Anzeige

„Dreiste Falschmeldung“ oder vertrauliche Informationen? Verwirrung um angebliche BahnCard-Abschaffung

hr-Bahncard.jpg

Große Empörung: Die Deutsche Bahn will angeblich die BahnCard abschaffen! Auch andere Einsparungen im Fernverkehr seien als Reaktion auf die Konkurrenz durch die Fernbusanbieter geplant. Dies berichtete der Radiosender hr-iNFO am Donnerstag und berief sich dabei auf eine vertrauliche Vorlage für den Aufsichtsrat. Die Deutsche Bahn Bahn teilte mit, die Behauptung des Hessischen Rundfunks sei eine "dreiste Falschmeldung".

Anzeige
Anzeige

„Schon interessant, wie man mit dem Triggerwort ‚Bahn‘ Empörungswellen auslösen kann. Inhalt egal“, schreibt ein Twitter-Nutzer zur Meldung des Hessischen Rundfunks und trifft damit ins Schwarze. Der Radiosender hr-iNFO berichtete am Donnerstag Morgen, die Deutsche Bahn plane die Abschaffung der BahnCard. Sie solle zu einem Kundenkonto werden, das Vielfahrern „Rabatte gemäß Auslastung eines Zuges und individuelle Rabatte nach Kundenumsatz“ garantiere. Dieser Schritt sei eine Reaktion der Bahn auf die wachsende Konkurrenz durch Fernbusse. Mit den Änderungen sollen die Kosten der Bahn bis 2019 um 1,5 Milliarden Euro gesenkt werden. Am 10. Dezember wolle sich das Unternehmen die Pläne vom Aufsichtsrat genehmigen lassen.

Zahlreiche Medien wie zum Beispiel stern und Bild verbreiteten die Nachricht unter Berufung auf den Hessischen Rundfunk und auch bei Twitter war die Aufregung groß. Doch tatsächlich wies die Deutsche Bahn die Behauptung kurze Zeit später als „dreiste Falschmeldung“ zurück. Zu den weiteren angeblichen Veränderungen im Fernverkehr wolle man sich im Laufe des Tages äußern, verkündete ein Sprecher des Personenverkehrs.

Der Hessische Rundfunk reagierte wiederum auf die Anschuldigungen der Bahn und twitterte ein Foto des Deckblatts der Vorlage für den Aufsichtsrat. Ob die Abschaffung der BahnCard dort tatsächlich formuliert ist, lässt sich auf dem Bild nicht erkennen.

Welche der beiden Parteien Recht hat, ist bislang nicht geklärt. Der Spott über die Verwirrung lies auf jeden Fall nicht lang auf sich warten:

Anzeige

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*