etc.

Es herrscht in großen Teilen der Politik eine Verweigerungshaltung, grundsätzlich wichtige Fragen anzupacken. Vermutlich aus Angst, es sich mit “der Mitte” (siehe Glockenkurve) zu verscherzen und bei der nächsten Wahl blöd dazustehen. Dabei merken sie nicht (oder ignorieren), dass dies zur Folge hat, dass die Ränder immer stärker werden. In Thüringen gibt es nun den ersten Ministerpräsidenten der Linken. In Bremen, Sachsen und Thüringen sitzt die AfD bereits in Parlamenten. Sollte die AfD in den nächsten Bundestag einziehen, wäre das alles andere als eine Überraschung.

Und die Medien? Die befinden sich mit den etablierten Parteien im erstaunlichen Gleichklang. Egal ob öffentlich-rechtlich, SZ, FAZ, Welt, Bild oder Spiegel: PEGIDA finden alle doof und peinlich. Die AfD wird konsequent in eine rechtsradikale Ecke gestellt, was es der Partei ermöglicht, sich als unangepasste Klartextredner zu profilieren. Weil Medien eine echte Auseinandersetzung mit ihr scheuen. AfD und PEGIDA das ist alles pfui, da will man sich gar nicht richtig mit befassen. Wegen dem Nazi-Etikett, das schnell aufgeklebt ist, herrscht akutes Berührungsverbot. Und am nächsten Montag sind es in Dresden wieder ein paar tausend Leute mehr.

Dabei ist das Kind schon in den Brunnen gefallen. Erstaunlich an PEGIDA ist ja auch, dass die Mitläufer sich größtenteils den Medien verweigern. Sie senden ein kollektives Misstrauensvotum in Richtung vierte Gewalt. Es gibt eine wachsende Zahl an Menschen, die sich von “den Medien” nicht mehr informiert fühlen. Dazu tragen die endlos vielen Patzer in der Ukraine-Berichterstattung bei. Dazu trägt die einhellig staatstragende Berichterstattung zur Eurokrise bei. In Teilen der Medien hat sich eine Saturiertheit breitgemacht, die bisweilen in Arroganz umschlägt. Roland Tichy hat das in seinem Blog gut seziert.

Bezeichnend ist dabei, dass eher linke Medien, wie etwa der Spiegel, dabei in einem Boot wahrgenommen werden mit der Merkel-CDU. Das liegt daran, dass es tatsächlich kaum noch grundsätzliche Unterschiede gibt zwischen CDU, SPD und Grünen. Genausowenig wie es nennenswerte Unterschiede gibt in den Kommentierungen der Leitmedien. Wenn sogar ein Regierungsmitglied wie Frank-Walter Steinmeier den wachsenden “Konformitätsdruck in den Köpfen der Journalisten” öffentlich beklagt, sollten in den Redaktionen eigentlich die Alarmglocken schrillen. Tun sie aber nicht. Stattdessen igelt man sich ein. Bestärkt sich, im Recht zu sein. Beklagt die Doofheit der Kommentatoren im Internet und der “PEGIDA-Idioten”.

All das stärkt die Bewegung hin zu den Rändern. Medien und Politiker wollen alle in die Mitte, weil da vermeintlich das Wählervolk und Leservolk und Zuschauervolk hockt. Das Publikum ist für die etablierten Parteien und Medien zum Mittel zum Zweck verkommen. Der Zweck ist, wiedergewählt, gekauft, konsumiert zu werden. Das sichert den Posten als Abgeordneter, als Kanzlerin, als Intendant, als Redakteur. Eine gefährliche Entwicklung.

Und zu Frage 2: Wie können oder sollen Politik und Medien mit PEGIDA umgehen?

Diese zweite Frage ist noch schwieriger zu beantworten als die erste. Falsch ist es sicherlich, die PEGIDA-Leute pauschal als Nazi-Idioten zu bezeichnen und zu hoffen, dass sich das Problem schon selbst erledigen wird. Genau dieses arrogante Laissez-Fair hat PEGIDA überhaupt erst ermöglicht. Gefragt wäre ein Innehalten bei Politik und Medien. Ein Hinterfragen der eigenen Motivation und des eigenen Handelns. Zum Beispiel, indem man die Sorgen von PEGIDA dahingehend ernst nimmt, dass ein echtes Zuwanderungsgesetz konkret auf den Weg gebracht wird. Deutschland sollte sich endlich ganz offiziell dazu bekennen, ein Einwanderungsland zu sein und entsprechende Regeln aufstellen. Damit könnte man die “vernünftigen” PEGIDA-Leute mitnehmen und von den radikalen Wirrköpfen trennen. Politiker müssten auch wieder lernen, authentisch zu sprechen und zu handeln. Aus Angst, etwas falsch zu machen, ist politische Sprache zu einer immer schwerer erträglichen Abfolge an Phrasen- und Hohlreden verkommen. Wie das anders gehen kann, zeigt beispielsweise der Grüne Ministerpräsident aus Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann. Vielleicht der beste konservative Politiker, den die Republik derzeit hat.

Und die Medien? Die müssten sich darauf besinnen, dass es nicht ihre Aufgabe ist, Dinge zu ändern oder sie so zu beschreiben, wie sie sie gerne hätten. Das ist natürlich schwierig, denn im Kampf um Klicks, Quoten und Aufmerksamkeit hat sich gezeigt, dass die möglichst aufgeregte Meinung das nüchterne Reportieren von Fakten schlägt. Hilfreich wäre natürlich auch, wenn es im Medienspektrum eine größere Vielfalt an Farben und Meinungen geben würde als dies der Fall ist. Offensichtlich wird das von vielen Zuschauern, Zuhörern und Lesern so wahrgenommen – siehe Ukraine-Berichterstattung – und hat dazu geführt, dass Quatsch-Medien wie die Verschwörungs-Heinis von Kopp-Verlag oder der russische Propagandakanal RT Deutsch erschreckend viel Zulauf bekommen. Man könnte etwas überspitzt auch sagen: was PEGIDA und AfD für die Politik, sind Kopp und RT Deutsch für die Medien – sichtbare Symptome ihres Versagens.

Politik und Medien haben in vielen Jahren, in großen Teilen der Bevölkerung Vertrauen und Glaubwürdigkeit eingebüßt. Vertrauen und Glaubwürdigkeit sind schnell verspielt und schwer zurückzugewinnen. Versuchen sollte man es trotzdem, denn wer nichts tut, schafft automatisch Raum für radikale und irrlichternde Kräfte. So wie sich Politik und Medien derzeit verhalten, wird das Phänomen PEGIDA in nächster Zeit an Wucht vermutlich eher noch zunehmen. Einfach nur “Igitt, Nazis!” rufen und zum Tagesgeschäft übergehen, das wird hier nicht funktionieren.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Wir arbeiten hier in unserer Region in einer kulturellen Bildungseinrichtung für Kinder und Jugendliche, getragen durch einen Verein. Mit vielen Ländern stehen wir kontinuierlich im internationalen Jugendkulturaustausch. Wirklich spannende Projekte werden regelmäßig und wechselnd in Deutschland und den Partnerländern durchgeführt mit tollen Ergebnissen und einer Menge entstandener Freundschaften über Kontinentegrenzen hinweg. Obwohl wir regelmäßig Pressemitteilungen, Einladungen an die regionalen Journalisten schickten, fand keines dieser Projekte auch nur einmal irgendeine Erwähnung in der lokalen Berichterstattung. Mittlerweile seit 2008! Das Gros der heimischen Zeitungsmenschen ist nach deren Aussage nicht interessiert an unserer Projektarbeit. Wir haben mal recherchiert und herausgefunden, dass eben jenes Gros nebenher in unterschiedlichen ehrenamtlichen politischen Ämtern agiert, darüber hinaus regelmäßig politische Veranstaltungen organisiert. Wenn es um die Reduzierung der Förderung von Kultur- und Bildungskosten in unserer Stadt geht, findet sich unsere Einrichtung, wenngleich marginal gefördert, ständig in den Headlines und fetten Sparaufforderungsartikeln der gemeinsam mit den überwiegend linken Kommunalpolitikern im Einklang agierenden Journalisten wieder. Dem nicht genug, spiegeln dann auch alle veröffentlichten Leserbriefe die Meinung der Lokalzeitung wider. Wenn es also schon im Kleinen derat praktiziert wird, braucht man sich über die Realität im Großen gar nicht wundern. Lediglich unsere Ambitionen zur Völkerverständigung und die Form der Projektarbeit halten uns ab, nach Dresden zu schauen. In unseren eigenen Online-Veröffentlichungen haben wir begonnen, das Desinteresse der regionalen Medien zu kritisieren. Die Nutzerzahlen stiegen darauf hin sprunghaft. Und wir wissen, dass es in unserer Gegend viel, viel mehr Leute gibt, die sich genau so verklapst „fühlen“. Natürlich haben wir E-Mail-Accounts und colle Websites. Die hier zu nennen, würde uns auf die Titelseite der Lokalzeitung katapultieren, nachdem die Einrichtung durch die friedliebenden Kräfte der Stadt abgeschossen wurde.

    1. Ihrem Kommentar ist nichts mehr hinzuzufügen, da steht alles drinn, auch zwischen den Zeilen!
      Das sollten alle „Vorredner“ genau analysieren!

  2. Das Grundübel heutzutage ist die heimliche Zensur, »Political Correctness« genannt. Es ist fast wie in DDR-Zeiten: Was es nicht geben darf, das gibt es auch nicht, die Beschäftigung mit manchen Themen, bzw gewisse Meinungen sind einfach tabu.
    Man darf zwar theoretisch (Grundgesetz) seine Meinung äußern, aber wehe, sie entspricht nicht gewissen Richtlinien. Dann wird man gleich von selbsternannten Hütern der Moral und des politisch Korrekten an den öffentlichen Pranger gestellt, die Meinung wird als verwerflich gebrandmarkt, ohne sich mit Meinung, Argumenten oder emotionalen Hintergründen sachlich auseinander zu setzen. Und nicht nur Politiker kuschen aus Angst, auch viele Journalisten achten darauf, dass sie sich ja politisch korrekt äußern, obwohl ja gerade sie einer Betrachtungsweise verpflichtet wären, die alle Meinungen berücksichtigt, bzw die Argumente und Hintergründe und Ursachen durchleuchtet.
    Ist es da ein Wunder, wenn jemand, der persönlich anderer Meinung ist als der »Mainstream«, den Eindruck gewinnt, es gebe eine heimliche Allianz von Politikern und Journalisten?
    Im Geschichtsunterricht (in meiner Schulzeit) haben wir die Hintergründe und Ursachen der zunehmenden Zuspruchs für radikale Parteien am Ende der Weimarer Republik analysiert. Müssen wir erst 50 Jahre warten, bevor man sich sachlich mit den Hintergründen und Ursachen von AfD und Pegida beschäftigen kann?

  3. Sag ich ja immer, wenn die etablierten Parteien nur im Mainstream schwimmen, dann müssen sie sich nicht nur nicht wundern, sondern dann sind sie es zumindest mit schuld wenn ein Flächenbrand entsteht, wo Radikale ihr Süppchen kochen.

  4. Ist Meedia jetzt schon so scharf auf Traffic, dass man sich bei Pegida anbiedert? Und tschüss… Viel Spaß mit der braunen Soße.

    1. Hmmmmm braune Sooße 🙂

      Mit Schweinebraten und Klößen

      Natürlich nur für NAHZIES, linksgrüne Supermenschen müssen fair gehandelte Grünkern-Bratlinge verputzen während irgendeine Worldmusic läuft …

      Und dann statt Christmette bunt-statt-braun-Aufmarsch

      1. und singen ja?
        „Ihr Kinderlein kommet, oh kommet doch all!“

        war ja nur ne Idee…….. 🙂

  5. Wollen die Leitmedien wirklichx PEGIDA nicht?

    Z.B. das hamburger Abendblatt (Springer) hat immer die Probleme betohnt/behauptet, die im zusammenhang mit den Containersiedlugen auftauchen können – in sehr negativer form.

    Der große bogen zu den Ursachen wurde aber sichtbar gespannt (Notwendigkeit, humanitäre Situation der Flüchtlichge, verantwortung der NATO)

    In der großen Außenpolitik ist man Nato-Pressestelle.

    Es war anscheinend volle absicht ein verängstigtes Kleinbürgertum zu schaffen, das man gegen andere Kräfte ausspielen kann.

    Die Montagsdemos waren ursprünglich eine Platform von unterschiedlichen Friedensaktivisten. PEGIDA dient nur dazu diesen Platz in den Medien anders zu besetzen. Die Kleinbürger sind nur (billig) statisten.

    Die Regie kann man mahl bei CIA oder Verfassungsschutz suchen.

    PS: Warum es RT in diesem Artikel nun wieder abbekomt ist nicht zu verstehen, den die haben sich an der Außländerhetze nun nicht beteiligt. Auch gibt RT wenigstens zu das es ein Propagandasender ist.

    seit Ihr vieleicht das Quatschmedium?

  6. Man kann ja zu den deutschen Mainstream-Medien stehen wie man will. Aber diese als staatsgelenkt zu schmähen und gleichzeitig den staatsgelenkten Kanal RT Deutsch – dessen Daseinszweck nichts anderes als Propaganda ist – für seine „journalistische“ Arbeit zu loben, zeugt schon von extremer Ignoranz.

    Und was die „fortschreitende Islamisierung“ angeht: Ein Blick in die Fakten hilft. Schaut Euch doch einfach mal an, wieviele Muslime in Deutschland leben, wieviele Moscheen es gibt und wie die Trendentwicklung aussieht. Dann seht Ihr schon wie lächerlich gering diese vermeintliche Gefahr ist.

  7. Heute lese ich in der Zeitung, dass 58 Prozent der Deutschen Angst vor der Ausbreitung des Islams haben. Sind denn das alles Nazis?

    Ansonsten ist der Kommentar von Herrn Winterbauer eine Sternstunde. Im SPIEGEL liest man solche Kommentare nicht, da er immer mehr zum Verlautbarungsorgan der Regierung wird. Kein Wunder, wenn die Redakteure – wie zu lesen war – mit dem Porsche zur Redaktion anrauschen…

  8. Ich empfinde es als Frechheit und Schlag ins Gesicht den Kopp Verlag in die Verschwörungsspinnerecke zu stellen und als Quatschmedium darzustellen.
    Autor, kennen sie diese Seite überhaupt?
    Viel mehr weiss jeder, der diese Seite kennt das sehr informativ aus allen möglichen Bereichen des Journalismus informiert und ich bin froh das es solche alternativen Medien gibt, ebenso wie RT Deutsch die da berichten wo die deutsche Jornaille aufhört. Schämen Sie sich!
    Danke das ich jetzt weiss wo ich nicht lesen darf.

    1. Der Autor versucht noch immer Kleber, Slomka, Illner, Maischberger, SPON, FAZ, ZEIT etc. zu retten. Wir sollen alle wieder brav werden und zurück kommen zur gut gemeinten Propaganda.
      Es sind Millionen, die bei Kopp lesen, oder zumindest deren Nachrichtenauswahl vorziehen.
      Der Autor hat wohl in o.g. ̶A̶̶m̶̶t̶̶s̶Redaktionsstuben seine journalistischen Kenntnisse erworben.

  9. Ich empfinde es als Frechheit und Schlag ins Gesicht den Kopp Verlag in die Verschwörungsspinnerecke zu stellen und als Quatschmedium darzustellen.
    Autor, kennen sie diese Seite überhaupt?
    Viel mehr weiss jeder, der diese Seite kennt das sehr informativ aus allen möglichen Bereichen des Journalismus informiert und ich bin froh das es solche alternativen Medien gibt, ebenso wie RT Deutsch die da berichten wo die deutsche Jornaille aufhört. Schämen Sie sich!

  10. „Verschwörungs-Heinis von Kopp-Verlag … … russische Propagandakanal RT Deutsch…“

    Vielen Dank Mama!
    Jetzt weiß ich wieder wo ich lesen darf, damit’s von Dir keine Verbalprügel gibt!
    Genau das ist das, was mich beim deutschen Mainstream schon seit langem auf die Toilette treibt.
    Naja, wenn ihr Leute wie mich nicht mehr zum Lesen braucht, mir soll’s recht sein. Hab’s zumindest lange genug versucht.

    1. Halt! Bleib hier, Leute wie Dich, echt Mensch ….schade….!
      Nun bin ich zwar nicht Deine Mamma, aber ich denke, das ein bischen SB zwischen der Lektüre des Mainstreams echt voll okay ist!
      Aber kannst Du nicht deine Alterskumpel mit dazu einladen, dann wäre hier weniger Grammatikschrott zu lesen, was selbst beim flüchtigen Querlesen Kopfschmerzen erzeugt.
      Und wegen dem Kopp-Verlag: Wie erkläre ich es dir am besten und schonend? Es gibt erwachsene Leute die stochern in Walexkrementen herum um das begehrte Ambra zu finden, welches in der Parfümindustrie ein megateurer Grundstoff darstellt, keiner dieser Leute würde jedoch auf die Idee kommen sich diese Walscheisse um den Halz zu schmieren, weil das geübte Auge fehlt.
      Naja ich hoffe, ich konnte Dir helfen, auch als „Nichtmamma“!

  11. Der Artikel zeugt von ein wenig Nachdenklichkeit, wird dann aber unsachlich und polemisch, wenn er den Kopp-Verlag und Russia Today mit beleidigenden Begriffen belegt wie Verschwörungsheinis bzw. Propagandakanal. Diese Medien liefern zum Glück Nachrichten die in keiner deutschen Zeitung keinem Rundfunk- und Fernsehsender vorkommen. Beispiel heute: USA und Ukraine stimmen in der UN gegen einer Resolution gegen Verherrlichung von Nazis. Natürlich sollte jeder Leser dieser Quellen auch immer darauf achten, weitere Nachrichtenquellen zu finden . – möglichst aus anderen Ländern- , die diese Meldungen bestätigen. So kann man sich selbst recht gut gegen „Propaganda“ und „Verschwörungstheorien“ wappnen. Man vergesse bitte nicht, dass auch Tagesschau ,Süddeutsche und wie sie alle heißen, auch schon „Propagandameldungen“ gebracht haben, man denke nur an die Libyen-Berichterstattung oder an die (auch die unterbliebenen!) Meldungen zum Abschluss des Passagierflugzeugs über Ostukraine. Etwaige Reue oder Besserungsvorsätze sind aus diesen Häusern leider nicht zu vernehmen. Auch der Deutschlandfunk ist zu einem Staatsmedium verkommen, dass seine Meldungen danach aussucht, wie sie am besten in die Dienste der westlichen Interessen passen , siehe US-Folterbericht: Tenor: Das Allerschlimmste wird nicht gemeldet, das Schlimme relativiert und als Leittenor gilt: „Folter finden die Amis selbst doch auch nicht so gut“; na dann kann man ja beruhigt schlafen gehen.
    Man vergleiche diese Berichterstattung mit der Pussy-Riot-Welle: da war ja klar, wie der Tenor der Berichterstattung auszusehen hatte. Und so sah er denn auch aus – in diesem unserem von den USA gesteuerten und abgehörten Lande.

  12. hat Herr Stefan Winterbauer die Situation seziert, um treffend die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Der Schuss gegen Kopp und RT ging aber daneben, das war vollkommen unnötig und der Sache schädlich. Man könnte meinen, dass dies der Futterneid ist und Meedia damit einen Konkurrenten ausschalten will, um vielleicht die „Meinungshoheit im Informationskrieg“ zu erlangen. Nach dem Motto: Wir sind im Prinzip der gleichen Meinung wie diese, aber „besser“ als diese. Kopp dagegen hat so etwas noch nie gegen Meedia praktiziert! Kopp verweist in dem Link auf Meedia ohne Kommentare oder Bewertungen abzugeben und Meedia bedankt sich mit einem derartigen Seitentritt dafür. Das ist ziemlich mies. Ein arger Wermutstropfen, der mit dem ansonst hervorragenden Artikel einen Meilenstein gerade in der PEDIGA-Diskussion setzt . Meedia kann mit seinen excellenten Analysen zu einem der großen Leuchtürme der freien Medien werden, wenn es unterlässt, mit Kanonen in die eigenen Reihen zu schiessen. Ansonsten Daumen hoch!

    1. Durch Kopp habe ich überhaupt erst hier hin gefunden! Ich kann diesen Seitenhieb auch nicht ganz verstehen oder sollte es sich tatsächlich um Zynismus gehandelt haben?!

  13. Einigermaßen gut die aktuelle Lage reflektiert und doch zu kurz gegriffen, sich zum Einwanderungsland bekennen?!? Zuerst darf man wohl erwarten gefragt zu werden ob man dies überhaupt zu werden bereit ist. Ist nicht so abwegig die Menschen zu fragen ob sie lieber mit Bus/Bahn oder Auto fahren wollen, statt nur die Frage nach „wie schnell soll der Wagen denn sein?“ zulassen zu wollen.
    P.S. ohne die Quatschmedien hätte ich hier wohl nicht hergefunden.

    1. „Diese Mitte gilt es zu gewinnen, dann kann man die Ränder mehr oder weniger vernachlässigen – so die Theorie“

      Und wer hat diese „Theorie aufgestellt?
      Meines Erachtens ist das eher eine Annahme, wenn man zu lange Mainstreammedien konsumiert hat.

      „Dazu tragen die endlos vielen Patzer in der Ukraine-Berichterstattung bei. Dazu trägt die einhellig staatstragende Berichterstattung zur Eurokrise bei.“

      Manipulationen sind keine Patzer. Das ist bewusste zielführende Bürgertäuschung. Um das neue Feindbild Russland/Putin aufzubauen. Was ja auch weitgehend bei den auf die Mainstreammedien angewiesenen Menschen erreicht wurde. Übrigens prasselt diese Desinformation schon seit 1945 auf die Deutschen nieder.

      „Offensichtlich wird das von vielen Zuschauern, Zuhörern und Lesern so wahrgenommen – siehe Ukraine-Berichterstattung – und hat dazu geführt, dass Quatsch-Medien wie die Verschwörungs-Heinis von Kopp-Verlag oder der russische Propagandakanal RT Deutsch erschreckend viel Zulauf bekommen.“

      Den politischen Teil würde ich zumindest nicht so sehen. Und Verlage, die nur von Politik leben wollen haben einen schweren Stand.
      Kopp hat für mich als politische Informationsquelle einen hohen Stellenwert.

      1. „Übrigens prasselt diese Desinformation schon seit 1945 auf die Deutschen nieder.“

        Leider falsch – seit 1933!

        „[…] Bei alledem darf aber etwas nicht vergessen werden, was auch entscheidend war: nämlich die Propaganda, und zwar die Propaganda nicht nur nach innen hin,sondern auch die Propaganda nach außen hin. Wenn das deutsche Volk dieses Mal – wie ich schon betonte – eine andere Haltung einnahm, wie viele andere Völker es taten und wie es auch unser Volk noch vor kurzem getan haben würde, dann ist dies der fortgesetzten Aufklärungsarbeit zuzuschreiben, also jener Propaganda, mit der wir das deutsche Volk erfaßt haben, und hier hat die Presse nun ihren großen Anteil.
        Wir haben uns dabei einige Aufgaben gestellt in diesem Jahr, die wir durch unsere Propaganda – und hier darf ich die gegenwärtige Presse mit an die Spitze der Instrumente stellen – erreichen wollen. Erstens die langsame Vorbereitung des deutschen Volkes selbst. […]“

        Auszug aus: Rede Hitlers vor der deutschen Presse
        Abschrift des Audio-Mitschnitts einer Rede Adolf Hitlers am 10. November 1938 vor rund 400 Journalisten im „Führerbau“ in München; Quelle: Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte, 1958, Heft 2, S. 182.

        Veröffentlicht unter: http://www.ifz-muenchen.de/heftarchiv/1958_2.pdf

  14. Ein recht ausgewogener Artikel, eine Sache stört mich jedoch. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren von den MSM zu Seiten wie Kopp, Hartgeld oder RussiaToday (damals noch nicht deutsch) gekommen und kann beim besten Willen nicht sagen, dass es sich um Quatsch-Medien handelt. Vielleicht sollte man hier etwas besser differenzieren, bei Kopp schreiben viele verschiedene Leute, u.a. Ron Paul. Bei Russia Today deutsch ist der „fehlende Part“ absolut sehenswert, da, wie der Name schon sagt, diese Nachrichten in der tagesschau oder im heute journal nicht gebracht werden (Kleber und das Aspen-Institut sei hier mal genannt für eine eigene Recherche warum das so ist). Man kann ja alles selber nachprüfen und sollte generell keinem Medium alles abnehmen, weder den MSM noch Kopp oder RT.
    Beste Grüße und mal sehen, ob es hier auch einen Zensor gibt.

  15. Werter Herr Winterbauer
    Im Ansatz sind Sie ja schon mal nicht schlecht, aber der Kreis den Sie in Ihrem Artikel schlagen ist bei weitem zu klein. Zudem sollten Sie sich wohl selbst mal unter die Lupe nehmen, der Begriff „Quatsch-Medien“ entlarvt Sie.
    Ich bleibe bei den Quatsch-Medien, da wird mir keine Meinung aufgezwungen.
    Viel Glück noch…, auch für Sie.

  16. Lieber Verfasser,

    „Laissez-Fair“ ist eine hübsche Fehlleistung, aber -leider! –
    nicht richtig…

    Schöne Grüße von der Pegida (als von den „tumben Toren“…)

  17. “ Richtig ist: PEGIDA bedient unterschwellig rassistische und ausländerfeindliche Befindlichkeiten. “

    Was für ein Schwachsinn! Solchen Müll können nur Leute schreiben, die entweder nicht lesen können, oder nie dabei waren. Kein Wunder wenn da keiner mit den Mietmäulern reden will!

  18. Guter Artikel bis kurz vor Schluss. Dann musste die Keule doch noch ausgepackt werden. „RT Deutsch“. Scheinbar wurde hier bei den etablierten ein gewaltiger Nerv getroffen. Ein Mensch der heute ganz sachlich und neutral versucht im Netz mit zu diskutieren ist ja quasi gezwungen auch RT Deutsch, Rusia Today, DWN wie sie noch alle heißen an zu klicken. Liegt zu 100 Prozent daran, das unsere Medien keine saubere Arbeit mehr leisten. Man kann es mittlerweile mit den Händen greifen, das unsere Medien uns nicht die Wahrheit sagen zugleich auch noch arrogant sind. Das ist der Grund das man sehr viel im Innland und Ausland lesen muss bis man sich eine eigene Meinung bilden kann. Es hat angefangen mit Sotschi wo man bereits alles in Grund und Boden redete (obwohl der überwiegende Teil der Sportler mit der Organisation zufrieden war).Setzte sich dann richtig fort mit dem Ukraine Konflikt ( Maidan, MH 17, russischer Panzerüberfall (Lügen das die Balken sich Bogen)usw. fort. Pegida ist mehr als Islam. Mischt man sich unter die Menge hört man gerade diese Themen wie zuvor angesprochen(nicht nur Islam und Asyl). Eurokrise kommt auch noch dazu (mit Griechenland werden wir sogar noch Geld verdienen laut schwarzer Null). Pegida/Mahnwachen und ihre Unterstützer die locker 1 Million gut informierte Anhänger in Deutschland im Netz erreichen sind viel schlauer als so manch arroganter Journalist es sich in seinem kühnsten Traum vorstellen kann.

  19. Wenn ich die CDU-Parteitage sehe, kriegen Frau Merkel und andere Politikdarsteller schon den Cäsarenwahn.
    Wo das endet sieht man bei Ceausescu.
    Politik in Hinterzimmern – die ganze geplante Mischpoke – wie die Freihandelsabkommen alle heißen.
    Ich mache mir große Sorgen wohin das führen wird und dass es in einer sogenannten „Demokratie“ keine schnelleren Lösungen gibt.

  20. Mir ist unklar, wie der Autor meint, Deutschland sei ein Einwanderungsland und soll sich endlich zu bekennen.

    Deutschland ist und war NIE ein Einwanderungsland gewesen. Deutschland wird, um das deutsche Volk zu vernichten, was im 30 jährigen Krieg und in 2 Weltkriegen nicht gelungen ist, jetzt mit einer neuen Art Krieg überzogen, nämlich mit Menschen aus völlig anderen Kulturen geflutet, und uns so ganz nebenbei auch finanziell auszubluten. Es ist ein anderer Krieg, ein Krieg ohne Bomben und Schützengräben, aber es ist Krieg und die neuen Einwanderer (damit sind nicht die echten Flüchtlingen aus Kriegsgebieten gemeint,) es sind jene, die hier ihre kriminellen Energien ungestraft austoben dürfen und unser Sozialsysteme schon lange gesprengt haben, also jene, die hier als menschliche Waffen gegen uns und in ganz Europa werden eingesetzt und als nützliche Idioten benutzt. PEGIDA hat dazu ganz klare Forderungen gelistet und sofern man sie gelesen hat, liest sich hier absolut nichts von einem Einwanderungsland. Also bitte den ewigen Forderungen des boshaften türkischen Grünen, Ozdemir, keinen Vorschub leisten.

    1. Zustimmung! Der apodiktische Satz: „Deutschland ist ein Einwanderungsland“ beinhaltet eine Grundsatzentscheidung, die zur Auflösung des deutschen Volkes führen kann (genau so sicher von einigen gewollt). Nur hat eine solche Entscheidung nur einer zu treffen: Der Souverän, das Deutsche Volk (nicht die gerade ansässige Wohnbevölkerung). Nur dieses hat die Ermächtigung, Selbstmord zu beschließen.
      Bis das Volk entscheidet, ist der korrupten, kleptokratisch-parasitären Klasse (= „Elite“ des US-Vasallenstaates BRD) auf die Finger zu hauen, wenn sie vorab Tatsachen schaffen möchte.

    2. An die „Freiheit“:
      Da hast Du fast Recht, liebe Freiheit, Deutschland ist, gemessen an seiner Geschichte, Politik und Gesetzeslage kein Einwanderungsland. Gemessen an der Zahl der Einwanderer ist es aber eines.

      Trotzdem beseht kein Grund Angst zu haben, daß damit ein Identitätsverlust einhergeht. Kanada, Australien und die Schweiz (siehe den (un)lustigen Aufruf von Plödiga) sind schließlich typische Einwanderungsländer und haben offenbar auch keine Angst vor Überfremdung. Der Unterschied zu denen ist nur, daß sie Kriegsflüchlingen die Aufnahme erschweren aber sich über Wirtschaftsflüchtlinge freuen, denn die wollen arbeiten. Das kann man von einem großen Teil der Deutschen nicht behaupten, denn die wollen nur noch dann arbeiten, wenn sie dafür einen angemessenen Lohn bekommen – diese Schlingel. Und nun nehmen sich einige von denen die Freiheit das Schweizer Einwanderungsrecht für Deutschland zu fordern – unter der nunmehr noch schwerer zu verstehenden Bedingung, daß die Muslime draußen bleiben. Da könnte man auch fordern: „Ausländer rein – Rheinländer raus“

      Und was hat denn der arme Özdemir mit dem 30 – jährigen Krieg zu tun und warum ist nur er alleine schuld an euerer Misere? Und wer hat eigentlich den 2. Weltkrieg angefangen? Warte, es waren die Juden oder? Oder war es der Großvater von Özdemir? Nein, genau, die Juden haben diesen verdammten Krieg angefangen und wollten das arme Deutschland ausbluten. So war es doch oder? Wie sollte man sonst den Begriff „christlich-jüdische Abendlandkultur“ verstehen?

      Jetzt bin ich zu weit gegangen? Oh nein, ich werde noch viel weiter gehen. Und weißt Du auch warum liebe Freiheit? Ich möchte verhindern, daß man mich irgendwann in dieser Debatte einen Gutmenschen schimpft, denn ich bin alles andere als gut!!

      Na und den Aufruf von Plepsedia den nimmst Du doch hoffentlich nicht wirklich ernst oder?
      Die Realsatire fängt da ja schon beim Namen an. Eine Hand voll Sachsen hält sich für die Patrioten Europas und hat Angst vor der Islamisierung Deutschlands? Wem da nicht schon die Lachkrämpfe das Weiterlesen unmöglich machen, den haut es spätestens ab Punkt 10 der als Manifest verkleideten Stammtischrede aus den Latschen.
      Widerstand GEGEN frauenfeindliche Ideologie und Gender Mainstreaming (Geschlechtergleichstellung sic.) und gleichzeitig FÜR sexuelle Freizügigkeit?? Hurra, wenn wir das erreichen, können wir endliche die kleinen Türkinnen sebst entjungfern und es darf noch nicht mal drüber diskutiert werden, denn man hat ja alle Errungenschaften auf dem Gebiet der Geschlechtergleichstellung gleich mit abgeschafft. Es ist ja auch ungemein frauenfeindlich, wenn eine Frau heute plant, in die Vorstandsetage aufzusteigen – und das auch noch als Vorstandsmittglied statt nur als Sekretärin. Und dabei hat die gar kein Glied. Wie will sie da Mitglied werden? – Das wird man doch wohl wenigstens noch sagen dürfen.

      Liebe Freiheit, jetzt sag nicht, ich wäre unsachlich. Schließlich kommst Du ja auch mit so merkwürdigen Aussagen das kriminelle Einwanderer unser Sozialsystem als menschliche Waffe sprengen würden – also ich bitte Dich, was sind denn das für Überlegungen. Das ist ja, als käme man von Kuchen backen auf Arschbacken – naja, vielleicht daher der Wunsch von Pädophilia nach freiem ungezügeltem Sex mit muslimischen Frauen.
      Ich denke liebe Freiheit, da läuft bei Dir was falsch – Ich weiß auch was. Es ist der Name. Du solltest Beliebigkeit heißen.

      Und nicht vergessen es immer wieder herunter zu leiern, wer heute Haßreden und Stammtischweisheiten in Manifeste preßt ist kein verdammter Faschist. Er ist auch nicht außländerfeindlich denn er kennt schließlich seine Menschepflichten. (Hallo Göppels?)

      Wenn ihr Arschgeigen doch wenigstens den Mut hättet eure Scheinheiligkeit aufzugeben und euch als das zu offenbaren was ihr wirklich seid. Verängstigte engstirnige kleine Spießer – von wegen Europäische Patrioten – der Hut ist viel zu Groß für euere kleinen bescheidenen Dummköpfe.

      1. So viel gequirlte Sch… an einem Stück. Selbst queerlesen fällt da schwer.
        Und wenigstens den Göbbels hätten Sie richtig schreiben können, oder gehören Sie zu den Pisa-Versagern.

  21. Leider ist der Verfasser wieder zu kurz gesprungen!! Die Probleme die PEGIDA möglich gemacht hat sind vielfältiger:
    1. Die GEZ muss abgeschafft werden, anders können die Staatsmedien das Vertrauen nicht zurückgewinnen.
    2. Es müssen Volksbefragungen zu wichtigen Themen erfolgen, anders kann die Politik das Vertrauen nicht zurückgewinnen.
    3. Die EZB muss an die Kandare gelegt werden.
    4. Das Subsidiaritätsprinzip muss durchgesetzt werden. Alle Entscheidungen die national getroffen werden können sollen nicht in der EU fallen.
    5. Ende des Gender-Blödsinns.
    6. Das Euro-Problem muss gelöst werden. Nord-Euro, raus aus dem Euro oder eine andere Lösung die nicht ständig deutsches Steuergeld vernichtet.
    7. Ein Einwanderungsgesetz muss her
    8. Der Soli muss ersatzlos gestrichen werden

    Bei all diesen Problemen merkt der Bürger dass die Politiker entweder keine Lösung haben, oder das Problem nicht lösen wollen, weil sie es verursacht haben. Da die Punkte so wichtig sind und der Katalog der fehlenden Kompetenz schon so lange ist, deshalb gehen die Bürger auf die Strasse. Un dafür werden sie als Nazis beschimpft, was die Wut noch steigert.

    1. Ich könnte Deine Auflistung unterschreiben, wenn es denn Probleme wären. Du aber stellst Forderungen auf – und das ist auch ein Problem dieser staatlichen Sinnkrise. Wir sprechen nicht mehr die gleiche Sprache – keiner von uns …

    2. Genauso ist es, Helmut! Der Artikel hat keinen Biß, der Autor geht den Dingen nicht auf den Grund, wahrscheinlich kann und darf er nicht. Also geht er soweit, wie er eben noch darf. Das führt aber nicht weiter. Die Politik schneidt dabei viel zu gut ab. Dabei ist sie selbst Verursacher aller Probleme, das muß scharf kritisiert werden und nicht lau kommentiert. Zähne bitte!
      Wir haben es in Deutschland und in Skandinavien mit einer Massen-Migrationswaffe der US Regierung zu tun. Man will diese Länder in jeder Hinischt schwächen und umwandeln. Wenn die Presse mit Dummköpfen oder Feiglingen besetzt ist, die das nicht kapieren oder nicht auszusprechen wagen, sollen die in Hartz IV gehen. Es gibt andere und Bessere, die es thematisieren und die US-Regeirung für ihre hinterhältigen Vertreibungskriege anklagen und die Mittäter in Berlin benennen würden.

    3. Ihre Liste ist noch nicht ganz vollständig:

      9. Ich möchte hier noch auf das Fehlen eines Friedensvertrages und einer echten Verfassung und auf die Streichung der Feindstaatenklausel hinweisen!

      10.Das Ende der Bespitzelung durch fremde Geheimdienste bzw. Löschung von Geheimgesetzen, die so etwas angeblich erlauben!

      11. Das Ende der Besatzung durch alliierte Mächte mit deren Atomwaffen und die Räumung sämtlicher Militärbasen.

      12.Das Ende von Mehrfachbesteuerungen der Vermögen.

      13. Ende von Parteiendiktatur und Einführung des Volksentscheids.

    4. Diese Auflistung ist ja wohl ein Witz? „GEZ“ abschaffen, sonst gibt’s kein Vertrauen? Whaaaat? Was ist denn das für eine behinderte Begründung. Die „GEZ“ ist wichtig und richtig wie sie ist. Btw gibt es in Deutschland keine „Staatsmedien“ – genau darum gibt es ja die „GEZ“ – oder wie sie heute heißt: Rundfunkbeitrag. Ja geil! GEZ abgeschafft: Check!

      Dann stimme ich dir größtenteils zu bis Punkt 7: Wir haben ein Einwanderungsgesetz. Jaja ich weiß du meinst. #PEGIDA: Am besten sollten gar keine Flüchtlinge/Asylanten/etc nach Deutschland kommen. Als ich die PEGIDA-Forderung gelesen habe, die Einwanderung zu stoppen, war mir klar: Das sind alles gesteuerte Vollidioten und Mitläufer.

      Es geht uns in Deutschland einfach zu gut. Wir sollten uns mal freuen, dass wir keine solchen Probleme im Land haben wie Syrien & co. Müssten wir im Kriegsfall flüchten – wohin denn bitte? Schweden = Bier teuer. Frankreich = Scheiß Essen. Ne Quatsch – es gibt in Europa nur sehr wenig Länder, in denen alles reibungslos läuft, man gut aufgenommen wird und einen guten Lebensstandard schaffen kann. Drutschland gehört dazu.

      Diese PEGIDA-Spasten tun so, als würden 1000e Kriegsflüchtlinge nur darauf warten das Krieg ausbricht, um am ersten Tag nach Deutschland zu kommen. Schwachsinn! Keiner lässt gern Haus, Freunde und sein Leben zurück und zieht in Asylanten-Container.

      Genau das müssen die Medien machen. Macht euch witzig über PEGIDA, stellt sie als die größten Vollidioten hin. Siehe Jan Böhmermann. Grüße!

  22. Mag sein, dass es so ist, wie Sie schreiben, dass die Medien geprägt sind von einer gewissen Arroganz. Viel schlimmer ist, dass sich die Leitmedien als Teil des politischen Systems verstehen (hat schon Altkanzler Schmidt so gesehen) und eher „volkserzieherisch“ wirken wollen, denn aufklärerisch. Sobald es um Themen geht wie Frauen, Ausländer, Umwelt etc. findet keine Berichterstattung mehr statt, sondern nur noch teilweise plumpste Propaganda (mein Gott war die Filmbesprechung peinlich von „Homesman“ im ZDF, Marietta Slomka sitzt jetzt noch auf dem Gaul).

    Pediga, die Bewegung entstand ja angeblich als Protestbewegung gegen Waffenlieferungen an die Kurden, drückt deshalb nicht nur ein Unbehagen mit der Zuwanderung aus, sondern mit dem Staat in weiterem Sinne. Insofern ist es kein Zufall, dass die Widerstandsbewegung im Osten ihren Ursprung hat. Dort ist man gegenüber „alternativloser“ staatlicher Politik durch die DDR-Erfahrung einfach sensibler. Wen wählt man denn heute, wenn man gegen Genderismus ist, wen wählt man, wenn man alternative Energien für eine unverschämte Umverteilungsmaschine von unten nach oben begriffen hat? Wen wählt man, wenn man verstanden hat, dass wir keine Volksvertreter mehr haben, sondern nur noch Staatsvertreter?

    Die Eliten haben sich von den Belangen der Bevölkerung gelöst. Dazu zählen Politik und (staatsfinanzierte) Medien, zumindest sind die am sichtbarsten. Entstanden ist dadurch eine Art (alternativ-linker) Über-Deutscher, der an Erlösung durch Ernährung, sexueller Unberührtheit und alles-so-schön-bunt-hier glaubt (radikale Vertreter dieser Gattung mögen den Volkstod durch Überfremdung intendieren). Man ist geneigt zu sagen das seien Europäer. Aber das wäre falsch, weil die Entfremdung der Eliten von der Bevölkerung nirgends in Europa so stattfindet wie in Deutschland. Historisch ist dies nichts Neues. In einem schmerzhaften Demokratisierungsprozess wurden die Eliten der Völker in Europa an deren Seite gezwungen. Was wir nun erleben müssen ist ein Entdemokratisierungprozess. Vielleicht ist Pegida nur eine Protestbewegung gegen Ausländer, aber sie ist auch der Versuch der Rückeroberung der Demokratie. Insofern sollten wir nicht versuchen die Pediga-Leute mitzunehmen durch ein vernünftiges Einwanderungsgesetz (obwohl das natürlich sinnvoll wäre). Wir sollten mitgehen und mitringen um eine demokratischere Gesellschaft.

  23. …. In Bremen, Sachsen und Thüringen sitzt die AfD bereits in Parlamenten…

    In Bremen sind die Bürger in Wut = BiW in der Bürgerschaft und nicht die AfD …. aber is ja klar, sind eh alles NAHZIES ….

    Newahr Stefan? Sehen alle gleich aus und so

  24. Das ist der erste Artikel zu diesem Thema aus dem Vernunft zu hören ist! Danke dafür! Kann ich so unterschreiben!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*