Anzeige

Die Ente, die ein Panda war  – warum die Bild sich selbst peinlich findet

Panda oder Ente?
Panda oder Ente?

Ein lieber Kollege verirrte sich bei Burdas Bambi im Glitzdichtgeflitter. Bei Bertelsmann haben über 1.000 Rentner die Puppen tanzen lassen. stern.de hat dazu aufgerufen, Zeitschriftenabos zu kündigen und die Bild findet sich auf einmal selbst ganz schön peinlich. All das in unserem besserwisserischen Wochenrückblick frisch aus der MEEDIA-Krisenzentrale.

Anzeige
Anzeige

Kollege Jochen Kalka, seines Zeichens Chefredakteur von werben & verkaufen, offenbarte mit seinem Text zum Bambi geradezu literarische Ambitionen. Textprobe:

Dann der rote Teppich. Hier drehte sich die Prominenz gekonnt im Blitzlichtgewitter. Ich drehte mich gekonnt zwischen dem Glitzdichtgeflitter, schleppte mich durch Schleppen, schlingerte zwischen Schlanken, bis ich schließlich Schampus schluckte.

(…)

Ich begann, mir das Bambi als flüssiges Gold vorzustellen, es mutierte zu Bier, ich harrte auf ein kühles Nass, am besten wär ein ganzes Fass, begann ich zu phantasieren, fühlte mich wie in einer riesigen Wüste und sah vor mir durstige schwarze Kinder in Afrika, ach ja, das war ja wieder Realität, der Unsere-Erde-Bambi für die Aktion Tagwerk von Nora Weisbrod.

Klappt das bei uns auch? Mal probieren:

Da die wortreiche Glosse des Kollegen. Ich lese wie von Sinnen das Buchstabengeflitter, Wortspielgewitter. Verdreh‘ die Augen und das Hirn tost wie bei Sartre. Ist das der Tasten-Taliban, der Schmerbauch-Shitstorm? Ach ne, das war ja Stefan Niggemeier im Lexikon vom Terror-Turi. Kalka war’s, der Doktor, der schmale graue Mann mit dem großen Sakko. Ne Wurst hat er gegessen, zu trinken aber vergessen. Dabei – so geht die Kund‘ – konnte man von Reihe 26, Platz 17, wo er sich gefangen wähnte, Stund’ um Stund’, ganz prima fliehen. Und draußen entspannt ein trübes Wässerchen verzischen. Immerhin.

Ich glaube, das lassen wir lieber. Das kann der Kollege besser.

Nicht nur die Burdas wissen, wie man Feste feiert, auch die Bertelsmänner. Und Frauen. In good old Gütersloh stieg eine Mega-Sause mit 1.062 Bertelsmann-Rentnern. Liz Mohn und CEO Thomas Rabe waren auch dabei. Zum Käffchen gab’s Donauwelle und auf der Bühne wurde eine Show geboten, die Büroleiter Frank Kleintopf „Eine Reise um die Welt“ taufte. Mit Cancan und allem Piff und Paff (“…mit allem Piff und Paff”: Copyright by Anne Will). Schön, dass die Neue Westfälische die Party in Wort und Bild festgehalten hat.

Bildschirmfoto 2014-11-21 um 15.51.53

Nicht überall ist die Welt so in Ordnung wie in Gütersloh. Diese, unsere geliebte Medienbranche droht hier und da zu verlottern. Abschreiber überall! stern.de pinselt bei der Washington Post ab:

 

Die Berliner Zeitung pinselt bei Buzzfeed ab:

Und Spiegel Online pinselt bei Medium.com ab:

Wobei. Haha. Das haben wir ja auch gemacht. Aber so richtig “abgeschrieben” haben wir natürlich nicht. Wir haben wenigstens versucht, den eigentlichen Inhalt bei der Quelle zu lassen, während SpOn den ganzen Content frech rübergehoben hat. Aber sind wir nicht alle manchmal kleine (oder große) Abschreiber?

Irgendjemandem ist dann doch noch aufgefallen, dass es angesichts der aktuellen Großkampflage vielleicht keine so super Idee ist, die lieben Leser auf stern.de dazu aufzufordern, ihre letzten paar Zeitschriftenabos zu kündigen.

Lebens-Tipp 4 (Zeitschriften-Abos kündigen) wurde entfernt und durch den ganz und gar unverdächtigen Tipp “Besonnen einkaufen” ersetzt. (Update: Ursprünglich stand hier, dass stern.de dazu aufgerufen hat, Zeitschriften-Abos zu kündigen. Bei stern.de sagen sie, dass die Geschichte eigentlich von stern.tv kommt, die auf der stern.de Seite eingebunden sind. Nun ja – es bleibt in der Familie)

Exlusive Ente, exklusives Dementi. Diese alte Regel hat die Bild-Zeitung diese Woche in Perfektion angewendet. Nur dass die Ente in diesem Fall ein Panda war. Zunächst enthüllte Bild vermeintlich ein neues Foto des Mystery-Rappers Cro ohne Maske. Cro trägt in der Öffentlichkeit nämlich immer eine Panda-Maske. 2012 gab es schon einmal ein Foto von ihm unmaskiert. “Croßartig! So cool sieht der Rap-Star ohne Maske aus” titelte Bild ganz aufgekratzt in der Freitags-Ausgabe. Blöd nur, dass das Foto nicht Carlo Waibel alias Cro zeigt, sondern Cros Musiker-Kollegen Dajuan, der gemeinsam mit dem Rapper auftrat. Bild machte sofort die Rolle rückwärts und entschied sich dafür, ungewohnt offensiv mit dem Fehler umzugehen:

Bildschirmfoto 2014-11-21 um 11.20.51Bildschirmfoto 2014-11-21 um 15.45.57 Bildschirmfoto 2014-11-21 um 11.20.02 

“Peinlich”. Das dürfte das erste Mal sein, dass die Bild so über die Bild urteilt.

 Schönes Wochenende!

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*