Anzeige
techiteasy

Das iPhone 6 Plus ist schuld: Das große iPad Pro kommt doch erst 2015

Copyright: CURVED
Copyright: CURVED

Das iPhone 6 Plus hat Priorität: Weil sich das Apple-Phablet entgegen den Stimmen der Kritiker besser verkauft als erwartet, hat Apple die Produktion seiner weiteren Mobil-Produkte angepasst. Dem fällt offenbar das größere iPad Pro zum Opfer.

Anzeige
Anzeige

Das Riesen-iPad soll demnach erst im kommenden Jahr in den Handel kommen. Die Produktion startet angeblich Anfang 2015. Wie das Wall Street Journaln berichtet, ist es Apples Zulieferern momentan nicht möglich, genug Ressourcen aufzubringen, um das 5,5 Zoll große iPhone 6 und zusätzlich noch das Gerüchten zufolge 12,9 Zoll große iPad Pro zu produzieren.

Derweil lädt Apple am 16. Oktober zur Keynote. Als gesetzt gelten die neuen „normalen“ iPads. Diese stellt Apple für gewöhnlich rund einen Monat nach den iPhones vor. Experten gehen allerdings davon aus, dass Apple außerdem noch neue iMacs, Macbooks und Macbook Airs zusammen mit dem offiziellen Rollout des neuen OS X Yosemite vorstellen könnte. Denn abgesehen von den neuen iPhones und der Apple Watch blieb es von offizieller Seite in diesem Jahr still, was die Mac-Sparte angeht.

Wie geht es weiter mit dem iPad mini?
Anzeige

Die Gerüchte um ein iPad Pro halten sich hartnäckig. Angeblich funktioniert das Riesen-Tablet sowohl mit iOS als auch OS X. Das Display soll über eine ähnliche Auflösung verfügen wie das Macbook Air mit 2048 x 1536 Pixeln. Darüber hinaus käme vermutlich ein überarbeiteter A8-Chipsatz zum Einsatz.

Fraglich ist, wie es mit dem iPad mini weitergeht. Das hat nun hausinterne Konkurrenz durch das nur 2,4 Zoll kleinere iPhone 6 Plus bekommen. Während sich die neuen Apple-Phones im Vergleich zum Vorjahres-Launch doppelt so gut verkaufen, schwächeln die Tablet-Verkäufe Apples schon länger. Der iPad-Absatz sank im vergangenen Quartal zum zweiten Mal in Folge und erreichte 13,3 Millionen Geräte.

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. So ein Schmarrn. Es gibt überhaupt keine Fakten, die diese Vermutung belegen. Als ob Apple seine Product Relases so kurzfristig über den Haufen werfen würde.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*