Anzeige

Bundeskanzlerin Merkel warnt Verlage: Gefährden Sie nicht Substanz!

BDZV-Angela-Merkel.jpg

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die deutschen Zeitungsverleger aufgefordert, nicht die Substanz ihrer Titel durch Einschnitte in den Redaktionen zu gefährden. Zeitungen hätten sich Vertrauen durch Qualitätsjournalismus aufgebaut, das dürfte nicht verspielt werden. Geschenke an die Verlage verteilte Merkel allerdings nicht.

Anzeige
Anzeige

Merkel versäumte es nicht, in ihrer Ansprache zum Zeitungskongress des BDZV das Leistungsschutzrecht für Presseverleger zu erwähnen, das die Bundesregierung auf dringenden Wunsch der Verleger befürwortet hatte. Die Erarbeitung sei ja „nicht trivial“ gewesen, so Merkel. Das Urheberrecht bleibe zudem „ein wichtiges Anliegen“ der Regierung. Ein dezenter Hinweis darauf, dass die Regierung sich gegenüber den Anliegen der Zeitungsverleger zuletzt sehr aufgeschlossen gezeigt hat.

Denn auch das Pressefusionsrecht wurde gelockert. Die Regierung will sich zudem für einen verminderten Mehrwertsteuersatz nicht nur für Gedrucktes, sondern auch für E-Paper stark machen. Das Grosso-System wird zudem von der Politik gestützt – mit einer kartellrechtlichen Ausnahmegenehmigung.

Um so deutlicher lehnt Merkel ein Entgegenkommen beim Mindestlohn ab. Die Verleger würden gerne eine dauerhafte Ausnahmeregelung bekommen, um ihren Zeitungszustellern nicht einen Mindestlohn zahlen zu müssen. Doch mehr als einen Aufschub will die Kanzlerin den Verlegern nicht zugestehen. „Wir bleiben hier unterschiedlicher Meinung.“

Anzeige

Interessant stieg die Kanzlerin in ihr Grußwort zum 60. Geburtstag des BDZV ein. Ob die Zeitungsverlage selber schuld seien am Auflagenschwund der Blätter? Diese Position, die sie zunächst wiedergab, mache sie sich nicht zu eigen, sagte Merkel. Es seien wohl doch mehrere Faktoren verantwortlich. „Sie stehen vor riesigen strukturellen Herausforderungen, können von zweistelligen Renditen allenfalls noch träumen“, sagte sie zu den in Berlin versammelten Verlegern.

Aufmunterndes zum Schluss – die Prognose, Printmedien hätten keine Zukunft, teile sie nicht. Voraussetzung, siehe oben: die Qualität muss stimmen. Fazit: viel Unverbindliches, verbunden mit der Botschaft, dass die Politik dem Verlegertum schon reichlich unter die Arme gegriffen hat, und es nun an den Verlagen selbst ist, gute Inhalte zu liefern.

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Alle Kommentare

  1. Es ist wunderbar, einmal mehr zu erleben, dass wir eine Kanzlerin haben, die aus den jüngsten Fehlern „der Politik“ in der Vergangenheit gelernt hat, ihr Wissen auch anderen Steuerzahlern mitzuteilen.
    Nehmen wir doch z.B. einmal die Berichte über den aktuellen Zustand der kaputt gesparten Bundeswehr – und hier speziell der Waffenbeschaffung und -pflege für die Verteidigung unseres Landes.
    Wenn hier nicht jahrelang die Investitionen und das Personal reduziert worden wären, würden wir uns nicht in ganz Europa lächerlich gemacht haben, wohl mehr Schrott als verteidigungsfähige Waffen auf den verbliebenen Kasernen zu lagern.
    Ebenso beim desaströsen Zustand der Infrastruktur der Bundes-, Land- und Gemeindestraßen, der Schienenwege, der Schulen und sonstigen Kulturstätten, die alle einmal aus unseren Steuermitteln finanziert worden sind.
    Auch bei den Asylantenheimen, deren wachsendes Ausmaß in den letzten drei Jahren absehbar war. Von den mehr als mangelnden Aktivitäten der sich ausbreitenden Ebola-Pandemie ganz zu schweigen, das die europäischen Kollegen wohl eher mit „Kopfschütteln“ quittieren werden. Man darf gespannt sein, wann die endlosen Diskussionen im Bundestag endlich einmal in ein zügiges Handeln übergehen, so dass wir – bekannt als reisefreudiges Land – uns nicht im Ausland (fremd)schämen müssen.

    Sehen wir wie es ist: In Deutschland ist derzeit vieles „auf Kante genäht“, wie es vor längerer Zeit schon Minister Weigel erkannt hat und es ist wahrlich an der Zeit, dass die guten Ratschläge „der Politik“ erst einmal von ihr selbst beherzigt wird.

    Um die Verlage kann sich „die Politik“ dann später kümmern…

  2. An welche Faktoren müßte man wohl denken, denen der Auflagenschwund zuzurechnen sei, wenn die Zeitungsverlage dafür selber nicht infrage kommen.

    Gibt es eine Art kollektives Verhalten, ein Trotz, das sich dem Lenkungsanspruch durch Obrigkeiten entzieht? Mal einen Blick riskieren auf „Gekaufte Journalisten“ ? Oder doch lieber qualitatives Totschweigen ?

    Die Gummiwände rücken immer näher.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*