Anzeige

Tschüss Nokia! Hier sind 10 Nokia-Momente, die wir nie vergessen werden

NOKIA.jpg

Kurz nachdem Microsoft die Handysparte von Nokia gekauft hat, besiegelt der Software-Konzern jetzt das Aus für die Handymarke Nokia. Die Microsoft-Smartphones sollen künftig alle auf den Namen Lumia hören. Es ist das Ende einer Mobilfunk-Ära. Viele Jahre lang war Nokia in Sachen Handys das Maß der Dinge. Doch dann kam das iPhone. MEEDIA blickt zurück auf zehn besondere Nokia-Momente ...

Anzeige
Anzeige

1. Das unzerstörbare Handwerker-Handy: 6210

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 14.48.36

Auch Jahre nachdem die Produktion schon längst eingestellt war, sah man das 6210 immer noch in freier Wildbahn. Besonders beliebt war das Telefon bei Handwerkern. Wegen seiner Robustheit und der legendär langen Akkulaufzeit. Für manche war es das beste Handy, das jemals gebaut wurde. Noch heute sollen einige im Einsatz sein …

2. Snake

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 10.44.58

Auf diversen Nokia-Modellen vor-installiertes Spiel, bei dem man eine Linie zog, die man nicht berühren durfte. Aus heutiger Sicht sind Grafik und Gameplay steinzeitlich. Damals, war Snake absolut State of the Art und ein beliebter Zeitkiller in Meetings..

3. Das must-have Handy in irritierendem Blau: Nokia 6110

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 15.50.07

Das 6110 wurde vor allem in einem changierenden Blau-Violetton ausgeliefert und galt bei Erscheinen 1997 als ganz heißer Scheiß. Besonders cool: Das Handy verfügte über eine Infrarot-Schnittstelle, so dass man mit zwei 6110 „Snake“ gegeneinander spielen konnte. Der Hammer!

4. Hässlich aber begehrt: das erste WAP-Handy

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 14.49.02

Das 7110 besaß im Erscheinungsjahr 1999 (New Economy!) einen wulstig vergößerten Bildschirm, denn es war das erste WAP-Handy! Man konnte damit also mit dem brandneuen Wireless Application Protocol im Internet surfen. Was damals hieß: ewig warten, bis sich mausgrauePixel-Bildchen aufbauten.

5. Bedienungsanleitung – was ist das?

Legendär war die einfache Bedienung der Nokia-Handys. Niemand brauchte die Bedienungsanleitung, die man selbstbewusst und ungelesen sofort im Mülleimer entsorgte. Das galt für die späteren „Smart“phones aus dem Hause Nokia leider nicht mehr.

6. Das Matrix Bananen-Telefon
Anzeige

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 09.53.10

 

Auch der erste Teil des SciFi-Schockers „Matrix“ stammt aus dem Jahre 1999. Und Keanu Reeves, der den obercoolen Hacker Neo spielt, bekommt im Film seine Anweisungen vom mysteriösen „Morpheus“ über ein gekrümmtes Nokia-Handy. Das erste „curved“ Gerät! Das Matrix-Bananen-Handy avancierte damals, ähnlich wie die Matrix-Sonnenbrillen, zum Kult. Leider ereilte die Firma Nokia ein ähnliches Schicksal wie die Fortsetzungen von „Matrix“ – es wurde so ziemlich alles vergurkt, was zu vergurken ging.

7. 3210 Das erste Handy ohne Stummel Antenne

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 15.53.57

Ebenfalls 1999 kam mit dem 3210 das erste Handy ohne die allgegenwärtigen Stummelantenne auf den Markt. Schon wieder ein Coup für Nokia. Überhaupt war 1999 vermutlich das beste Jahr für die Finnen. Die New Economy brummte und kein iPhone weit und breit.

8. Der Nokia Communicator

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 09.53.54

Der Ur-Ur-Opa der heutigen Smartphones ist der Nokia Communicator. Ein Mords-Knochen von einem Handy. Eine Art Techno-Ziegelstein zum Ausklappen. Der feuchte Traum jedes Ober-Nerds aus der IT-Abteilung. Der Nokia Communicator 9000 kam bereits 1996 auf den Markt und konnte damals schon E-Mails verschickten und Web-Seiten anzeigen. Natürlich in gräuslicher Qualität – aber immerhin. 1996 dachte man, dass so die Zukunft aussieht.

9. N-Gage – das hässliche Game-lein

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 14.48.55

Ein gewisses Faible für hässliche Geräte hatten sie ja schon immer bei Nokia. Ihr Meisterstück in Sachen Design-Unfall legten sie aber 2003 mit dem N-Gage vor. Das Teil war eine Mischung aus Handy und mobiler Spielkonsole und sah nicht nur furchtbar aus, sondern hatte auch einen schrecklichen Namen. Das N-Gage war weder Fisch noch Fleisch und markierte einen Meilenstein im beginnenden Niedergang von Nokia.

 10. Der Klingelton

Da erinnern wir uns lieber an die große Nokia-Zeit vor der Jahrtausendwende. An das vertrauenserweckende Startbild, das eine Erwachsenenhand zeigt, die eine Kinderhand greift, und den genialen Klingelton, der damals aus fast jeder Hosentasche eines Handy-Besitzers tönte. Der Klingelton basiert laut Wikipedia auf einer Gitarrenarbeit namens „Gran Vals“ des spanischen Musikers Francisco Tárrega aus dem 19. Jahrhundert. Darum hieß der Ton bis 1998 auch „Gran Vals“, wurde 1998 aber in „Nokia Tune“ umbenannt und ist eines der bekanntesten Audiologos der Welt.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eine Kollegin von mir benutzt noch heute ein 6210. Warum auch nicht? Sie will bei Bedarf telefonieren. Wenn sie ins Internet möchte, kann sie das mit ihrem Laptop, Desktop oder Tablet. Sie möchte sich aber nicht auf winzigen Bildschirmen noch winzigere Internetseiten anschauen. Allenfalls Apps sind ja brauchbar, weil an kleine Bildschirme angepasst.

    Wer ein Handy zum Telefonieren nutzen möchte, ist auch heute noch mit einem 6210 bestens bedient. Und meiner persönlicher Meinung nach (obwohl ich niemals selbst eines besaß) ist das Design absolut zeitlos.

  2. Aus heutiger Sicht übers Design von früher zu lästern ist wohl eher unfair. Die Konkurrenz sah nicht anders, zumindest nicht besser aus. Und andere hatte gar keine vergleichbaren Geräte. So wie ein Firma aus Cupertino, deren klotzige Computer permanent mit Bomben warfen. Aber auf dem Apple-Auge ist Meedia ja bekanntermaßen blind…

  3. Snake, ein „Spiel, bei dem man eine Linie zog, die man nicht berühren durfte…“ So ein Unsinn, haben Sie offensichtlich nie gespielt, wahrscheinlich sind Sie zu jung.

  4. Das (erste) N-Gage war ein absolutes Meisterstück und der Konkurrenz um Lichtjahre voraus: super Grafik, umwerfende Funktionen, perfekte Spielbarkeit (Tasten, Steuerkreuz, Multiplayer-Modus usw.). Dagehen hatten sogar die Nintendo-Geräte das Nachsehen (ok …war auch nicht wirlich schwierig …), aber irgendwie haben es die Finnen betr. Software trotz ein paar top-Titeln vermasselt. Woran es lag, war mir selber nie ganz klar – abgesehen vom Design. Ich hatte das Teil ca. 3 Jahre lang und wir hatten eine super Zeit damit … snief … tschüss und bye …

    1. Yepp. Das erste N-Gage war richtig, richtig gut. Nicht nur zum Daddeln, sondern eine der ersten SMS-Maschinen überhaupt. Das Ding lag gut in der Hand, hatte eine vollwertige Tastatur und war eigentlich nur zum Telefonieren ein wenig peinlich.

    2. Kennen Sie Snake?
      Haben Sie es jemals gespielt und wissen, um was es geht?
      Bei diesemText augenscheinlich nicht!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*