Anzeige

Von der Jugend gemacht: Tagesspiegel startet Blog „Der Schreiberling“

Soll Tagesspiegel-Lesern die junge Generation näher bringen: Simon Grothe (19).
Soll Tagesspiegel-Lesern die junge Generation näher bringen: Simon Grothe (19).

Der Berliner Tagesspiegel will jungen Leuten eine Stimme geben und startet das Blog "Der Schreiberling". An den Start geht eine 40 Mann starke Redaktion im Alter zwischen 14 und 20 Jahren, die über ihre Erlebnisse schreibt und darüber berichten soll, was sie bewegt.

Anzeige
Anzeige

Jugendliche sind orientierungslos, schweifen in die digitalen Welten ab und wissen nicht, was sie mit sich und ihrem Leben anfangen sollen – dies sei ein gängiges, aber auch ein wahres Vorurteil, meint Redaktionsleiter Simon Grothe. Mit seinen Kollegen will der 19-Jährige den Tagesspiegel.de-Lesern die Welt seiner Generation näher bringen, in Teilen aber auch mit bestehenden Klischees aufräumen. Orientierungslosigkeit sei nämlich nichts Schlechtes. „Denn auf der Suche nach dem Weg durchs Leben reisen wir in fremde Länder, lernen Menschen kennen, finden Geschichten.“ Im Blog geht es um Themen rund um Politik, Konzerte, Filme und das Berliner Stadtleben. 

Zum Launch des „Schreiberlings“ berichten die Nachwuchsredakteure in einer Serie über die Berlinre Poetry-Slam-Szene. Gleichzeitig berichten Autoren, die gerade auf Auslandsreise sind oder ein Freiwilliges Soziales Jahr einlegen, als Korrespondenten. Redaktionell unterstützt wird die junge Redaktion von erfahrenen Tagesspiegel-Redakteuren, wie beispielsweise Susanna Nieder, die bei der Zeitung die Kinder- und Jungendseiten verantwortet. 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Eine interessante Initiative des Tagesspiegel. Insbesondere angesichts der Tatsache, dass nach meinen Recherchen alleine in diesem Jahr und vor allem in Zusammenhang mit der Ukraine-Berichterstattung und deren Kommentierung durch die Forenten in den letzten Monaten mindestens 50 Accounts von Forenten kommentarlos blockiert wurden, darunter auch meiner. Jetzt also „Jugend forscht!“ Es gehört wohl nicht viel Fantasie dazu, zu erraten, welche Probleme diese Jugend entdecken wird!

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*