Anzeige

Da passt kein Heftli dazwischen: Axel Springer und Ringier machen gemeinsame Sache in der Schweiz

Bildschirmfoto-2014-12-18-um-16.31.34.png

Ringier und Axel Springer gründen ein neues Joint Venture in der Schweiz. Beide Unternehmen haben eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. In das neue Gemeinschaftsunternehmen werden werden sämtliche Deutschschweizer und Westschweizer Zeitschriftentitel von Ringier inklusive deren zugehörige Online-Angebote, sowie die Westschweizer Zeitung Le Temps eingebracht. Springer steuert das Tochter-Unternehmen Axel Springer Schweiz bei, in dem das gesamte Schweizer Geschäft der Axel Springer SE gebündelt ist. Die Gesellschaft soll Namen Ringier Axel Springer Medien bekommen. Ringier und Springer kooperieren bereits in Osteuropa.

Anzeige
Anzeige

2010 wurde die Ringier Axel Springer Medien AG gegründet, die genau wie das neue Schweizer Joint Venture, ihren Sitz in Zürich hat. Das Osteuropa-Unternehmen der beiden Medienhäuser umfasst Tochtergesellschaften in Polen, Ungarn, Serbien und der Slowakei. Die Aktivitäten in Tschechien wurden zwischenzeitlich verkauft. Mit dem neuen Schweizer Unternehmen soll vor allem auch die Digitalisierung der Medienmarken vorangetrieben werden. Zu Ringier gehört u.a. die Schweizer Boulevardzeitung Blick.

Designierter CEO des geplanten Gemeinschaftsunternehmens in der Schweiz ist Michael Voss, 45, das Präsidium des Verwaltungsrates soll Ralph Büchi, 57), President International der Axel Springer SE, übernehmen. Voss, aktuell CEO Publishing und Entertainment der Ringier AG, würde seinen Verantwortungsbereich behalten und Mitglied des Group Executive Boards der Ringier AG bleiben, die Geschäftsführung der Blick-Gruppe und alle Verwaltungsratsmandate bei den digitalen Tochtergesellschaften aber abgeben.

Marc Walder, CEO Ringier AG und Vizepräsident des geplanten Joint Ventures: „Dieser mit Axel Springer geplante Schulterschluss in der Schweiz macht sowohl journalistisch wie auch betriebswirtschaftlich Sinn. Die komplementären Portfolien beider Unternehmen beinhalten hervorragend positionierte Publikationen. Unser bestehendes Joint Venture in Ost-Europa zeigt, wie stark beide Parteien von einer solchen Zusammenarbeit profitieren können.“

Ralph Büchi von Springer sagt: „Das geplante Schweiz-Joint Venture bildet eine ausgezeichnete Grundlage für eine langfristig erfolgreiche Weiterentwicklung der starken Medienmarken von Ringier und Axel Springer in der Deutschschweiz und der Romandie, sowohl für die Printtitel als auch die digitalen Angebote.“

Anzeige

Das Portfolio des geplanten Joint Ventures umfasst folgende Titel:

Ringier: Schweizer Illustrierte, SI Style, Gault&Millau, GlücksPost, Schweizer LandLiebe, Bolero, BoleroMen, TVtäglich (Anteil Ringier), L’illustré, L’Hebdo, L’HebdoMen, TV8, Edelweiss, Le Temps.

Axel Springer: Beobachter, Beobachter Natur, Tele, TVStar, TV vier, TV2, Handelszeitung, Bilanz, PME Magazine, Fachzeitschriften (Schweizer Bank, Schweizer Versicherung), Wirtschaftsnetz Online, Amiado Group (Students.ch, Usgang.ch, Partyguide.ch).

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*