Anzeige

Das volle Ausmaß der Print-Krise: 89% der Zeitschriften verloren in den vergangenen fünf Jahren Auflage

Zeitschriften-IVW.jpg

Die neuesten Quartals-Auflagen der IVW sahen für die meisten Zeitschriften und fast alle Zeitungen erneut mies aus. Die Auflagen schrumpfen. Doch der Vorjahresvergleich ist nur eine Momentaufnahme, MEEDIA hat die Zahlen der Publikumszeitschriften daher mit denen von vor fünf Jahren verglichen. Mit erschreckenden Ergebnissen.

Anzeige
Anzeige

Für unsere 5-Jahres-Bilanz der Zeitschriftenbranche haben wir sämtliche IVW-Auflagen der Quartale III/2009 und III/2014 miteinander verglichen und hier vor allem die beiden wichtigsten Auflagenkategorien Abo und Einzelverkauf. In diesen beiden Kategorien zeigt sich am besten, ob eine Zeitschrift erfolgreich oder erfolglos ist. Bordexemplare, Lesezirkel und sonstige Verkäufe lassen sich hingegen nach Belieben ab- und aufbauen und werden daher meist als Auflagenkosmetik gewertet.

Für 425 Titel lagen aus beiden Quartalen Verkaufszahlen vor. Das Erschreckende: Nur 47 dieser 425 Magazine konnten sich im Verlauf der fünf Jahre bei Abos und Einzelverkauf verbessern, für die anderen 378 ging es nach unten – zum Teil in extremer Art und Weise. Mit anderen Worten: 89% der IVW-geprüften Publikumszeitschriften haben im Verlauf der vergangenen fünf Jahre Abonnenten bzw. Kiosk-Käufer verloren.

Bevor wir uns diesen 378 Titeln und den dramatischen Trends widmen, wollen wir aber zeigen, welchen Zeitschriften ein tatsächliches Auflagenwachstum gelungen ist. Hier sind die 47 Aufsteiger der vergangenen fünf Jahre:

Die 47 Aufsteiger der am Kiosk erhältlichen Publikumszeitschriften (Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-III vs. 2009-III
Platz Titel 2014-III absolut in %
1 Landlust – Die schönsten Seiten des Landlebens 1.011.802 471.547 87,3
2 TV für mich 307.866 106.886 53,2
3 Woche heute 215.375 31.220 17,0
4 11 Freunde – Magazin für Fußball-Kultur 85.699 26.671 45,2
5 Meine Familie & ich 335.185 25.092 8,1
6 Ski-Magazin 57.564 22.404 63,7
7 Lisa Wohnen & Dekorieren 167.503 19.955 13,5
8 Shape 122.131 15.763 14,8
9 Bibi und Tina 51.095 14.850 41,0
10 H.O.M.E. Gesamt 41.749 12.916 44,8
11 Schöner wohnen 164.470 12.593 8,3
12 Barbie 32.256 11.001 51,8
13 Zeit Wissen 66.706 10.560 18,8
14 Natur & Heilen 71.078 10.034 16,4
15 Bild der Frau Schlank & fit 139.735 8.462 6,4
16 Reiter Revue International 37.053 7.650 26,0
17 nur TV 588.841 6.973 1,2
18 Architektur & Wohnen 50.178 6.373 14,5
19 kraut & rüben 90.376 6.055 7,2
20 G.O.L.F.-Time 11.063 5.759 108,6
21 Jäger 30.929 4.959 19,1
22 Deutsch perfekt 17.108 4.243 33,0
23 Gesunde Medizin 6.905 3.536 105,0
24 arte TV Magazin 101.139 2.944 3,0
25 Deutsche Jagd-Zeitung 37.047 2.759 8,0
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Große Trends sind aus diesen Titeln nicht herauszulesen. In keinem Segment finden sich gebündelt viele Aufsteiger, die Gewinner stammen stattdessen aus unterschiedlichsten Themenrichtungen. Dass die Nummer 1 der Liste dabei Landlust heißt, war zu erwarten, auch der Erfolg des Frauen-Programmies TV für mich ist bekannt. Hinter dem Billig-Unterhaltungsblättchen Woche heute folgt dann das Fußballkulturmagazin 11 Freunde, dessen Erfolgsgeschichte immer wieder gern als Positivbeispiel genannt wird. Wie sich auch hier zeigt: zu Recht.

Auf den weiteren Plätzen findet sich dann alles von Kinderzeitschriften wie Bibi und Tina oder Barbie bis zu Tiere-Totschieß-Fachblättern wie Jäger und Deutsche Jagd-Zeitung. Von den Blättern mit einer sechsstelligen Auflage sind noch Meine Familie & ich, Lisa Wohnen & Dekorieren, Shape, Schöner wohnen, Bild der Frau Schlank & fit, nur TV und das arte TV Magazin vertreten. Der einzige Trend, der sich damit erkennen lässt: Magazine, die sich an ein weibliches Publikum richten, erreichen heutzutage noch eher Auflagenerfolge als Zeitschriften für männliche Zielgruppen.

Auf den Rängen 26 bis 47 folgen Titel wie Mein Pferd, Reisemobil international, Willi wills wissen und das Musikmagazin Visions. Auch essen & trinken für jeden Tag gewinnt im 5-Jahres-Vergleich – wenn auch nur um 48 Exemplare. Das 724%-Plus des Titels „Neue Zeiten“ erklärt sich damit, dass das russischsprachige Magazin vornehmlich kostenlos in Supermärkten, Restaurants, etc. verteilt wird, inzwischen aber auch verstärkt per Abo verkauft wird.

Anzeige
Die 47 Aufsteiger der am Kiosk erhältlichen Publikumszeitschriften (Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-III vs. 2009-III
Platz Titel 2014-III absolut in %
26 Living & More 57.425 2.724 5,0
27 Madame 43.607 2.615 6,4
28 Mein Pferd 37.701 2.314 6,5
29 Motorrad Classic 21.053 2.294 12,2
30 Juice 15.703 2.066 15,1
31 Reisemobil international 41.385 2.033 5,2
32 Liebes Land Die beste Art zu leben 67.900 1.966 3,0
33 Sehnsucht Deutschland 5.088 1.674 49,0
34 Das Einfamilienhaus 19.744 1.471 8,1
35 Drumheads!! – Schlagzeugmagazin 7.430 1.260 20,4
36 Willi wills wissen 35.081 1.252 3,7
37 Neue Zeiten 1.294 1.137 724,2
38 klettern 16.263 1.113 7,3
39 promobil 76.122 978 1,3
40 Althaus Modernisieren 15.780 974 6,6
41 Atrium Haus + Wohnen International 20.199 670 3,4
42 segeln 23.907 659 2,8
43 outdoor 25.889 611 2,4
44 Wohn!Design 7.668 335 4,6
45 Visions 21.152 285 1,4
46 Motorrad Abenteuer 11.423 110 1,0
47 essen & trinken Für jeden Tag 174.814 48 0,0
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Nun zu den Zahlen des Grauens: den 89% der Titel, für die es in den vergangenen fünf Jahren nach unten ging. Um noch eine Einordnung zu liefern: Die 425 Titel, für die Zahlen aus 2009 und 2014 vorliegen, setzen derzeit rund 47,5 Mio. Exemplare pro Ausgabe per Abo und Einzelverkauf ab. Vor fünf Jahren waren es bei den gleichen 425 Titeln noch 13,8 Mio. mehr. 13,8 Mio. weniger Zeitschriften werden also allein von diesen Titeln verkauft – pro Ausgabe.

Die größten Verluste verzeichnet dabei die Bravo. Von 542.095 per Abo und Einzelverkauf abgesetzten Exemplaren im Jahr 2009 ging es auf inzwischen 129.468 nach unten. Ein unglaubliches Minus von 76,1% in nur fünf Jahren. Kein Wunder, dass die Erscheinungsfrequenz des Blattes nun auf 14-täglich umgestellt wird. Ob das die Bravo allerdings retten wird?

Dahinter folgen weitere Magazine der Traditions-Großverlage Bauer, Springer und Burda. Vor allem Programmies hat es dabei erwischt: TV Movie, Auf einen Blick, TV Spielfilm, Hörzu und TV Hören und Sehen setzen allein schon über 1,5 Mio. Exemplare weniger ab als vor fünf Jahren. Ebenfalls weit oben bzw. unten dabei: Springers Computer Bild mit 355.893 weniger Verkäufen und die beiden großen Wochenmagazine stern und Spiegel.

Flop 25 Absteiger der am Kiosk erhältlichen Publikumszeitschriften (Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-III vs. 2009-III
Platz Titel 2014-III absolut in %
1 Bravo 129.468 -412.627 -76,1
2 TV Movie 1.162.802 -376.896 -24,5
3 Computer Bild 300.822 -355.893 -54,2
4 Auf einen Blick 927.734 -347.244 -27,2
5 TV Spielfilm 893.774 -340.115 -27,6
6 Hörzu 1.045.956 -253.267 -19,5
7 TV Hören und Sehen 648.666 -225.747 -25,8
8 Joy 209.173 -202.204 -49,2
9 Stern 451.553 -189.691 -29,6
10 Der Spiegel 671.953 -179.424 -21,1
11 Reader’s Digest Das Beste 235.319 -177.927 -43,1
12 Computer Bild Spiele 87.353 -176.280 -66,9
13 Funk Uhr 454.452 -168.983 -27,1
14 Popcorn 74.402 -163.283 -68,7
15 Freizeit Revue 707.548 -162.795 -18,7
16 PC-Welt 99.830 -160.821 -61,7
17 Superillu 262.843 -157.775 -37,5
18 Bild der Frau 771.792 -153.445 -16,6
19 Chip 139.401 -148.399 -51,6
20 Fernsehwoche 384.306 -148.237 -27,8
21 Auto Bild 398.129 -145.666 -26,8
22 Bravo Girl 73.984 -143.509 -66,0
23 mein tv & ich 144.318 -141.720 -49,5
24 TV Today 262.320 -136.537 -34,2
25 P.M. 173.984 -135.372 -43,8
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Als weitere große Trends neben den schwächelnden Programmies zeigen sich hier auch klar die beiden oft als Krisen-Segmente beschriebenen Branchen der Jugend- und Computermagazine. Die Jugend ist neben der Bravo auch mit Popcorn und Bravo Girl vertreten, die IT-Zeitschriften neben Computer Bild auch mit Computer Bild Spiele, PC-Welt und Chip.

Der Blick auf die größten prozentualen Verlierer verstärkt diesen Eindruck noch: Zahlreiche Titel für junge Zielgruppen finden sich hier ganz weit vorn – zudem viele Magazine für Technik-Interessierte. Angeführt wird die Liste von den Simpsons Comics, die 77,3% ihrer verkauften Auflage verloren, dahinter folgen die Bravo, das X-Box-Magazin XBG Games und Card Master, deren 73,2%-Minus zeigt, dass auch Sammelkarten bei den Kids nicht mehr sonderlich in sind.

Bitter für Springer: Mit Audio Video Foto Bild, Computer Bild Spiele und Computer Bild ist die gesamte Technik-Bild-Familie in der Flop 25 vertreten – mit Verlusten von 54,2% bis 70,3%. Titel wie PC Magazin, PC-Go, PC-Welt zeigen zudem, dass da ein Segment allmählich ausblutet.

Flop 25 prozentuale Absteiger der am Kiosk erhältlichen Publikumszeitschriften (Abo+EV)
verkaufte Auflage 2014-III vs. 2009-III
Platz Titel 2014-III absolut in %
1 Simpsons Comics 10.604 -36.024 -77,3
2 Bravo 129.468 -412.627 -76,1
3 XBG Games 5.979 -16.470 -73,4
4 Card Master 7.680 -20.968 -73,2
5 Sponge Bob Schwammkopf 31.447 -79.459 -71,6
6 Freizeit Illu 52.687 -132.143 -71,5
7 Audio Video Foto Bild 46.638 -110.504 -70,3
8 Popcorn 74.402 -163.283 -68,7
9 Computer Bild Spiele 87.353 -176.280 -66,9
10 PC Magazin 46.214 -91.775 -66,5
11 Bravo-Girl 73.984 -143.509 -66,0
12 Bauidee 5.469 -10.280 -65,3
13 PC-Go 56.517 -103.500 -64,7
14 Yeah! 38.265 -67.093 -63,7
15 PC-Welt 99.830 -160.821 -61,7
16 Total tierlieb! 21.399 -34.262 -61,6
17 hey! 76.747 -118.801 -60,8
18 Schöne Freizeit 66.468 -99.436 -59,9
19 Hello Kitty magazin 22.470 -33.549 -59,9
20 triathlon 12.532 -17.756 -58,6
21 Tiere – Freunde fürs Leben 19.077 -26.601 -58,2
22 Homes & Gardens (deutsche Ausgabe) 20.308 -26.592 -56,7
23 La Cucina Italiana 9.932 -12.693 -56,1
24 Scooter & Sport 8.096 -9.845 -54,9
25 Computer Bild 300.822 -355.893 -54,2
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Ja, genau – noch nie so viele Titel – über 820 allein ivw-gelistet und 98% der Bevölkerung lesen nach wie vor regelmäßig Zeitschriften. Es wird halt alles selektiver und das betrifft nicht nur Print! Vielleicht auch mal eine Analyse wert, wie die zunehmende Zersplitterung der Nutzer auf den elektronischen Kanälen aussieht. Ein Bedeutungsverlust von gedruckten Medien ist jedenfalls nicht in Sicht.

  2. In dieser Statistik der 425 Zeitschriften fehlt was: Es gab noch nie so viele verschiedene Einzeltitel wie heute, noch nie so viel Auswahl am Zeitschriftenregal. Super! The Long Tail.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*