Anzeige

Neuer Alltime-Rekord für Stuttgarter „Tatort“-Team, Formel-1-Saison endet versöhnlich

Der Stuttgarter „Tatort: Eine Frage des Gewissens“
Der Stuttgarter "Tatort: Eine Frage des Gewissens"

Der ruhige, aber absolut spannende "Tatort: Eine Frage des Gewissens" hat den Stuttgarter Ermittlern Lannert und Bootz einen neuen Rekord beschert: 10,41 Mio. sahen zu - so viele wie nie. Auch die Formel 1 stellte am Nachmittag einen Rekord auf: 5,74 Mio. sahen das Saison-Finale bei RTL - Saisonbestleistung im letzten Rennen.

Anzeige
Anzeige

Das sind die fünf Dinge, die Sie über die Quoten vom Sonntag wissen müssen:

1. Stuttgarter „Tatort“ zum zweiten Mal über der 10-Mio.-Marke

Die Rekordjagd des ARD-Sonntagskrimis geht weiter. Allmählich wird das Überspringen der 10-Mio.-Marke – etwas also, dass ansonsten allenfalls noch Fußball-Länderspielen gelingt – zur Normalität für den „Tatort“. Die Stuttgarter Ermittler Lannert und Bootz schafften das am Sonntag zum zweiten Mal nach dem 26. Mai 2013, als 10,24 Mio. zusahen. Diesmal waren es sogar 10,41 Mio. – so viele wie nie zuvor für das Stuttgarter Team. Der Marktanteil lag bei fabelhaften 29,0% und auch in den jüngeren Zielgruppen siegte der „Tatort“ deutlich: mit 5,65 Mio. 14- bis 59-Jährigen (27,2%) und 3,27 Mio. 14- bis 49-Jährigen (23,8%).

2. Formel 1 bei RTL mit spätem Saisonrekord

Immerhin 5,74 Mio. Formel-1-Fans sahen am Nachmittag bei RTL das letzte Rennen der 2014er-Saison. Erst zum zweiten Mal wurde damit in diesem Jahr die 5-Mio.-Marke übersprungen, die 5,74 Mio. sind eine klare Saisonbestleistung. Und: Es sahen sogar mehr zu als beim Abu-Dhabi-Grand-Prix 2013 – und mehr als beim Saison-Finale 2013, das damals noch in Brasilien stattfand. Keinen Saisonrekord gab es bei Sky: 420.000 Zuschauer sind zwar auch für den Pay-TV-Anbieter ein guter Wert, doch es gab 2014 Rennen mit einem größeren Publikum.

3. ProSiebens „Looper“ schlägt RTLs „Sherlock Holmes“

Anzeige

Während der schärfste direkte Konkurrent des „Tatorts“ im Gesamtpublikum „Das Lächeln der Frauen“ hieß – den ZDF-Film schalteten 4,67 Mio. (13,0%) ein – war es in den jungen Zielgruppen ProSiebens Free-TV-Premiere des Thrillers „Looper“. 2,54 Mio. 14- bis 59-Jährige und 2,06 Mio. 14- bis 49-Jährige bescherten ihm gute Marktanteile von 13,1% und 15,9%. Damit mussten sich RTL und Sat.1 deutlich geschlagen geben. RTL kam mit der Wiederholung von „Sherlock Holmes: Spiel im Schatten“ nur auf 2,06 Mio. 14- bis 59-Jährige und 10,8%, bzw. 1,58 Mio. 14- bis 49-Jährige und 12,4%. Bei Sat.1 blieben die Serien „Navy CIS“ und „Navy CIS: L.A.“ in den beiden jungen Zielgruppen bei enttäuschenden 6,7% bis 8,0% hängen.

4. „Grill den Henssler“ holt 10,5%, kabel eins und RTL II enttäuschen

Ein großer Erfolg war auch diesmal die Vox-Kochshow „Grill den Henssler“. Trotz der starken Film-Konkurrenz holte sie mit 1,22 Mio. 14- bis 49-Jährigen großartige 10,5% und Platz 11 der Tages-Charts. Nur Das Erste, ProSieben und RTL waren in der Prime Time des jungen Publikums erfolgreicher. RTL II und kabel eins konnten da nicht mithalten: RTL II kam mit „Beastly“ nicht über 670.000 14- bis 49-Jährige und 5,0% hinaus, bei kabel eins floppten „Toto & Harry“ mit miserablen 3,1% bis 4,0%.

5. sixx überzeugt mit „Kiss & Kill“, BR mit „Komödienstadl“

Das erfolgreichste Prime-Time-Programm der kleineren Sender war im jungen Publikum der sixx-Film „Kiss & Kill“. 320.000 14- bis 49-Jährige sahen ihn – das reicht für stolze 2,4% und einen Top-100-Platz in den Tages-Charts. Im Gesamtpublikum lief es im Abendprogramm am besten für das Bayerische Fernsehen: 990.000 sahen den „Komödienstadl“, der zwar schon um 19.45 Uhr ging, aber bis weit in die Prime Time hinein ragte. Sendeplatz-übergreifend war das stärkste Programm der kleineren Sender „NDR regional“ mit 1,43 Mio. Zuschauern und 4,8%.

Hier finden Sie bei MEEDIA täglich die Top 20 des Gesamtpublikums, der 14- bis 49-Jährigen und der 14- bis 59-Jährigen. Eine Liste aller Quoten-Analysen der Vergangenheit lesen Sie immer an dieser Stelle.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*