Alles was klickt: Ex-Grazia-Mitarbeiterinnen gründen Online-Modemagazin Très Click

Das neue Online-Modemagazin Très Click: „Würde ich’s klicken? Würde ich’s posten? Würde ich’s sharen?“
Das neue Online-Modemagazin Très Click: "Würde ich’s klicken? Würde ich’s posten? Würde ich’s sharen?"

Die deutsche Mode- und Beautywelt hat ein neues Online-Magazin: Très Click wurde von zwei Ex-Grazia-Mitarbeiterinnen gegründet und setzt auf virale Inhalte mit Buzzfeed-Charme. Finanzieren soll sich das Portal über Werbung, insbesondere Native Advertising.

Werbeanzeige

Die beiden Gründerinnen Ninon Götz und Alexandra Springer sind ehemalige Mitarbeiterinnen des Mode- und Beautyportals Grazia aus dem Hause Gruner + Jahr (Klambt Style-Verlag). Ab sofort wollen sie mit ihrem eigenen Online-Magazin Très Click Leserinnen mehrmals täglich mit Nachrichten rund um Mode, Beauty und Pop-Kultur versorgen. 

Dafür sammelten Götz und Springer rund 100.000 Euro von verschiedenen Investoren ein, die sie jedoch nicht namentlich nennen. Langfristig soll sich das Portal über Werbung finanzieren, mit Fokus auf Native Advertising. Très Click verstehe sich dabei als Agentur und Publisher in einem, sagt Ninon Götz: „Wir entwickeln gemeinsam mit unserem Kunden Storylines, die für unser Publikum attraktiv sind. Wenn eine relevante Werbebotschaft auf den richtigen Kunden trifft, wird aus Werbung plötzlich nützliche Information.“

Inhaltlich konzentriert sich Très Click daher ganz besonders auf klickträchtige Inhalte mit viralem Charakter und aufmerksamkeitsstarken Headlines im Buzzfeed-Stil. „Unsere einzige Guideline lautet: Würde ich’s klicken? Würde ich’s posten? Würde ich’s sharen?“, erklärt das Gründerin Alexandra Springer. Auf diese Weise soll Très Click sich von anderen Online-Lifestyle-Seiten abheben, die häufig nur als Abfalleimer der zugehörigen Printtitel genutzt werden, so Springer.

Thematisch liest sich das dann so: „Taugt das iPhone als Vibrator?“„So hast du nie wieder Schmerzen in den High Hehls“ oder Was du tun kannst, wenn du noch nicht bereit bist einen Mantel zu kaufen.“ „In erster Linie wollen wir beraten und unterhalten“ – sagen die Gründerinnen. Flankiert werden die eher kurzen Beiträge multimedial mit Bildern im Tumblr-Stil, Links zum passenden Soundtrack oder Einkaufstipps.

Zuständig für das bunte und doch aufgeräumte Design der Seite ist die Agentur NPire. Zum Start des Online-Magazins warten Götz und Springer zudem mit einer eigenen T-Shirt-Kollektion der Designerin Anita Hass auf.

 

 

Werbeanzeige

Mehr zum Thema

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige

Werbeanzeige