Anzeige

Spiegel punktet am Kiosk mit IS-Titel, stern mit einem über die Pubertät

Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner
Spiegel-Chefredakteur Wolfgang Büchner

Vor einer Woche mit einem weichen Titel über "Liebe auf Rezept" gefloppt, diesmal mit einem Spiegel-Kern-Thema, dem IS-Terrorismus und der Zeile "Der Staat des Bösen" einen Hit gelandet: Der Spiegel ist ein Cover-Check-Gewinner der Woche. Gut lief es aber auch für den stern mit dem Thema Pubertät.

Anzeige
Anzeige

271.348 Interessierte griffen am Kiosk, in Supermärkten, Tankstellen, etc. zum Spiegel 34/2014. Die Titelgeschichte „Der Staat des Bösen – Wie die IS-Terroristen ihr Kalifat errichten“ sorgte also für Aufmerksamkeit, denn nur fünf der 33 vorigen Spiegel-Ausgaben aus diesem Jahr erreichten einen besseren Einzelverkaufswert. Nach dem Kiosk-Flop mit dem „Liebe auf Rezept“ eine Woche zuvor, ging es für den Spiegel um fast 32.000 Einzelverkäufe nach oben. Die 271.348 liegen zudem deutlich über den Normalwerten der vergangenen drei bzw. 12 Monate – derzeit 254.200 bzw. 249.900. Im Gesamtverkauf inklusive Abos, Lesezirkeln, Bordexemplaren und sonstigen Verkäufen erreichte Heft 34 einen Wert von 887.797, darunter 49.779 ePaper.

Der stern übersprang seine Normalwerte ebenfalls klar, den 12-Monats-Durchschnitt von derzeit 216.900 sogar um fast 30.000 Einzelverkäufe. 246.766 interessierten sich für den Titel „Wahnsinn Pubertät“ und griffen am Kiosk zu. Damit übersprang das Gruner+Jahr-Magazin zum sechsten Mal in Folge seine Normalwerte – mit Heften, die noch vom gefeuerten Chefredakteur Dominik Wichmann verantwortet wurden. Die 246.766 Einzelverkäufe sind dabei sogar der drittbeste Wert des laufenden Jahres. Auch hier der Blick auf den Gesamtverkauf: er lag bei 784.910.

Zu guter Letzt schaffte auch der Focus in dieser Cover-Check-Woche den Sprung über sein Normalniveau. Gelungen ist das mit einem Thema, das das Burda-Magazin gern mal auf den Titel hievt: „Besser denken! Bringen Sie Ihr Gehirn in Schwung“. Auf den Titel geklebt war zudem ein kleines Heftchen mit den „zwanzig besten Übungen: So trainieren Sie Ihr Gehirn“. Immerhin 88.205 griffen im Einzelverkauf zu, der 12-Monats-Durchschnitt des Focus liegt bei 80.300, der 3-Monats-Durchschnitt bei 81.700. Insgesamt kam das Heft auf 522.504 Verkäufe, darunter 19.009 ePaper.

Anzeige

Kennen Sie schon unser Cover-Check-Tool? Damit können Sie jederzeit sehr flexibel die vergangenen und aktuellen Einzelverkäufe von Spiegel, stern und Focus analysieren.

Spiegel_2014_34 stern_2014_35Focus_2014_34

 

Anzeige

Mehr zum Thema

Anzeige
Anzeige

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*