Anzeige

Online-News-Markt verliert im November – taz, N24 und manager magazin wachsen dennoch massiv

IVW-Gewinner im November: taz.de, N24 Online und manager magazin Online
IVW-Gewinner im November: taz.de, N24 Online und manager magazin Online

Die Nachrichten-Angebote haben im abgelaufenen Monat nicht so viele Visits erreicht wie im Oktober. Rund 19 Mio. Visits gingen den von MEEDIA als News-Website eingestuften Kontrahenten verloren - ein Minus von 1,5%. Einigen gelang es dennoch, massiv zuzulegen, in der Top 25 vor allem taz.de, N24 und dem manager magazin.

Anzeige
Anzeige

Die Nummer 1 der deutschen Nachrichten-Anbieter heißt natürlich weiterhin Bild.de. Mit 294,8 Mio. Visits büßte allerdings auch Springers Boulevard-Portal ein wenig ein – mit 0,7% aber weniger als der Gesamtmarkt. Daher steigerte Bild.de seinen Marktanteil, den MEEDIA für sämtliche Kontrahenten aus den Visits errechnet, um 0,18 Punkte auf 23,80% und damit auf den besten Wert seit Juli. Deutlich verloren hat hingegen Spiegel Online: 3,4% bei den Visits und 0,31 Zähler beim Marktanteil. Focus Online kam dennoch kaum näher, liegt mit 105 Mio. zu 200,4 Mio. Visits weiterhin klar hinter SpOn.

Drei Konkurrenten gelang es im November trotz des Negativ-Trends in der Branche, kräftig zuzulegen. So gewann die taz 18,7%, N24 17,0% und das manager magazin 16,3%. Bei der taz waren es laut SimilarWeb-Daten vor allem zwei Artikel, die für großen Traffic gesorgt haben: einer über einen LKA-Spitzel in der linken Szene Hamburgs und eine Satire über einen Lebensmittelskandal in vegetarischem Essen. N24 holte demnach mit einer lustigen Geschichte über ein Nummernschild bei der Polizei viele Visits – ebenso mit einer Galerie zum Thema „So gefährlich ist Cannabis wirklich„. Die drei letztgenannten Geschichten waren allesamt vor allem in den sozialen Netzwerken erfolgreich, erreichten insbesondere bei Facebook Zigtausende Likes und Shares.

Das manager magazin hingegen wuchs nicht aus eigener Kraft so massiv, sondern wegen dem Partner Spiegel Online. Seit jeher wird das Karriere-Ressort von SpOn bei der IVW nicht zu Spiegel Online, sondern zum manager magazin gezählt. Und dort gab es im November offenbar einen Visits-Sprung. Bei den PIs, für die im Gegensatz zu den Visits getrennte Zahlen vorliegen, ging es für den SpOn-Anteil unter dem Dach des manager magazins von 8,9 Mio. im Oktober auf 17 Mio. im November fast um 100% nach oben, die manager-magazin.de-PIs schrumpften hingegen sogar von 11,1 Mio. auf 10,3 Mio. Den 16,3%-Sprung in der Gesamtwertung hat das manager magazin also einzig und allein seinem Partner Spiegel Online zu verdanken. Dem wiederum hätten die zusätzlichen Visits im November sicher auch geholfen, um nicht so stark zu verlieren.

Die größten Verlierer heißen auf den ersten 25 Plätzen hingegen n-tv.de, FAZ.net, tz und Frankfurter Rundschau. Die tz büßte dabei sogar mehr als 10% ihrer Oktober-Visits ein, fällt auf den schwächsten Wert seit April. Eine kleine Krise also bei dem Münchner Boulevard-Angebot.

IVW November 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
November 2014 vs. Oktober November 2014 vs. Oktober
1 Bild.de 294.828.680 -0,7 23,80 0,18
2 Spiegel Online 200.392.013 -3,4 16,17 -0,31
3 Focus Online 105.030.079 -0,8 8,48 0,06
4 n-tv.de 72.898.963 -7,0 5,88 -0,35
5 Die Welt 55.659.383 2,1 4,49 0,16
6 Süddeutsche.de 46.124.073 -5,5 3,72 -0,16
7 Zeit Online 40.311.630 -0,5 3,25 0,03
8 FAZ.net 33.364.284 -8,4 2,69 -0,20
9 stern.de 30.589.603 5,3 2,47 0,16
10 N24 Online 22.335.244 17,0 1,80 0,29
11 Handelsblatt.com 17.480.558 -7,2 1,41 -0,09
12 RP Online 15.025.186 -1,3 1,21 0,00
13 Express Online 14.777.916 -3,4 1,19 -0,02
14 DerWesten 13.661.257 -0,8 1,10 0,01
15 Huffington Post 11.895.134 5,0 0,96 0,06
16 tagesspiegel.de 9.733.134 1,3 0,79 0,02
17 Hamburger Abendblatt Online 9.616.164 -4,6 0,78 -0,03
18 Hamburger Morgenpost Online 9.140.845 -2,1 0,74 0,00
19 manager magazin online 8.077.424 16,3 0,65 0,10
20 tz 7.263.699 -10,4 0,59 -0,06
21 Merkur-Online 6.679.480 -6,5 0,54 -0,03
22 Stuttgarter Zeitung online & Stuttgarter Nachrichten online 6.593.332 -1,4 0,53 0,00
23 taz.de 5.750.520 18,7 0,46 0,08
24 Augsburger Allgemeine Online 5.528.355 -7,3 0,45 -0,03
25 Frankfurter Rundschau online 4.962.522 -8,5 0,40 -0,03
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Auch in der zweiten Hälfte unseres Top-50-Rankings gibt es eine Reihe von Angeboten, die sich erfolgreich gegen den Branche-Trend wehrten. So gewann die Hannoversche Allgemeine 10,1% hinzu, die Südwest Presse satte 26,0% und ad-hoc-news sogar unglaubliche 44,4%. Bei der Südwest Presse dürfte das gigantische Plus vor allem mit einem einzigen Artikel zu tun haben: „Beeren töten Krebs in Minuten“ holte laut SimilarWeb im November im Alleingang mehr als 6% des swp.de-Traffics und erreichte bei Facebook fast 260.000 Likes, Shares und Kommentare. Die meisten Visits eingebüßt haben auf den Rängen 26 bis 50 die Berliner Morgenpost und die B.Z. – das Berliner Duo verlor jeweils mehr als 10%.

Anzeige

IVW November 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
November 2014 vs. Oktober November 2014 vs. Oktober
26 Kölner Stadt-Anzeiger Online 4.953.500 0,5 0,40 0,01
27 HNA online 4.937.031 -5,1 0,40 -0,02
28 OVB24 4.724.493 -4,2 0,38 -0,01
29 Nordbayern.de 4.471.654 9,7 0,36 0,04
30 Badische Zeitung Online 4.451.864 -3,1 0,36 -0,01
31 Berliner Morgenpost 4.313.821 -10,2 0,35 -0,03
32 Neue OZ online 4.267.105 3,7 0,34 0,02
33 Südwest Presse Online 4.117.439 26,0 0,33 0,07
34 Zeitungsgruppe Thüringen Online (TA, OTZ, TLZ) 4.078.553 2,2 0,33 0,01
35 Medienhaus Lensing / Ruhr Nachrichten 3.980.520 -7,4 0,32 -0,02
36 WirtschaftsWoche 3.953.561 -8,4 0,32 -0,02
37 BZ-Berlin 3.786.529 -10,7 0,31 -0,03
38 Passauer Neue Presse 3.653.998 -6,0 0,29 -0,01
39 LVZ-Online 3.352.329 -4,4 0,27 -0,01
40 NW-News (Neue Westfälische) 3.289.339 5,7 0,27 0,02
41 Hannoversche Allgemeine Zeitung 3.269.560 10,1 0,26 0,03
42 Mitteldeutsche Zeitung 3.128.106 0,1 0,25 0,00
43 Rhein Main Presse 3.100.232 3,9 0,25 0,01
44 Berliner Zeitung Online 3.029.392 -1,6 0,24 0,00
45 shz.de 2.987.341 0,3 0,24 0,00
46 Zeitungsgruppe Münster/Westfälische Nachrichten 2.878.270 -1,3 0,23 0,00
47 News.de 2.863.519 -5,1 0,23 -0,01
48 suedkurier.de 2.854.343 -4,3 0,23 -0,01
49 ad-hoc-news 2.821.065 44,4 0,23 0,07
50 Mittelbayerische Zeitung 2.684.285 -4,8 0,22 -0,01
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Schaut man auf die getrennten Rankings für Online- und Mobile-Zahlen, wird deutlich, dass sich die mobilen Websites und Apps im November besser entwickelt haben. Hier gibt es in der Top 20 mit elf Aufsteigern sogar mehr Gewinner als Verlierer. Besonders deutlich nach oben ging es für die Huffington Post mit einem Plus von 20,3%, sowie N24, Die Welt und stern.de mit 12,4% bis 13,4%. Deutlich verloren haben hier hingegen FAZ.net, n-tv.de und Merkur-Online:

IVW November 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Mobile)
Visits November vs. Oktober
1 Bild.de 111.309.051 2.655.499 2,4%
2 Spiegel Online 65.741.329 -947.602 -1,4%
3 Focus Online 47.525.521 807.184 1,7%
4 n-tv.de 39.344.629 -3.091.390 -7,3%
5 Die Welt 15.907.915 1.772.810 12,5%
6 N24 Online 11.665.982 1.377.072 13,4%
7 Zeit Online 11.450.018 81.287 0,7%
8 stern.de 10.617.976 1.168.675 12,4%
9 Süddeutsche.de 10.406.478 -287.101 -2,7%
10 FAZ.net 7.162.994 -650.382 -8,3%
11 Express Online 6.622.882 -27.785 -0,4%
12 Huffington Post 5.578.651 941.734 20,3%
13 RP Online 4.823.805 59.856 1,3%
14 DerWesten 4.449.653 125.571 2,9%
15 Hamburger Morgenpost Online 4.230.937 141.068 3,4%
16 Handelsblatt.com 4.062.145 -254.682 -5,9%
17 tz 3.040.262 -224.025 -6,9%
18 Hamburger Abendblatt Online 2.880.047 153.159 5,6%
19 Stuttgarter Zeitung online & Stuttgarter Nachrichten online 2.381.527 -66.712 -2,7%
20 Merkur-Online 2.336.648 -182.779 -7,3%
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

In der Top 20 der herkömmlichen Websites gewannen hingegen nur vier Protagonisten Visits hinzu: N24 Online mit dem Wahnsinns-Plus von 21,2%, das manager magazin wegen des Partners Spiegel Online (siehe oben) 18,3%, stern.de 2,0% und tagesspiegel.de 0,5%. Über 8% eingebüßt haben hier FAZ.net, das Hamburger Abendblatt und die Frankfurter Rundschau.

IVW November 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Online)
Visits November vs. Oktober
1 Bild.de 183.519.629 -4.873.408 -2,6%
2 Spiegel Online 134.650.684 -6.031.496 -4,3%
3 Focus Online 57.504.558 -1.643.019 -2,8%
4 Die Welt 39.751.468 -619.490 -1,5%
5 Süddeutsche.de 35.717.595 -2.407.712 -6,3%
6 n-tv.de 33.554.334 -2.419.859 -6,7%
7 Zeit Online 28.861.612 -295.235 -1,0%
8 FAZ.net 26.201.290 -2.405.446 -8,4%
9 stern.de 19.971.627 382.276 2,0%
10 Handelsblatt.com 13.418.413 -1.103.851 -7,6%
11 N24 Online 10.669.262 1.865.340 21,2%
12 RP Online 10.201.381 -256.131 -2,4%
13 DerWesten 9.211.604 -233.186 -2,5%
14 Express Online 8.155.034 -486.018 -5,6%
15 tagesspiegel.de 7.686.537 40.140 0,5%
16 manager magazin online 7.442.138 1.148.812 18,3%
17 Hamburger Abendblatt Online 6.736.117 -617.587 -8,4%
18 Huffington Post 6.316.483 -377.028 -5,6%
19 Hamburger Morgenpost Online 4.909.908 -340.724 -6,5%
20 Frankfurter Rundschau online 4.669.842 -446.618 -8,7%
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*