Anzeige

Das Credo des neuen FAZ-Herausgebers Jürgen Kaube: „Pessimismus ist Zeitverschwendung“

Der neue FAZ-Herausgeber Jürgen Kaube hat sein erstes Interview in neuer Position gegeben. Dem Focus sagte er, was ein gutes Feuilleton leisten muss. Kaube, so viel ist klar, will mit klugem Pragmatismus überzeugen. Sein Credo: "Pessimismus ist Zeitverschwendung".

Anzeige
Anzeige

Der Focus hatte Kaube als Herausgeber-Favoriten als erstes Medium genannt – und lag richtig. Nun hat der bisherige Ressortleiter „Geisteswisssenschaften“ mit Uwe Wittstock gesprochen. Ein gutes Feuilleton müsse „überraschen“ – sagt Kaube. Was an sich nicht vollkommen überraschend ist. Das Feuilleton könne Spielräume nutzen, müsse Themen setzen, die Leser mit „unerwarteten Gedanken“ konfrontieren. Zum Feuilleton gehörten auch „Comics, Pop- und Rockmusik, manche Aspekte des Fernsehens und des Internets“.

Kaube warnte allerdings davor, Leser zu ermüden, „wenn mit hoher Intensität immer wieder das gleiche Thema verhandelt wird“. Kaube lastet der Vorbehalt an, er wolle das Feuilleton der FAZ nach dem Tod von Frank Schirrmacher weg von Debatten führen – hin zu mehr klassischen Themenfeldern des Ressorts. Darauf sagte nun Kaube sinngemäß – zu viel Debatten um der Debatten willen lieber nicht, aber dafür auch kein klassisches Feuilleton. Diese Interpretation der Besetzung des Postens würde Kaube wohl auch Unrecht tun. Der Mann ist ein scharfer, auch unkonventioneller Denker – hat aber etwas gegen allzu viel Geschwafel.

Anzeige

Der Zeitung sagt Kaube eine Zukunft voraus, wenn man versuche, „die Zeitung immer besser zu machen“. Beispielsweise mit neuen Beilagen und „frischen Themen“. „Aktivitäten im Internet“ dürften dem Verlag selbst ökonomisch nicht schaden.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Der Zeitung sagt Kaube eine Zukunft voraus, wenn man versuche, “die Zeitung immer besser zu machen”

    Das erste mal, daß man in Zeiten von Auflagen- und Umfängeverlusten hört man müsse sein Produkt verbessern und versuchen mehr Zeitung zu verkaufen.
    Respekt, die Personalkostenfrage nur in der 2. Reihe?

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*