Anzeige

Online-Nachrichtenmarkt stagniert im September, Welt ist der größte IVW-Gewinner

Oliver Michalsky, Online-Chef der Welt
Oliver Michalsky, Online-Chef der Welt

Trotz großer Nachrichtenthemen wie dem ISIS-Terror und der Ebola-Epidemie hatten es die Online-Angebote im September schwer. Insgesamt gab es ein Mini-Minus von ca. 1%. Stärker zulegen konnten in der Top Ten laut IVW Welt, Zeit und FAZ, Visits verloren haben Focus, stern und Handelsblatt.

Anzeige
Anzeige

Um 5,4% konnte sich Die Welt gegenüber dem August steigern, für kein anderes Top-Ten-Angebot ging es so deutlich nach oben. Selbst in der Top 20 gibt es niemanden, der so stark wuchs. In der Top Ten heißen die nächstgrößten Aufsteiger Zeit Online, FAZ.net und n-tv – sie steigerten sich um 2,2% bis 3,7%. 2,1% eingebüßt hat hingegen stern.de, unter den August-Zahlen landeten auch das Handelsblatt und ganz knapp Focus Online.

In der von MEEDIA errechneten Marktanteilswertung ist Die Welt ebenfalls der größte Aufsteiger. Springers Angebot steigerte sich um 0,17 Punkte auf 4,37%. Die Marktanteile errechnet MEEDIA für rund 220 Websites, die wir als Nachrichten-Website einstufen. Vorteil der Marktanteile: Sie zeigen auch in Monaten mit großen Sondereffekten, wer sich gegenüber dem Rest der Branche besonders gut oder schlecht entwickelt. Im September, der nahezu auf August-Niveau lag, entspricht die Marktanteilsentwicklung natürlich in etwa der bei den Visits.

Auf den Rängen 11 bis 25 wuchs vor allem taz.de – um stolze 7,2%. Auch tagesspiegel.de landete deutlich über den August-Zahlen. Große Verluste gab es hingegen für das Hamburger Abendblatt und vor allem das manager magazin, das mit einem Minus von 11,4% 0,08 Marktanteilspunkte einbüßte.

IVW September 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
September 2014 vs. August September 14 vs. August
1 Bild.de 277.585.095 0,8 23,17 -0,10
2 Spiegel Online 199.395.558 1,7 16,65 0,08
3 Focus Online 98.323.102 -0,1 8,21 -0,11
4 n-tv.de 76.246.140 2,2 6,36 0,06
5 Die Welt 52.306.446 5,4 4,37 0,17
6 Süddeutsche.de 48.188.905 0,3 4,02 -0,04
7 Zeit Online 36.793.740 3,7 3,07 0,07
8 FAZ.net 34.324.333 2,3 2,87 0,03
9 stern.de 27.086.481 -2,1 2,26 -0,08
10 Handelsblatt.com 17.633.336 -0,9 1,47 -0,03
11 N24 Online 17.140.015 1,6 1,43 0,01
12 RP Online 15.599.831 -1,6 1,30 -0,04
13 Express Online 14.617.409 -1,3 1,22 -0,03
14 DerWesten 13.785.279 -0,2 1,15 -0,02
15 Huffington Post 10.054.723 -1,0 0,84 -0,02
16 Hamburger Abendblatt Online 9.974.829 -6,4 0,83 -0,07
17 tagesspiegel.de 9.880.114 5,0 0,82 0,03
18 Hamburger Morgenpost Online 9.641.370 -4,0 0,80 -0,04
19 tz 8.751.475 0,7 0,73 0,00
20 manager magazin online 6.711.094 -11,4 0,56 -0,08
21 Merkur-Online 6.540.761 2,1 0,55 0,00
22 Stuttgarter Zeitung online & Stuttgarter Nachrichten online 5.858.644 2,3 0,49 0,01
23 Augsburger Allgemeine Online 5.606.911 -1,9 0,47 -0,01
24 HNA online 4.954.687 1,5 0,41 0,00
25 taz.de 4.786.621 7,2 0,40 0,02
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

In der zweiten Hälfte der Nachrichten-Top-50 sticht sofort das 64,4%-Plus der Zeitungsgruppe Thüringen ins Auge. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein echtes Wachstum. Die Zeitungsgruppe ließ im September erstmals auch die Zahlen ihrer mobilen Angebote von der IVW messen, die dadurch zusammen gekommenen zusätzlichen 1,33 Mio. Visits sind fast allein für das riesige Plus verantwortlich. Zwischen 8,2% und 10,5% konnten Nordbayern.de, die Westfälischen Nachrichten und die Schwäbische Zeitung zulegen, überdurchschnittlich stark im Minus befinden sich OVB24, die Ruhr Nachrichten und die WirtschaftsWoche.

Anzeige

IVW September 2014: Top 50 Nachrichtenangebote
Visits (Online+Mobile) Marktanteile
September 2014 vs. August September 14 vs. August
26 Frankfurter Rundschau online 4.772.276 -0,7 0,40 -0,01
27 OVB24 4.631.375 -7,1 0,39 -0,03
28 Nordbayern.de 4.614.193 8,2 0,39 0,02
29 BZ-Berlin 4.496.509 1,0 0,38 0,00
30 Kölner Stadt-Anzeiger Online 4.489.030 0,4 0,37 0,00
31 Berliner Morgenpost 4.356.684 -0,6 0,36 -0,01
32 Medienhaus Lensing / Ruhr Nachrichten 4.304.480 -4,4 0,36 -0,02
33 Badische Zeitung Online 4.281.855 0,2 0,36 0,00
34 Zeitungsgruppe Thüringen Online (TA, OTZ, TLZ) 3.798.254 64,4 0,32 0,12
35 Neue OZ online 3.718.629 0,4 0,31 0,00
36 WirtschaftsWoche 3.714.178 -6,7 0,31 -0,03
37 Passauer Neue Presse 3.609.345 -2,5 0,30 -0,01
38 LVZ-Online 3.339.974 2,8 0,28 0,00
39 Rhein Main Presse 3.189.636 1,9 0,27 0,00
40 NW-News (Neue Westfälische) 3.146.907 1,1 0,26 0,00
41 Mitteldeutsche Zeitung 3.126.850 4,1 0,26 0,01
42 Westfälische Nachrichten 3.071.208 9,0 0,26 0,02
43 shz.de 3.025.118 0,0 0,25 0,00
44 Berliner Zeitung Online 2.935.659 3,8 0,25 0,01
45 Hannoversche Allgemeine Zeitung 2.893.994 1,9 0,24 0,00
46 suedkurier.de 2.846.796 -2,6 0,24 -0,01
47 Mittelbayerische Zeitung 2.752.795 4,3 0,23 0,01
48 NWZonline (Nordwest-Zeitung) 2.637.573 3,3 0,22 0,00
49 Südwest Presse Online 2.599.903 -1,7 0,22 -0,01
50 Schwäbische Zeitung Online 2.583.124 10,5 0,22 0,02
Rohdaten-Quelle: IVW / Berechnung + Tabelle: MEEDIA

Der Blick auf die Einzelwertungen zeigt, dass sich die Online-Zahlen diesmal sogar positiver entwickelt haben als die Mobile-Zahlen. In der Online-Top-20 gibt es nur sieben Verlierer, in der Mobile-Top-20 deren 13. Womöglich sorgt das Herbst-Wetter dafür, dass die Leute etwas weniger unterwegs sind und damit auch ihre Smartphones etwas seltener nutzen. Der größte Gewinner in der Online-Top-20 ist die Huffington Post, der größte Verlierer das manager magazin.

IVW September 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Online)
Visits September vs. August
1 Bild.de 180.967.608 2.310.567 1,3%
2 Spiegel Online 136.413.312 4.240.750 3,2%
3 Focus Online 55.724.485 1.388.628 2,6%
4 Die Welt 39.614.575 1.251.672 3,3%
5 Süddeutsche.de 37.478.843 517.667 1,4%
6 n-tv.de 34.653.887 1.209.379 3,6%
7 FAZ.net 27.189.786 -72.932 -0,3%
8 Zeit Online 27.014.423 996.554 3,8%
9 stern.de 18.390.814 -339.951 -1,8%
10 Handelsblatt.com 13.778.988 259.395 1,9%
11 RP Online 10.757.456 -306.401 -2,8%
12 DerWesten 9.558.701 54.378 0,6%
13 Express Online 8.324.105 -192.989 -2,3%
14 N24 Online 7.983.144 219.004 2,8%
15 tagesspiegel.de 7.774.797 325.927 4,4%
16 Hamburger Abendblatt Online 7.285.133 -572.049 -7,3%
17 Huffington Post 6.134.728 562.572 10,1%
18 manager magazin online 6.113.315 -799.254 -11,6%
19 Hamburger Morgenpost Online 5.538.220 -174.659 -3,1%
20 tz 5.193.962 183.893 3,7%
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA

Bei den Visits für die mobilen Angebote, also Websites und Apps, büßten im Gegensatz zu den Online-Zahlen auch die großen Drei Bild, Spiegel und Focus Visits ein. Am deutlichsten ging es hier aber für die Huffington Post bergab. Das 14,5%-Minus verbunden mit dem 10,1%-Plus bei den Online-Zahlen könnte auch ein Indiz für technische Gründe sein. Womöglich hat man die Bedingungen verändert, unter denen ein mobiler Nutzer die herkömmliche Website – oder die mobile Version erreicht. Größte mobile Gewinner waren im September in der Top 20 Die Welt und FAZ.net.

IVW September 2014: Top 20 Nachrichtenangebote (nur Mobile)
Visits September vs. August
1 Bild.de 96.617.487 -136.216 -0,1%
2 Spiegel Online 62.982.246 -867.412 -1,4%
3 Focus Online 42.598.617 -1.504.806 -3,4%
4 n-tv.de 41.592.253 456.755 1,1%
5 Die Welt 12.691.871 1.434.019 12,7%
6 Süddeutsche.de 10.710.062 -355.664 -3,2%
7 Zeit Online 9.779.317 299.969 3,2%
8 N24 Online 9.156.871 53.624 0,6%
9 stern.de 8.695.667 -237.877 -2,7%
10 FAZ.net 7.134.547 839.100 13,3%
11 Express Online 6.293.304 2.405 0,0%
12 RP Online 4.842.375 50.748 1,1%
13 DerWesten 4.226.578 -83.103 -1,9%
14 Hamburger Morgenpost Online 4.103.150 -222.824 -5,2%
15 Huffington Post 3.919.995 -668.159 -14,6%
16 Handelsblatt.com 3.854.348 -415.068 -9,7%
17 tz 3.557.513 -122.224 -3,3%
18 Hamburger Abendblatt Online 2.689.696 -114.896 -4,1%
19 HNA online 2.267.964 15.481 0,7%
20 Merkur-Online 2.191.587 -17.724 -0,8%
Daten-Quelle: IVW / Tabelle: MEEDIA
Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*